Seite 5 von 5 Erste ... 345
  1. #41
    Avatar von DMW007
    Registriert seit
    15.11.2011
    Beiträge
    5.999
    Thanked 9.115 Times in 2.992 Posts
    Blog Entries
    5

    Standard AW: Mini-PC im Test: Lenovo ThinkCentre M910q Tiny im Vergleich mit dem Raspberry Pi 4 - eine Altern

    Hi, wenn es nicht gerade 8k Inhalte sein müssen, sollte der mit Werbeblocker noch reichen. All zu viel Luft nach Oben wird da aber nicht mehr sein. Ich würde es davon abhängig machen, was man die nächsten Jahre damit machen möchte und ein Stück weit auch zu welchem Preis man den bekommt. Teilweise gibt es die auch mit Quadcore i5 Prozessoren recht günstig, was sich zum regulären Preis der i3 Modelle lohnen kann. Oder umgekehrt: Wenn man den i3 besonders günstig bekommt, ist das ggf. akzeptabel, falls er in wenigen Jahren getauscht werden muss, weil man bis dahin mehr Leistung benötigt.


  2. #42
    Avatar von U-Labs YouTube
    Registriert seit
    30.09.2021
    Beiträge
    1.232
    Thanked 29 Times in 27 Posts

    Standard Kommentar von @CAYFHateBlog

    Kommentar von @CAYFHateBlog:
    Der Tiny M900 kann sogar 64GB DDR4 RAM benutzen.

    Der ist teilweise sogar günstiger als der M910q.

    Man bekommt die schon gebraucht für 60 bis 120.
    Und wenn man sich so anschaut, wie viel ein Raspi 4 oder 5 kostet, mit dem ganzen Zubehör, die man halt braucht, zahlt man sogar momentan mehr als für so ein Tiny.

  3. #43
    Avatar von DMW007
    Registriert seit
    15.11.2011
    Beiträge
    5.999
    Thanked 9.115 Times in 2.992 Posts
    Blog Entries
    5

    Standard AW: Mini-PC im Test: Lenovo ThinkCentre M910q Tiny im Vergleich mit dem Raspberry Pi 4 - eine Altern

    Zitat Zitat von U-Labs YouTube Beitrag anzeigen
    Kommentar von S. B.:
    Hab da 4 Stück als Server / Client im Einsatz und bin restlos zufrieden. Selbst Win11 ist dank Rufus kein Problem.
    Windows würde ich mir nicht antun wollen, vor allem nicht Windows 11. Neben den üblichen Problemen kommt dort zunehmender Cloud-Kontozwang dazu. Außerdem ist das auf älterer Hardware gar nicht mehr offiziell unterstützt, dank den stark veränderten Anforderungen von MS. Das gilt auch für die Registry-Schlüssel, die Rufus setzt. Das mag im Moment funktionieren, bis MS wieder was ändert. Haben sie mit dem Zwang zum Cloud-Konto auch gemacht, da geistern verschiedene Methoden durchs Netz, von denen MS manche unbrauchbar gemacht hat. Wenn MS das nicht absichtlich zerstört, wird es irgendwann ein Update tun. Oder das System bekommt diese Updates gar nicht erst, weil MS die Patche blockiert. Das behalten sie sich offiziell vor, steht im MS Dokument.

    Von der Hardware her sind die Systeme super, ich habe hier einen mit aufgerüstetem RAM als Testsystem für alles mögliche. Offiziell sind bis zu 32GB möglich, damit kann man einiges machen.


  4. #44
    Avatar von U-Labs YouTube
    Registriert seit
    30.09.2021
    Beiträge
    1.232
    Thanked 29 Times in 27 Posts

    Standard Kommentar von @J3assbox

    Kommentar von @J3assbox:
    Wer den Rechner als Videobox nutzen möchte: aktivert alle Stromsparmechanismen, undervoltet bis zum anschlag und forciert h264 (HD530 kann kein vp9).
    Komme bei rund 10W unter yt fullhd raus.

  5. #45
    Avatar von DotNet
    Registriert seit
    10.06.2015
    Beiträge
    660
    Thanked 315 Times in 184 Posts

    Standard AW: Mini-PC im Test: Lenovo ThinkCentre M910q Tiny im Vergleich mit dem Raspberry Pi 4 - eine Altern

    Zitat Zitat von U-Labs YouTube Beitrag anzeigen
    Selbst Win11 ist dank Rufus kein Problem.
    Wenn du dich da nicht täuschst... Microsoft sagt selbst: Wer den Bypass Trick nutzt, bekommt in Zukunft keine Updates/Upgrades mehr.
    Lange hat man spekuliert, ob das nur eine Drohung war. Um die Leute davon abzuhalten und sich juristisch abzusichern. Sodass Microsoft risikolos Updates raus bringen kann, die solche Systeme brechen.

    Die Canary Builds (also Beta Versionen) haben den Bypass-Trick schon kaputt gemacht. Auf einem alten Prozessor verweigert Win11 auch mit dem Hack die Installation.
    Klar kannst du nun sagen: Ich nehme halt die alte install.vim und patche mir mein Iso damit selber. Alles easy also? Naja. Auch das geht jetzt im Moment noch. Aber wie lange wird Microsoft das erlauben? Irgendwann ist das nicht mehr kompatibel. Stecken ja ältere Daten drin.
    Spätestens wenn Microsoft früher oder später keine Rücksicht mehr auf alte Prozessoren nimmt und Funktionen einbaut die nur neuere können, oder das gleiche mit TPM macht etc. Dann ist Ende.

    Das ist keine Frage ob Microsoft das tut. Den ersten Schritt haben sie schon gemacht. Windows war noch nie beschränkt auf Prozessoren oder spezielle Module.
    Unklar ist daher nur, wann sie es tun und wie heftig. Ob es ein harter cut sein wird. Oder Salamitaktik wie Microsoft Kontozwang bei Windows 11. Der wurde bisschen später auch auf Pro ausgerollt. Nein - doch - ohh!

    Im Krieg gibt es keine Gewinner, nur Verlierer!

  6. #46
    Avatar von U-Labs YouTube
    Registriert seit
    30.09.2021
    Beiträge
    1.232
    Thanked 29 Times in 27 Posts

    Standard Kommentar von @andicomputercoach956

    Kommentar von @andicomputercoach956:
    toller Test - danke.
    FRAGE: arbeitet RAM nicht langsamer, wenn nur 1 Riegel verbaut ist?
    Beim Gaming-PC habe ich immer 2, d.h.: 2x 16 GB, was schneller arbeiten soll als 1x 32 GB.
    Danke für die Antwort.

  7. #47
    Avatar von DMW007
    Registriert seit
    15.11.2011
    Beiträge
    5.999
    Thanked 9.115 Times in 2.992 Posts
    Blog Entries
    5

    Standard AW: Mini-PC im Test: Lenovo ThinkCentre M910q Tiny im Vergleich mit dem Raspberry Pi 4 - eine Altern

    Gerne
    Was du meinst nennt sich Dual-Channel Betrieb. Grundsätzlich verdoppelt sich dadurch die Speicherbrandbreite, wenn zwei Riegel in einem eigenen Kanal angebunden sind. Meist sind das ungerade, also z.B. erster und dritter Slot. Doppelte Geschwindigkeit wird das nicht liefern, eine deutlich bessbare Verbesserung der Leistung kann es dennoch erzielen. Je nach Anwendungsfall kann man ganz grob von 0 - 30% Leistungszuwachs sprechen, um eine ungefähre Hausnummer zu haben.

    Ob das in der Praxis etwas bringt, hängt stark davon ab, was man mit dem System macht. Und wie es von der restlichen Hardware her ausgestattet ist. Einen Mehrwert kann das nur bringen, wenn die Speicherbandbreite der limitierende Faktor ist. Kommt es gar nicht erst soweit, weil in Spielen z.B. die Grafikkarte schon vorher auf Anschlag ist, bringt die theoretisch doppelt so hohe Speicherbrandbreite nichts. Eben so wenig wie in dem Beispiel ein stärkerer Prozessor. Dazu wird Dual-Channel mit der zunehmend steigenden Anzahl an CPU-Kernen grundsätzlich interessanter. 12+ Kerne sind zunehmend in einer bezahlbaren Preisspanne, 6-8 oft schon gängig. Wenn viel Last auf eine hohe Anzahl an Kernen verteilt wird, ist das ein Beispiel-Szenario, bei dem die Speicherbrandbreite zum Flaschenhals werden kann. Dual-Channel würde hier helfen, um mit zu skalieren. Daher gibt es inzwischen auch weitere Stufen wie Tripple-Channel.

    Heutzutage nimmt man den Vorteil in der Regel einfach mit, in dem man sich ein Kit kauft. Deswegen gibt es v.a. für Desktop-Systeme oft Kits wie 2x16GB aus deinem Beispiel. Ist meist günstiger als ein großer Riegel. Sofern das Board nicht nur 2 Slots hat und man demnächst erweitern möchte, macht das prinzipiell Sinn.


Seite 5 von 5 Erste ... 345
Diese Seite nutzt Cookies, um das Nutzererlebnis zu verbessern. Klicken Sie hier, um das Cookie-Tracking zu deaktivieren.