1. #1
    Avatar von Hase
    Registriert seit
    23.08.2018
    Beiträge
    296
    Thanked 110 Times in 67 Posts

    Standard "Urban Jungel" Der Trend des Pflanzensammelns

    In den Letzten Jahren gibt es einen Trend nämlich den Urban Jungel. In diesem Trend geht es darum Zimmerpflanzen sich ins Haus zu hohlen und zu sammeln. Manche Menschen sind mehr für eine Pflanzenfamilie zu haben andere Sammeln Pflanzen durch die Bank alle Pflanzen. Dieser Trend spiegelt sich auch in den Suchanfragen in Google wieder. Hier am Beispiel der Pflanzen Familie Pilea:



    Ich finde diesen Trend sehr schön. Denn man hohlt sich die Farbe Grün immer mehr in das für mich Tristlose Haus.
    Ich bin mit Pflanzen aufgewachsen aus diesem Grund fühle ich mich erst so richtig wohl wenn ich Pflanzen in fast jedem Zimmer stehen habe.
    Denn für mich strahlen diese eine Beruhigende Aura aus.
    Und sie verbessern die Luft.
    Pflanzen sind für mich ein Lebensinhalt geworden.
    Ich mag das Sammeln von Pflanzen.
    Wem geht das auch so?

    Welche Pflanzen möchtet ihr eurer Pflanzensammlung hinzufügen?

    Ich finde Varigierte Pflanzen sehr schön. Und meine Traum pflanze die gibt es aber sehr selten ist die Monstera Adansoii Varigata. Das ist eine Monstera Art die teilweise Weiße Blätter hat. Das ist mein Pflanzen Traum.
    Was ich auch mache sind Ableger von meinen Pflanzen. Ich habe gerade Ableger von meiner Monstera Adansoii für meine Familie gemacht.

    Wer ist auch so ein Pflanzen Liebhaber?
    Was für Erfahrungen habt ihr gemacht?
    Lasst es uns austauschen.
    LG Hase

  2. #2
    Avatar von DMW007
    Registriert seit
    15.11.2011
    Beiträge
    4.691
    Thanked 8.826 Times in 2.767 Posts
    Blog Entries
    5

    Standard

    Ich bin eher weniger ein Pflanzensammler. Zwar habe ich kein Problem damit, wenn schöne Pflanzen im Haus stehen. Aber ich sammle sie nicht, vor allem im Innenraum. Wobei ich auch dazu sagen muss, dass wir einen Garten mit einigen Bäumen und einem guten Stück an Grünfläche haben. Da wird teils auch Gemüse angebaut, auch wenn das dieses Jahr leider schief gegangen ist, vor allem bei den Tomaten. Wer z.B. in einem Hochhaus ohne eigenen Garten wohnt, der wird es bestimmt etwas anders sehen, weil er abgesehen von seinen Zimmerpflanzen sonst nichts grünes um sich herum hat.

    Mittlerweile habe ich durch Mitbewohner einige Pflanzen im Haus und mit den meisten kein Problem. Ich sehe es positiv, da Pflanzen zu einem gesunden Klima beitragen. Regelmäßiges Lüften ersetzen sie natürlich nicht, das ist klar. Aber gerade im Schlafzimmer finde ich das sinnvoll. Da hat man insbesondere in den kälteren Monaten nicht unbedingt das Fenster über Nacht geöffnet. Und am Ende ist es natürlich, da der Mensch früher von Pflanzen umgeben wohnte. Sofern man mit der Pflege dieser Pflanzen klar kommt und das Haus nicht zu extrem mit Pflanzen überladen ist, finde ich die Idee daher gar nicht so falsch.

    Interessant ist auch, was es alles für Pflanzen gibt. Früher hätte ich bei einer Pflanze mit Löchern in den Blättern wohl gedacht, dass irgend etwas mit ihr nicht stimmt. Aber es gibt tatsächlich welche, die bewusst so wachsen um z.B. in dicht bepflanzten Gebieten das Sonnenlicht auch auf die weiter unter liegenden Blätter scheinen zu lassen, die ansonsten vielleicht gar kein Licht bekämen und absterben würden.

  3. The Following User Says Thank You to DMW007 For This Useful Post:

    Hase (17.10.2021)

  4. #3
    Avatar von Fritz
    Registriert seit
    18.08.2013
    Beiträge
    2.052
    Thanked 1.286 Times in 795 Posts
    Blog Entries
    1

    Standard

    Stadtmenschen die im Beton aufwachsen lernen den Umgang mit der Natur.

    Mit dem Trend "Urban Jungle" lernen Menschen den Umgang mit der Natur, mit Pflanzen. Dabei erfahren viele, dass man mit einer Pflanze nicht umgehen kann wie man es will sondern man muss auf die Bedürfnisse einer Pflanze eingehen, sonst geht sie ein. Die Erfahrungen mit dem eigenen "urban jungle" lernen die Menschen dass sie mit der Natur um sie herum sorgsam umgehen müssen, sonst ist die Natur weg. Andererseits bringen Pflanzen leben in eine Wohnung und erfreuen die Bewohner.

    Wenn der neue Trend Menschen dazu bringt, Umweltschutz nicht nur theoretisch sondern auch praktisch zu betreiben werden sie zukünftig sicher ihren McDonalds Abfall nicht neben das geparkte Auto stellen sondern werden ihre eigenen Teller und Besteck zum McDonalds Besuch mitbringen. Dann hat der Trend "urban jungle" auch einen positiven Effekt gebracht.

    Es bleibt zu befürchten, dass der Trend "urban jungle" von der Pflanzenindustrie in das Leben gerufen wurde mit dem Ziel ihre Umsätze zu steigern. Die Menschen werden sich eine schöne Pflanze dekorativ in das Zimmer stellen. Wenn die Pflanze vertrocknet ist, werden sie eine nachkaufen und der erhoffte Lerndefekt, sich mit der Natur und den Pflanzen zu befassen wird nicht eintreten.


  5. The Following User Says Thank You to Fritz For This Useful Post:

    Hase (17.10.2021)

  6. #4
    Avatar von Hase
    Registriert seit
    23.08.2018
    Beiträge
    296
    Thanked 110 Times in 67 Posts

    Standard

    Viele Menschen befassen eben sich mit ihren Pflanzen. Pflanzen sind wie Haustiere für manche. Denn man muss Pflanzen auch versorgen wie Haustiere. Es ist besser Pflanzen zu besitzten. Viele Menschen haben während der Pandemie sich ein Haustier gekauft, weil sie so viel Zeit hatten. doch jetzt merken viele sie haben doc nicht die Zeit für das Tier und geben es an Tierheime ab oder setzten es aus. Und aus diesem Grund finde ich den Trend Urban Jungel nicht so schlimm.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25.04.2018, 19:13
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.07.2016, 02:40
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.12.2013, 14:31
  4. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.09.2012, 15:24
Diese Seite nutzt Cookies, um das Nutzererlebnis zu verbessern. Klicken Sie hier, um das Cookie-Tracking zu deaktivieren.