Seite 1 von 3 123 Letzte
  1. #1
    Avatar von Wolf
    Registriert seit
    24.02.2013
    Beiträge
    94
    Thanked 112 Times in 53 Posts

    Standard Die Pegida ist Deutschlands Rettung. (ACHTUNG: SATIRE GEGEN DIE PEGIDA!)

    Ich habe vor einer Weile mal einen satirischen Artikel bzw. Essay geschrieben, der sich gegen die Pegida, Islamophobie und Fremdenfeindlichkeit wandte. Eigentlich wollte ich diesen auf meinem Blog veröffentlichen, entschied mich aber letztendlich dagegen, da dieser thematisch und sprachlich (mein Blog ist auf Englisch) nicht ganz reinpasste. Es wäre sehr schade, dieses Stück mit der Öffentlichkeit nicht zu teilen. Vielleicht wird hier so manch einer genauso viel Spaß daran haben, den Text zu lesen wie ich beim Verfassen. Achtung: Es ist Satire! Ich bin gegen Islamophobie, sympathisiere mit allen Bewegungen gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Nazis! Der Text veräppelt rassistisches Gedankengut, indem es äußerst überspitzt dargestellt wird. Ich möchte auf die Lächerlichkeit der PEGIDA, die sich gegen eine Islamisierung Deutschlands ausspricht, hinweisen. Nochmal: Es ist gegen Nazis! Wer den Humor dahinter nicht versteht, soll sich bitte aus dem Thread verpissen.



    Die Pegida ist Deutschlands Rettung


    Die brutale Ermordung der Satire-Journalisten von Charlie Hebdo war sicherlich ein tragischer Vorfall, der allerdings nicht der einzige terroristische Anschlag auf die westlichen Werte in letzter Zeit darstellte. Unglücklicherweise ist einzig der Islam als Religion des Hasses und der Gewalt gegen das Christentum für das Leid der Menschen sowohl in Deutschland als auch auf der ganzen Welt verantwortlich. Wer sich den Qurans genau durchliest, wird die Aufforderungen zu Gewalt gegen Andersgläubige im Rahmen des “Heiligen Krieges”, auf arabisch “Jeehad”, kaum leugnen können. Der dauernde Befehl, Andersgläubige zu eliminieren, ist tief verankert im Bewusstsein der islamischen Welt, die allzu sehr danach trachtet, die gesamte Welt nach und nach zu “islamisieren”. Ein Verständnis für Demokratie kann in Muslimen nicht erzeugt werden, da dieses klar im Gegensatz zu islamischen Werten steht, wozu unsere Werte im klaren Kontrast stehen.

    Eine Islamisierung Deutschlands konnte verstärkt in den letzten Jahren festgestellt werden, in denen zunehmend muslimische Asylbewerber nach Deutschland kamen und so den Verfall des deutschen Bildungssystems einläuteten. Schulen werden zu Asylheimen umfunktioniert und unsere deutschen Kinder müssen täglich 100 km zur Schule fahren, d.h. sie müssen bereits um 2:30 das Haus verlassen, um um 7:30 in der Schule sitzen zu können. Und das nur, weil muslimische Asylanten Wohnstätten benötigen, die auf Kosten deutscher Schulen errichtet werden. Offizielle Statistiken, die belegen, dass die Zahlen im Vergleich zu vor ca. 20 Jahren wesentlich geringer sind und es tatsächlich sehr viele nicht-muslimische Bewerber gibt, sind offensichtlich ein Produkt der Lügenpresse, die vehement uns belügt und betrügt.

    Wenn ich in Dresden auf die Straße trete, sehe ich nur Schwarzköpfe und Frauen in Burkas. Einmal eine hübsche blauäugige Blondine zu finden gestaltet sich für mich als große Herausforderung, was für mich der eindeutige Beweis für die zunehmende Islamisierung Deutschlands ist. Inzwischen hat das islamische Gedankengut unsere abendländische, christlich-jüdische (Nein, ich bin kein Nazi!!einseinself!) dermaßen infiltriert, dass wir nicht einmal merken, wenn der Islam wie eine Schlange langsam in unser alltägliches Leben kriecht. Irgendwann guckt man raus aus dem Fenster und denkt, man wäre mitten in Mekka! Ich warne euch! Der Islam kriegt uns alle irgendwann mal, wenn wir nicht aufpassen und nichts dagegen unternehmen.

    Um diese Islamisierung zu verhindern, habe ich mir bereits essentielle Maßnahmen überlegt, um den Einfluss des islamischen Gedankenguts auf unser Leben zu dezimieren. Diese Maßnahmen können von jedem von uns ab morgen sofort durchgeführt werden und sollen dazu beitragen, unser Leben wieder zu “entislamisieren”.

    I. Der Verzicht auf arabische Ziffern ist ein Schritt, der notwendig ist, obwohl arabische Ziffern heutzutage allgegenwärtig sind. Allerdings haben die Römer, also Europäer, ein Zahlensystem erfunden, dass sich vorzüglich für sämtliche Zwecke eignet. Die IV Millionen Muslime in Deutschland sollen sehen, dass ihre Kultur hier nicht willkommen ist. Aus diesem Grund benutze ich ab jetzt nur noch römische Zahlen.

    II. Kaffee als Erfindung der islamischen Araber sollte ebenfalls aus den Regalen der Supermärkte verschwinden. Leider ist der Einfluss des Osmanischen Reiches auf die europäische Teekultur nicht zu verleugnen, weshalb auch Tee nicht in Deutschland konsumiert werden sollte. Stattdessen müsste man sich auf das urdeutsche Nationalgetränk “Bier” beschränken. Dieses kann entgegen landläufiger Meinung problemlos um jede Tageszeit konsumiert werden, auch morgens zum Frühstück. Vor der Vergewaltigung Deutschlands durch den Islam hat man tatsächlich Bier zum Frühstück getrunken, wie mir eine vertrauenswürdige historische Quelle verriet.

    III. Die Verbannung sämtlicher Saiteninstrumente und der Musik, die damit gespielt wird. Leider sind auch die meisten Saiteninstrumente wie die Gitarre oder die Violine aus Instrumenten entstanden, die die islamische Welt gewaltsam ins Abendland brachte. Zu einem Verzicht auf das Spiel mit derartigen Instrumenten oder das Hören solcher Musik wird strengstens geraten. Stattdessen empfehle ich jedem Gitarrenspieler, das Spielen des Akkordeons zu erlernen, mit dem sich wunderbare, reindeutsche und islamfreie Klänge erzeugen lassen.

    IV. Esst niemals wieder Döner oder Falafel und besucht niemals wieder eine Shisha-Bar! Die Unzahl derartiger Läden in den deutschen Großstädten ist überwältigend. Wahrscheinlich gibt es davon über MMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMM Stück. Schrecklich! Lasst euch nicht islamisieren mit sowas!

    V. Zu guter Letzt muss ich jedem davon abraten, jemals eine Universität zu besuchen, denn schließlich entstand die erste Universität im IX. Jahrhundert in Marokko – ein muslimisches Land!!!!einseinself! Aus diesem Grund rate ich auch jedem davon ab, jemals auf das zu hören, was eine Person sagt, die eine Universität besucht hat, denn diese sind die Brutstätten für sämtliches islamisierendes Gedankengut. Die Uniabsolventen und die ganzen Terroristen stecken nämlich unter einer Decke. Hört nicht auf diese Schweine, denn der gute, deutsche Grundschulabschluss ist genauso gut wie ein Bachelor, wenn nicht sogar besser!

    Amen.
    Im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes.

    ACHTUNG: SATIRE GEGEN ISLAMFEINDLICHKEIT!
    Geändert von Wolf (13.03.2015 um 15:33 Uhr)

  2. The Following 4 Users Say Thank You to Wolf For This Useful Post:

    Festplatte (15.03.2015), Integer (23.03.2015), Passodoble (26.03.2015), Tuxpower (11.06.2016)

  3. #2
    Avatar von Fritz
    Registriert seit
    18.08.2013
    Beiträge
    2.373
    Thanked 1.358 Times in 852 Posts
    Blog Entries
    1

    Standard AW: Die Pegida ist Deutschlands Rettung. (ACHTUNG: SATIRE GEGEN DIE PEGIDA!)

    [Ironie] Nicht zu vergessen, die Banane. Sie stammt aus Länder dunkenhäutiger Menschen. Reis? Nie mehr, denn auch da gibt es Muslime. Verabscheut Süßgebäck, denn es hat türkischen Ursprung. Auf Sckokolade rate ich auch zu verzichten. Und am gefährlichsten ist unser Christlicher glaube: Hat den selben ursprung wie der Koran. [Ironie]
    Was bleibt uns da noch in unserer bereinigten Welt?

  4. #3

    Registriert seit
    02.01.2013
    Beiträge
    879
    Thanked 458 Times in 313 Posts

    Standard AW: Die Pegida ist Deutschlands Rettung. (ACHTUNG: SATIRE GEGEN DIE PEGIDA!)

    Leider völliger Blödsinn, der noch nicht einmal lustig ist. Es geht PEGIDA nicht darum, daß in Deutschland nicht Menschen einwandern sollen, die ganz große Erfinder sind oder schön viel Kaffee mitbringen können, sondern es geht darum, ob in Deutschland Menschen einwandern sollen, die auf lange Sicht, wenn es nicht zu einer Integration kommt, ganz große Probleme schaffen werden. Es ist aber nunmal halt Merkmal z.B. muslimischer Einwanderung nicht nur in Deutschland, sondern auch in Frankreich, UK Schweden usw.usf., daß die Integration von Muslimen nicht ausreichend stattfindet, sondern es immer erhebliche Reste problematischer Abkapselungen, d.h. Parallelwelten gibt. Auch Einwanderung von Nichtmuslimen, etwa Wirtschaftsflüchtlingen ohne jegliche Berufsausbildungen und mit mangelhaften Schulbildungen stellt Deutschland absehbar vor enorme Probleme... dies spricht PEGIDA an.

    Es kann ja sein, daß bei PEGIDA der eine oder andere mitläuft, der schwarzhäutige Menschen oder Fremde generell nur deswegen hasst, weil sie schwarzhäutig oder fremd sind, aber das der Hass auf Fremde ein Grundpfeiler der Ideologie von PEGIDA ist, ist eine Lüge des politischen Mainstreams, um diese Bewegung zu verhetzen. Insofern ist also eine "Satire", die sich über den "Hass der PEGIDA" lustig macht, zunächst einmal auf eine Propaganda-Lüge hereingefallen. Wenn sich solche "Satire" aber nur mit dieser Propaganda-Lüge beschäftigt, und so tut, als entspräche die der Wahrheit, und sich nicht mit dem beschäftigt, was PEGIDA tatsächlich inhaltlich anspricht, d.h. z.B. mit den Problemen, die im Zusammenhang mit muslimischer Einwanderung oder Einwanderung von Wirtschaftsflüchtlingen aus armen Ländern in großer Zahl tatsächlich angesprochen und diskutiert werden müssten, wird sie lächerlich (Bitte lächerlich nicht mit lustig verwechseln!). Die Probleme, die Muslime oder arme Wirtschaftsflüchtlinge in einem Sozialstaat wie unserem, in dem jeder das Recht auf soziale Mindesstandards hat, verursachen, kann man natürlich damit abhandeln und abfertigen, daß man darauf hinweist, daß dort, wo die Menschen herkommen, leckere Bananen wachsen, Kaffee aus diesen Ländern auch lecker schmeckt, ebenso wie Döner... aber wer meint, mit einer solchen Abhandlung wären die Probleme aus der Welt, hat ganz offensichtlich einen an der Waffel...

    Leider muß ich konstatieren, daß die meisten Bundesbürger irgendwie... tja wie soll ich sagen... na ja es führt kein Weg an diesem Wort vorbei: dumm sind. Die Dummheit drückt sich darin aus, daß sie Probleme nicht sehen, die ihnen die Medien nicht vorgekaut präsentieren. Die Probleme, die Armutseinwanderung in Deutschland erzeugt, kennen die meisten Menschen nicht, da diese Probleme von den Medien verschwiegen werden, und was die Medien den Menschen nicht sagen, das wissen die Menschen nicht... weil sie eben nicht mündige Bürger sind, die auch selber denken können, sondern dumm sind.

    Ein Beispiel: Es ist ganz oft von der "aufgehenden Schere zwischen arm und reich" die Rede. Dabei tun die Medien so, als wäre "der Kapitalismus", oder der "Neoliberalismus" an dieser "aufgehendenSchere" schuld. Die "Schere" wird aus den Statistiken herausgelesen, die die Armut in Deutschland, d.h. die Menge der Armen zählt, die mit der Zeit zunimmt. Kein Journalist weist dabei darauf hin, daß die Menge der Armen in einem Land z.B. dann zunimmt, wenn Arme einwandern. Jeder Mensch, der einigermaßen klar denken kann, und der soweit informiert ist, daß er weiß, daß Deutschland in den 90ern ein Ziel von massenhafter Armutseinwanderung war (Kriegsflüchtlinge aus Jugoslawien, Deutschaussiedler aus Kasachstan, Familiennachzug aus Ostanatolien, Asylanten aus Afrika usw.usf.), weiß auch sofort, daß man solche Einwanderung aus der Statistik herausrechnen muß, wenn man feststellen will, welchen Einfluß eine neoliberale Sozial-und Wirtschaftspolitik der Bundesregierung auf die Entwicklung der Armut in Deutschland wirklich hat. Die Bürger aber sind zu dumm, selber darauf zu kommen, und die Journalisten, die nicht zu dumm sind, sondern das wissen, verschweigen es aus Angst, daß die bekannte Propaganda sich über ihnen entläd, daß sie Ausländer "hassen". So ist also die aufgehende Schwere zwischen Arm und Reich zu mindestens 75% auf Einwanderung zurückzuführen (wie etwa der Wirtschaftsforscher Meinhard Miegel in einer Untersuchung feststellte, die aber von den Medien natürlich weithin ignoriert wurde), aber das wird den Menschen verschwiegen. Und was dummen Menschen verschwiegen wird, das wissen sie dann auch nicht, weil sie nämlich nicht selber darauf kommen können, nämlich weil sie zu dumm sind. Genauso auch ist die gravierende Ausweitung des Niedriglohnsektors, den die Linken immer so gern bejammern, direkte Auswirkung der massiven Armutseinwanderung der 90er Jahre gewesen. In den Medien? Kein Wort davon. Ist immer nur der "Neoliberalismus" schuld dran...

    Ein anderes Beispiel: Jeder sollte von den Islamisten von IS und al-Qaeda gehört haben. Die Abwiegelungs-Propaganda lautet hier: Die haben "mit dem Islam nichts zu tun". Auch das ist eine glatte Lüge. Es gibt viele Arten, den Islam zu interpretieren. Eine vorherrschende Art, ihn zu interpretieren (und zwar wie das schon jahrhundertelang islamische theologische Autoritäten im Islam gemacht haben, und nicht erst jetzt IS und al-Qaeda nahestehende Imame) bringt eben am Ende etwas dabei heraus, was mit unseren Vorstellungen von Menschenrechten in vielen Bereichen nichts mehr zu tun hat. Wer dann sagt: "Das hat mit dem Islam nichts zu tun", ist einfach ein Lügner. Eher würde stimmen, daß diejenigen, die wichtige Teile des Islam ignorieren und sich den Rest schönreden, nichts mit dem Islam zu tun haben... die Islamisten, Salafisten usw. sagen das auch ganz klar. Schon an den ständigen Forderungen, daß ein moderater Euroislam "geschaffen" werden müsse, oder "sich bilden" müsse, zeigt ja schon, daß es einen Islam, wie ihn Europa mit seinen Wertesystemen akzeptieren könnte, noch nicht gibt. Denn, wenn es einen solchen Islam schon gäbe, wieso müsste er dann noch geschaffen werden?

    Ein drittes Beispiel: Kürzlich veröffentlichte die Bertelsmann-Stiftung eine von ihr in Auftrag gegebene Studie, nach der jeder Ausländer über seine Lebensdauer ein fiskalisches Defizit in Staatshaushalten und Sozialsystemen von über 70.000 Euro bewirkt. Bei Nichtausländern ist dieses Defizit 3000 Euro. Wie berichtete die Presse darüber? Hamburger Allgemeine Zeitung: "Ausländer füllen deutsche Sozialkassen", tagesschau.de: "Ausländer füllen deutsche Sozialkassen", und alle anderen Zeitungen titelten und berichteten praktisch das gleiche. Ist es da ein Wunder, wenn mancher, der bei PEGIDA mitläuft, meint, von "Lügenpresse" reden zu können? Die Reaktion der Propagandamedien: "Lügenpresse" wird einfach zum Unwort des Jahres 2014 erklärt, damit das Thema vom Tisch ist, und man diejenigen, die von Lügenpresse reden, als Idioten hinstellen konnte. Gottseidank gibt es aber noch einzelne Kämpfer für die Wahrheit... in diesem Falle der bekannte Wirtschaftsexperte Hans-Werner Sinn, dem irgendwann der Kragen platzte, wie hier die Studie zurechtgebogen und -gelogen wurde, bis sie "passend" war, der dann in der FAZ eine Gegendarstellung veröffentlichte... Wer aber liest schon die FAZ... Dumme Menschen lesen sie vermutlich nicht.

    In diesem gesellschaftlichen Klima, in dem es praktisch Staatsräson ist, über Einwanderung nichts nachteilig erscheinendes zu berichten, oder falls man doch mal nicht drumherum kommt, etwas Schlechtes zuzugeben, es sofort den Einheimischen in die Schuhe zu schieben (die haben keine gute Willkommenskultur usw. usf.), in diesem Klima tauchen nun Menschen auf, die sagen: Wir machen diese ständige Verdummung nicht mehr mit und wollen vor absehbaren Problemen warnen. Tja, über denen entläd sich dann das volle Propagandaprogramm, sie wären von Haß zerfressen oder sie wären verunsicherte, vom sozialen Abstieg bedrohte Menschen, und was der Blödheiten mehr noch sind... aber auch hier gilt: Dumme Menschen glauben diese Propaganda, die ihnen vorgesetzt wird, weil sie keinen Verstand haben, um das kritisch zu hinterfragen. Und die schreiben dann Texte, daß man doch Fremde aus diesen Ländern nicht hassen sollte, weil von dort, wo sie wohnen, Kaffee und Döner zu uns gekommen sind. Thema verfehlt, Setzen, Sechs. Wenn eine Gesellschaft sich dermaßen weigert, diejenigen anzuhören, die Probleme ansprechen, die generell verschwiegen oder heruntergespielt werden, indem sie diese Menschen als "Hasser" denunziert, dann ist die Gesellschaft halt selber an dem schuld, was am Ende dabei herauskommen wird. In Deutschland wird dies ein gravierender Abbau des Wohlstands sowie eine starke Zunahme sozialer Konflikte, z.B. auch religiös motivierte, sein. Ist aber Wolf erstmal egal, denn das ist ja Zukunft, die zu erkennen ihm die Fantasie und die Denkkraft völlig fehlt, und bevor die überhaupt eintritt, kann er sich ganz großartige Gefühle eines Tugendhelden verschaffen, indem er Texte verfasst, die voll auf die allgemeine Propaganda abfahren und "die Anderen" vermeintlich lächerlich machen...

    Um noch einmal klarzumachen, was davon zu halten ist, daß eine Bewegung zur Nazi-Bewegung erklärt wird, nur weil sich natürlich auch der eine oder andere Nazi dranhängt und mitmarschiert: Was wäre davon zu halten, wenn man über die Gegendemonstranten sagt: "Das sind doch alles Kommunisten und Gewalttäter"... nur weil bei denen auch Kommunisten und Gewalttäter dabei sind (Stichwort gewalttätige Antifa, die im Zusammenhang mit Pegida-Demos sogar nicht vor Anschlägen auf Bahngleise zurückschreckten)? Oder wenn man sagt: Die Grünen kann man nicht wählen, das ist doch eine Kinderfickerpartei! Nur weil sich der eine oder andere Grünenpolitiker in Umfeldern bewegte, in denen einvernehmliche sexuelle Beziehungen zwischen Kindern und Erwachsenen für ganz in Ordnung gehalten wurden.

    Ganz klar: Wer solche Verallgemeinerungen von sich gibt oder für bare Münze nimmt, ist ein ziemlicher Idiot.

    P.S.

    Noch was zur "Satire"... ähnliche Behauptungen wie die, daß man Menschen aus bestimmten Ländern nicht geringschätzen soll, weil von dort der Kaffee zu uns kam usw.usf. gibt es ja immer schon mal. So gab es den ebenfalls reichlich lächerlichen Versuch, den dauernden Ausgleich griechischer Staatsdefizite durch andere Nationen in Milliardenhöhe dadurch praktisch als moralische Verpflichtung zu behaupten, weil in Griechenland doch vor 3000 Jahren die Demokratie erfunden wurde!

    Treibt man einen solchen Schwachsinn auf die Spitze, müssen wir demnächst aufhören, die Mafia zu kritisieren, denn die kommt aus einem Land, das die Pizza erfunden hat. Und die schmeckt doch wirklich meistens sehr lecker!
    Geändert von freulein (19.03.2015 um 13:51 Uhr)

  5. #4

    Registriert seit
    14.02.2015
    Beiträge
    30
    Thanked 15 Times in 13 Posts

    Standard AW: Die Pegida ist Deutschlands Rettung. (ACHTUNG: SATIRE GEGEN DIE PEGIDA!)

    Zitat Zitat von freulein Beitrag anzeigen
    Gottseidank gibt es aber noch einzelne Kämpfer für die Wahrheit... in diesem Falle der bekannte Wirtschaftsexperte Hans-Werner Sinn, dem irgendwann der Kragen platzte, wie hier die Studie zurechtgebogen und -gelogen wurde, bis sie "passend" war, der dann in der FAZ eine Gegendarstellung veröffentlichte... Wer aber liest schon die FAZ...
    jetzt machst du genau denselben fehler, den du den anderen vorwirfst.
    der "bekannte wirtschaftsexperte hans-werner sinn" wurde bereits widerlegt, gerade weil er eben die sache rein ideologisch angegangen ist. er verscheigt nämlich ganz bewusst folgendes:

    "...Sinn unterschlägt in seiner Darstellung allerdings eine ganz zentrale Erkenntnis. Die Studie der Bertelsmann Stiftung weist ausdrücklich darauf hin, dass die Hochqualifizierten zuletzt unter den Neuzuwanderern sogar die stärkste Gruppe stellten und die Menschen die aktuell einwandern, über ein im Durchschnitt höheres Qualifikationsniveau verfügen als der Durchschnitt deutscher Staatsbürger. Das Institut für Deutsche Wirtschaft (IW) widerspricht den Aussagen Sinns in einer aktuellen Stellungnahme ausdrücklich und merkt an, dass Neuzuwanderer ein deutlich höheres Bildungsniveau haben als noch im Jahre 2000. Der Akademikeranteil betrug unter den Zuwanderern im Jahre 2012 31,1 %, während in Deutschland insgesamt nur jeder fünfte Erwachsene einen Hochschulabschluss vorweisen kann..."

    den ganzen artikel gibt es hier.

    der spiegel weisst auf noch weitere denkfehler in sinns argumentationskette hin, und so bleibt am ende davon nicht viel übrig (abgesehen von einem dollen wortspiel...), ausser der tatsache, dass es "die wahrheit" nicht gibt und sinn sich seine wahrheit genauso zurechtgebogen und -gelogen hat, damit sie in sein weltbild passte.

  6. #5

    Registriert seit
    28.03.2013
    Beiträge
    151
    Thanked 34 Times in 27 Posts

    Standard AW: Die Pegida ist Deutschlands Rettung. (ACHTUNG: SATIRE GEGEN DIE PEGIDA!)

    Es kann ja sein, daß bei PEGIDA der eine oder andere mitläuft, der schwarzhäutige Menschen oder Fremde generell nur deswegen hasst, weil sie schwarzhäutig oder fremd sind, aber das der Hass auf Fremde ein Grundpfeiler der Ideologie von PEGIDA ist, ist eine Lüge des politischen Mainstreams, um diese Bewegung zu verhetzen.
    Das halte ich für eine fahrlässige Untertreibung, denn die Fakten sprechen eine andere Sprache: Als von dem Gründer und führenden Funktionär von Pegida (Lutz Bachmann) ausländerfeindliche Bemerkungen publik wurden, traten sechs Mitgründer aus der Vereinsführung aus. Die haben dann einen neuen Verein gegründet ("Direkte Demokratie für Europa" - DDfE), der sich nicht so ausländerfeindlich verhält.

    Und das ist der springende Punkt: Die Pegida-Funktionäre distanzieren sich nicht von den Neonazis, die an den Demos teilnehmen, sondern behaupten lediglich, Pegida habe nichts mit Nazis zu tun.

    Auch das weitere Verhalten von Lutz Bachmann ist nicht gerade vertrauenswerweckend: Er ließ sich in Hitler-Pose fotografieren und verbreitete wieder seine ausländerfeindlichen Parolen (wenigestens entschuldigte er sich dafür als es bekannt wurde. Ob die Entschuldigen ernst gemeint waren, weiß wahrscheinlich nur Bachmann). Deshalb leitete die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen ihn ein. Er musste als Vereinsvorsitzender zurücktreten, bleibt aber weiterhin Pegida erhalten.

    Diejenigen, die sich von den ausländerfeindlichen Parolen distanzierten, verließen Pegida. Ein davon ist Kathrin Oertel. Hier ist ein Zitat von Oertel:

    Nicht die auf der Pegida-Facebookseite angegebenen Punkte waren maßgeblich für ihren Rücktritt verantwortlich, sondern das Verbleiben Bachmanns im Verein und Orga-Team von Pegida e.V., trotz der bekannt gewordenen Facebook-Postings vom September 2014, welche wir nicht mitzutragen gewillt sind. Wir grenzen uns klar von rechtsextremen Tendenzen ab. Weiterhin sind wir gegen den Schulterschluss mit LEGIDA in Leipzig.
    Quelle: Update: Pegida verliert Führungsspitze - Demo für Montag abgesagt - Oertel widerspricht Pegida-Erklärung - Freie Presse

    Und diese Reaktion spricht für mich Bände: Wer gegen rechtsradikale Tendenzen abgrenzt, verlässt Pegida.
    Geändert von Accountuser (19.03.2015 um 19:31 Uhr)

  7. #6

    Registriert seit
    30.04.2014
    Beiträge
    201
    Thanked 31 Times in 24 Posts

    Standard AW: Die Pegida ist Deutschlands Rettung. (ACHTUNG: SATIRE GEGEN DIE PEGIDA!)

    Tja nix gegen deine Karikatur und ich bin selber kein Pegida Anhänger xD
    Nur ich finde, dass das mit arabische Ziffern, Universität abschaffen, Cafee verbieten usw. nicht mit Pegida so übereinstimmt.
    Vielleicht wegen Islamfeindlichkeit schon, aber die würden deshalb nicht Universitäten usw. abschaffen. Vielleicht würden die es einfach anders benennen xD

    Okay will jetzt nicht bei allem für Pegida stehen und man kann auch gegen die eine Satire machen.
    Wegen wer ne Karikatur gegen Islam oder so macht, dann kann man ja auch sowas gegen die islamfeindliche Gruppe namens Pegida eine Karikatur machen

    Dass die Karikatur nicht ernst gemeint ist, weiß ich selber. -Nur so als Hinweis, weil jemand sich beschwert hat.
    Geändert von Kaito (19.03.2015 um 19:59 Uhr)

  8. #7

    Registriert seit
    02.01.2013
    Beiträge
    879
    Thanked 458 Times in 313 Posts

    Standard AW: Die Pegida ist Deutschlands Rettung. (ACHTUNG: SATIRE GEGEN DIE PEGIDA!)

    @Passodoble,

    was Du da zitierst, hat Sinn in seiner Replik nur deshalb nicht genannt... weil es mit der zentralen Aussage der Studie, die von den Medien grob verfälscht wiedergegeben wurde, nichts zu tun hat. Eine zentrale Feststellung der Studie war, daß Ausländer IM DURCHSCHNITT ein fiskalisches Defizit von 73.000 Euro verursachen, Deutsche hingegen von 3000 Euro. Es ist natürlich klar, daß diese Durchschnittszahl nicht für JEDEN Ausländer gilt. Ein ausländischer Akademiker, der kräftig in die Sozialsysteme einzahlt, wird natürlich vermutlich gar kein fiskalisches Defizit haben, sondern draufzahlen, im Gegensatz zu einem anderen Ausländer, der die meiste Zeit arbeitslos ist und von den Sozialsystemen lebt. Natürlich wäre es ein gutes Zeichen, wenn nur noch Akademiker kämen, aber Du kannst doch nicht sagen: Die Zahlen sind falsch, weil man nur noch die Akademiker betrachten darf, die in den letzten paar Jahren verstärkt nach D kamen. Nein, die Studie betrachtete ALLE Ausländer, und da kannst Du Dir nicht die Rosinen herauspicken, und sagen: Alle Ausländer, die nicht Akademiker sind, betrachten wir jetzt nicht mehr, damit wir schöne Zahlen bekommen.

    Ansonsten kann man ein großes, großes Fragezeichen dahinter stellen, ob der kurzfristige Trend der letzten Jahre, nämlich eine ETWAS höherqualifizierte Einwanderung als in den vielen Jahrzehnten davor, überhaupt Bestand haben wird, oder nicht sich auch wieder umdrehen wird. Dieser Trend ist nämlich auf Einwanderung höherqualifizierter Arbeitsloser aus den südeuropäischen Krisenländern zurückzuführen, die natürlich erst in den letzten Jahren einsetzte, als sich dort die nationalen Wirtschaftskrisen in Folge der Finanzkrise zuspitzten. In dem Moment, in dem sich die Lage in Spanien, Italien, Portugal, Griechenland usw. wieder normalisiert hat, wird diese Einwanderung zurückgehen, bzw. schon Eingewanderte werden auch wieder in ihre Heimat zurückkehren... die Akademiker sind dann auch schnell wieder weg. Die Wirtschafts- und Kriegsflüchtlinge aus armen Ländern der Dritten Welt hingegen nehmen gerade jetzt wieder zu... und daß aus Syrien, Schwarzafrika, Bangla-Desh usw. Menschen zu uns kommen, die zu 31,1% Akademiker sind, wirst du ja wohl nicht allen Ernstes behaupten. Aber daß Wirtschaftsflüchtlinge aus Afrika oder anderen armen Ländern der Dritten Welt wieder in ihre Heimat zurückkehren, nachdem sie hier den relativen Wohlstand kennengelernt haben... da kannst Du lange warten. Das Gegenteil wird der Fall sein... sie werden nachhause mailen: Kommt mal alle nach... hier gibts Geld gratis vom Amt.

    Ansonsten sind Zahlen zum Akademikeranteil eine beliebte Methode der Verdummungspropaganda in Sachen Einwanderung. Das war schon am Beispiel Rumäniens schön zu sehen. Als die stark gestiegene Einwanderung von dort kritisiert wurde, kam sofort das Argument des Akademikeranteils, und wie nützlich doch diese Einwanderung für D sei, weil ein Viertel Akademiker sind. Weil ein Viertel der rumänischen Einwanderer Akademiker sind, profitiert angeblich Deutschland schon von dieser Einwanderung. Daß aber 46% der von dort Kommenden GAR KEINE Berufsausbildung haben, hat niemanden (in den Medien) interessiert. Wenn diese 46% ohne verwertbare Berufsausbildung aber auf dem Arbeitsamt landen und ihr Leben lang aus den Sozialsystemen alimentiert werden müssen, so verursachen sie dem Staat und den Bürgern HOHE KOSTEN, und bevor überhaupt gesagt werden kann, ob D von der gesamten Einwanderung aus Rumänien profitiert, muß man den Schaden, den eingewanderte Arbeitslose anrichten GEGENRECHNEN, gegen den Nutzen der Akademikereinwanderung von dort. Aber so geht man in der Einwanderungsfrage immer vor: Sobald man die Zahl bringen kann, daß so und so viele Prozent Akademiker sind, können alle anderen theoretisch(!) Halunken, Strauchdiebe, Faulenzer, Kriminelle oder was auch immer sein... interessiert überhaupt nicht, Deutschland profitiert auf jeden Fall! Eine solche Betrachtungsweise ist aber völlig absurd.

    Die Bertelsmann-Studie hat das aber nicht gemacht... sie hat bei der Datenerfassung die Verhältnisse nicht schöngeredet, indem nur Akademiker herausgepickt wurden, sondern hat ALLE Ausländer betrachtet. Leider waren die Zahlen dann nicht mehr so "profitabel", sondern ganz das Gegenteil. (Und deswegen haben sie natürlich auch schöngeredet, aber auf ihre Art... durch Mondrechnungen mit an sich korrekten Daten, bei denen sämtliche Steuerzahlungen von Ausländern in die Sozialsysteme umgeleitet bzw. umgerechnet wurden, so als ob Ausländer überhaupt nicht von Staatsleistungen außerhalb der Sozialsysteme profitieren, damit man doch noch auf Deibel komm raus auf eine positive Zahl kommt.)

    @Accountuser,

    Zunächst einmal ist PEGIDA nicht das, was Bachmann meint und denkt. Die Bürger gehen nicht wegen Bachmann auf die Straße, sondern wegen dem Thema. Wenn Du anführst, daß ein Großteil der PEGIDA-Führung mit Bachmann nicht einverstanden ist und wegen ihm das Amt niederlegt, und Bachmann den Anschein eines Nazis abgibt, hast Du doch damit schon indirekt zugegeben, daß der Großteil der (ehemaligen) PEGIDA-Führung mit Nazis nichts zu tun haben will. Ihren Austritt aber interpretierst du völlig falsch. Sie sagen doch nicht: Wir treten aus PEGIDA aus, weil PEGIDA durch und durch aus Nazis besteht. Sondern sie sagen: Wir halten Bachmann für einen Rechtsextremisten, und weil wir keine Möglichkeit haben, ihm die Mitwirkung in der PEGIDA-Führung zu verbieten (er ist immerhin Mitgründer), treten wir aus dieser Führung aus. Eine Aussage, daß auch alle Demonstranten Nazis sind, wie du es zu glauben scheinst, haben sie damit überhaupt nicht gemacht. Ansonsten steckt in dem Rücktritt vermutlich auch viel Angst vor ziemlich wahrscheinlicher Gewalt durch Aufgehetzte. Da immer wieder und wieder die PEGIDA-Organisatoren insgesamt auch in ein Nazi-Umfeld gestellt wurden, ist doch klar, daß die Gefahr, aus der Gruppe durchgeknallter Antifa-Krimineller zu Schaden zu kommen, sehr groß geworden ist. So weit sind wir schon wieder in D, daß man seine Meinung nicht mehr zu sagen wagt, weil man Angst haben muß, dafür eins auf die Fresse zu kriegen oder Schlimmeres... die Hetzpropaganda der Medien gegenüber PEGIDA und ihre Weigerung, sich mit den Themen, um die es geht, inhaltlich auseinanderzusetzen, hat einen großen Anteil an der Schaffung solcher Verhältnisse.
    Geändert von freulein (19.03.2015 um 21:30 Uhr)

  9. #8

    Registriert seit
    30.04.2014
    Beiträge
    201
    Thanked 31 Times in 24 Posts

    Standard AW: Die Pegida ist Deutschlands Rettung. (ACHTUNG: SATIRE GEGEN DIE PEGIDA!)

    Früher hat ein erster Deutscher Bundeskanzler nach dem 2. Weltkrieg gesagt, dass Nationalismus eine bedrohliche Krankheit ist und abgeschafft werden soll aus den ganzen europäischen Ländern. Anscheinungen mithilfe von diesen Mitteln, wie z.B. Verschweigungen und Fälschungen von Medien um etwas für was die Politiker stehen als gut und gegen was Politiker sind halt schlecht darzustellen. Somit steuert man Menschen für den Einsatz um deren Interessen.

    Ich finde ein Land sollte nicht nationalsozialistisch sein, aber zumindest etwas nationalistisch ohne anderen Ländern zu schaden oder unwichtiger anzusehen.
    Ohne Nationalismus keine Nationen und nationalistische Merkmale von Ländern.

    Wer will schon ohne dem Essen oder so von seiner Nationalität in seinem eigenen Land auskommen?
    Wo ist dann seine/ihre Ehre und Stolz?
    Geändert von Kaito (19.03.2015 um 23:59 Uhr)

  10. #9

    Registriert seit
    14.02.2015
    Beiträge
    30
    Thanked 15 Times in 13 Posts

    Standard AW: Die Pegida ist Deutschlands Rettung. (ACHTUNG: SATIRE GEGEN DIE PEGIDA!)

    Zitat Zitat von freulein Beitrag anzeigen
    was Du da zitierst, hat Sinn in seiner Replik nur deshalb nicht genannt... weil es mit der zentralen Aussage der Studie, die von den Medien grob verfälscht wiedergegeben wurde, nichts zu tun hat. Eine zentrale Feststellung der Studie war, daß Ausländer IM DURCHSCHNITT ein fiskalisches Defizit von 73.000 Euro verursachen, Deutsche hingegen von 3000 Euro. Es ist natürlich klar, daß diese Durchschnittszahl nicht für JEDEN Ausländer gilt. Ein ausländischer Akademiker, der kräftig in die Sozialsysteme einzahlt, wird natürlich vermutlich gar kein fiskalisches Defizit haben, sondern draufzahlen, im Gegensatz zu einem anderen Ausländer, der die meiste Zeit arbeitslos ist und von den Sozialsystemen lebt. Natürlich wäre es ein gutes Zeichen, wenn nur noch Akademiker kämen, aber Du kannst doch nicht sagen: Die Zahlen sind falsch, weil man nur noch die Akademiker betrachten darf, die in den letzten paar Jahren verstärkt nach D kamen. Nein, die Studie betrachtete ALLE Ausländer, und da kannst Du Dir nicht die Rosinen herauspicken, und sagen: Alle Ausländer, die nicht Akademiker sind, betrachten wir jetzt nicht mehr, damit wir schöne Zahlen bekommen.
    nö, lies meine links wenigstens einmal durch, dann wirst du schnell wissen, warum sinns thesen völliger quatsch sind. seine berechnungsgrundlage ist milde formuliert unwissenschaftlich, was so ziemlich alle seine kollegen bestätigen. man könnte es auch böser formulieren und ihn einen geltungssüchtigen spinner nennen, der mit fragwürdigen thesen bereits mehrfach auf die fresse gefallen ist.

    Zitat Zitat von freulein Beitrag anzeigen
    Ansonsten kann man ein großes, großes Fragezeichen dahinter stellen, ob der kurzfristige Trend der letzten Jahre, nämlich eine ETWAS höherqualifizierte Einwanderung als in den vielen Jahrzehnten davor, überhaupt Bestand haben wird, oder nicht sich auch wieder umdrehen wird.
    was meinst du mit etwas? möchtest du etwa die nackten zahlen schlechtreden? damit wärst du ja nicht besser als die pösen buben der lügenpresse. die aktuellen zahlen sprechen eine deutliche sprache: die zuwanderer sind deutlich höher qualifiziert als der durchschnittliche bundesbürger.
    Zitat Zitat von freulein Beitrag anzeigen
    Dieser Trend ist nämlich auf Einwanderung höherqualifizierter Arbeitsloser aus den südeuropäischen Krisenländern zurückzuführen, die natürlich erst in den letzten Jahren einsetzte, als sich dort die nationalen Wirtschaftskrisen in Folge der Finanzkrise zuspitzten. In dem Moment, in dem sich die Lage in Spanien, Italien, Portugal, Griechenland usw. wieder normalisiert hat, wird diese Einwanderung zurückgehen, bzw. schon Eingewanderte werden auch wieder in ihre Heimat zurückkehren... die Akademiker sind dann auch schnell wieder weg.
    finde ich super, dass du auch in die zukunft sehen kannst. sag mir doch bitte schnell die lottozahlen voraus.
    ansonsten ist das eine inhaltsleere behauptung, ich behaupte das gegenteil. zumal sich die lage in den meisten europäischen ländern auf dauer nicht stark ändert wird. in deutschland wird ein griechischer akademiker auch in 20 jahren mehr verdienen als in griechenland. als ökonom solltest du das eigentlich wissen...
    Zitat Zitat von freulein Beitrag anzeigen
    Die Wirtschafts- und Kriegsflüchtlinge aus armen Ländern der Dritten Welt hingegen nehmen gerade jetzt wieder zu... und daß aus Syrien, Schwarzafrika, Bangla-Desh usw. Menschen zu uns kommen, die zu 31,1% Akademiker sind, wirst du ja wohl nicht allen Ernstes behaupten.
    nein, natürlich nicht. ich finde, man sollte leute aus krisengebieten gar nicht nach deutschland lassen, die belasten nur unsere schöne wirtschaft. ist doch nicht unser problem, wenn sie am arsch der welt erschossen oder gefoltert werden. wenn gott gewollt hätte, dass sie leben und es ihnen gut geht, wären sie als deutsche auf die welt gekommen. demzufolge ist eine solche einstellung auch noch höchst christlich.
    Zitat Zitat von freulein Beitrag anzeigen
    Aber daß Wirtschaftsflüchtlinge aus Afrika oder anderen armen Ländern der Dritten Welt wieder in ihre Heimat zurückkehren, nachdem sie hier den relativen Wohlstand kennengelernt haben... da kannst Du lange warten. Das Gegenteil wird der Fall sein... sie werden nachhause mailen: Kommt mal alle nach... hier gibts Geld gratis vom Amt.
    dann sag das doch direkt, dass du diese ganzen sozialschmarotzer nicht hier in deinem vaterland haben willst. warum so viele worte machen, wenn man es auch ganz direkt aussprechen kann. hier unter uns musst du dich nicht genieren.
    Zitat Zitat von freulein Beitrag anzeigen
    Ansonsten sind Zahlen zum Akademikeranteil eine beliebte Methode der Verdummungspropaganda in Sachen Einwanderung.
    nein, jetzt muss ich dir als studierte volkswirtin deutlich widersprechen. zahlen lügen nie!
    die interpretation derselben kann höchst individuell sein, aber die zahlen sind unumstösslich.
    und propaganda ist ein ganz hässliches wort. man könnte mit leichtigkeit deine ... nennen wir es grossherzig argumentationskette... als propaganda bezeichnen, denn du ignorierst alles, was dir nicht passt, und nennst im gleichen atemzug hirnverbrannten blödsinn unumstössliche fakten.
    Zitat Zitat von freulein Beitrag anzeigen
    Das war schon am Beispiel Rumäniens schön zu sehen. Als die stark gestiegene Einwanderung von dort kritisiert wurde, kam sofort das Argument des Akademikeranteils, und wie nützlich doch diese Einwanderung für D sei, weil ein Viertel Akademiker sind. Weil ein Viertel der rumänischen Einwanderer Akademiker sind, profitiert angeblich Deutschland schon von dieser Einwanderung. Daß aber 46% der von dort Kommenden GAR KEINE Berufsausbildung haben, hat niemanden (in den Medien) interessiert. Wenn diese 46% ohne verwertbare Berufsausbildung aber auf dem Arbeitsamt landen und ihr Leben lang aus den Sozialsystemen alimentiert werden müssen, so verursachen sie dem Staat und den Bürgern HOHE KOSTEN, und bevor überhaupt gesagt werden kann, ob D von der gesamten Einwanderung aus Rumänien profitiert, muß man den Schaden, den eingewanderte Arbeitslose anrichten GEGENRECHNEN, gegen den Nutzen der Akademikereinwanderung von dort.
    du weisst also genau, dass die 25 prozent akademiker insgesamt weniger geld einbringen als die übrigen kosten? du faszinierst mich immer mehr. rechne mir das einmal vor, bitte.
    Zitat Zitat von freulein Beitrag anzeigen
    Aber so geht man in der Einwanderungsfrage immer vor: Sobald man die Zahl bringen kann, daß so und so viele Prozent Akademiker sind, können alle anderen theoretisch(!) Halunken, Strauchdiebe, Faulenzer, Kriminelle oder was auch immer sein...
    da ist sie wieder, diese herrlich entlarvende sprache. man kann sich stundenlang mit jemanden unterhalten, irgendwann fällt halt die maske und man sieht sein wahres gesicht. das (theoretisch!) hättest du nicht einfügen brauchen, so eine zarte andeutung eines feigenblattes benötigst du nicht mehr. ich wiederhole mich, aber wir sind doch unter uns, also lass deinen ganzes frust offen raus.
    Zitat Zitat von freulein Beitrag anzeigen
    Die Bertelsmann-Studie hat das aber nicht gemacht... sie hat bei der Datenerfassung die Verhältnisse nicht schöngeredet, indem nur Akademiker herausgepickt wurden, sondern hat ALLE Ausländer betrachtet.Leider waren die Zahlen dann nicht mehr so "profitabel", sondern ganz das Gegenteil. (Und deswegen haben sie natürlich auch schöngeredet, aber auf ihre Art... durch Mondrechnungen mit an sich korrekten Daten, bei denen sämtliche Steuerzahlungen von Ausländern in die Sozialsysteme umgeleitet bzw. umgerechnet wurden, so als ob Ausländer überhaupt nicht von Staatsleistungen außerhalb der Sozialsysteme profitieren, damit man doch noch auf Deibel komm raus auf eine positive Zahl kommt.)
    bitte, lies doch meine links, wenn ich mir schon die mühe mache sie zu posten. die rechnungen von sinn sind kappes, da beisst die maus keinen faden ab. die schön- oder besser gesagt hässlichrechnerei kommt aus einem anderen lager. da wären wir wieder bei der freien interpretation.

    Zitat Zitat von freulein Beitrag anzeigen
    Ansonsten steckt in dem Rücktritt vermutlich auch viel Angst vor ziemlich wahrscheinlicher Gewalt durch Aufgehetzte. Da immer wieder und wieder die PEGIDA-Organisatoren insgesamt auch in ein Nazi-Umfeld gestellt wurden, ist doch klar, daß die Gefahr, aus der Gruppe durchgeknallter Antifa-Krimineller zu Schaden zu kommen, sehr groß geworden ist. So weit sind wir schon wieder in D, daß man seine Meinung nicht mehr zu sagen wagt, weil man Angst haben muß, dafür eins auf die Fresse zu kriegen oder Schlimmeres...
    oh gott, das ist ja schrecklich. von dieser ungerechtigkeit habe ich noch gar nichts mitbekommen. ich werde sogleich eine lichterkette zu ehren der unterdrückten pegida-anhänger organisieren. oder wäre dir ein fackelumzug lieber?
    Zitat Zitat von freulein Beitrag anzeigen
    ...die Hetzpropaganda der Medien gegenüber PEGIDA und ihre Weigerung, sich mit den Themen, um die es geht, inhaltlich auseinanderzusetzen, hat einen großen Anteil an der Schaffung solcher Verhältnisse.
    hihihi, schon wieder propaganda und sogar hetze...
    pegida hat ein thema? ich dachte immer, den typen wäre einfach nur langweilig oder sie bräuchten ein ventil für ihre lebensfrustrationen.
    Geändert von Passodoble (19.03.2015 um 23:40 Uhr)

  11. The Following User Says Thank You to Passodoble For This Useful Post:

    Wolf (20.03.2015)

  12. #10

    Registriert seit
    02.01.2013
    Beiträge
    879
    Thanked 458 Times in 313 Posts

    Standard AW: Die Pegida ist Deutschlands Rettung. (ACHTUNG: SATIRE GEGEN DIE PEGIDA!)

    Zitat Zitat von Passodoble Beitrag anzeigen
    nö, lies meine links wenigstens einmal durch, dann wirst du schnell wissen, warum sinns thesen völliger quatsch sind. seine berechnungsgrundlage ist milde formuliert unwissenschaftlich, was so ziemlich alle seine kollegen bestätigen. man könnte es auch böser formulieren und ihn einen geltungssüchtigen spinner nennen, der mit fragwürdigen thesen bereits mehrfach auf die fresse gefallen ist.
    Deine Aufforderung, Deine Links zu lesen, ist völlig überflüssig, denn ich habe die Diskussion um Sinns Artikel zur Bertelsmann-Studie genauestens verfolgt. Dazu gehört, daß Sinn die Einwände gegen ihn auch regelmäßig aufgreift und kommentiert. Ich bewerte jedesmal die Einwände und das was Sinn darauf sagt, und JEDESMAL bewerte ich es am Ende so, daß Sinn Recht hat und die Einwände reichlich haltlos sind... indem ich meinen Kopf benutze und die Argumente selber abwäge. Das scheinst Du nicht zu tun, denn Deine Postings hier enthalten keine Fakten zum Thema, nur Anwürfe und Unterstellungen gegen Sinn und mich. Ich habe ja geschrieben, daß eine bestimmte Sichtweise zur Einwanderung in Deutschland vorgeschrieben ist, wegen der allgemeinen PC-Sicht, die besonders vom Nationalmasochismus beeinflusst wurde, der in Folge der deutschen Geschichte entstand. Daher ist es doch klar, daß tausend Leute anfangen, auf denjenigen aus vollen Rohren zu schießen, der abweichende Meinungen zur PC-Vorgabe hat, wie etwa Sinn. Ich bin aber nicht auf der Seite, die am lautesten schreit, wie du es zu sein scheinst, sondern auf der Seite, deren Argumente mir einleuchtet. Wenn Du in der Lage bist, Argumente der Sinn-Gegner hier selber zu formulieren, dann bin ich gerne bereit, Dir hier zu entgegnen, warum ich sie für falsch halte. Aber einfach nur hin- und herschreiben, wer wen alles für einen Idioten hält, bringt rein gar nichts. Denn wenn ich irgendwo in der Zeitung lese, daß irgend jemand ein Spinner ist, dann kann ich über unsere Zeitungen leider nichts besseres sagen, als daß dieser Mensch auch hochintelligent und völlig im Recht sein kann, aber eben nur unbeliebte Sachen sagt.

    Zitat Zitat von Passodoble Beitrag anzeigen
    was meinst du mit etwas? möchtest du etwa die nackten zahlen schlechtreden? damit wärst du ja nicht besser als die pösen buben der lügenpresse. die aktuellen zahlen sprechen eine deutliche sprache: die zuwanderer sind deutlich höher qualifiziert als der durchschnittliche bundesbürger.
    Mit "etwas" meine ich, daß immer nochviel zu viele Menschen kommen, die in D nicht überleben können, ohne ein große Belastung für Staat und Sozialsysteme zu sein, weil sie nämlich nicht oder nicht ausreichend auf eigenen Beinen hier stehen können. Selbst diejenigen, die die ETWAS verbesserte Qualifikation der letzten paar Jahre konstatieren, mahnen IN EINEM ATEMZUG: "Deutschland braucht künftig mehr qualifizierte Einwanderer denn je - auch aus Nicht-EU-Staaten" (Jörg Dräger, Bertelsmann-Stiftung). Der Anstieg der Akademikerquoten ist immernoch viel zu gering (in Anbetracht der erheblichen Anteile der besonders Geringqualifizierten), um ein positives Gesamtsaldo der Einwanderung zu ergeben. Was den Vergleich von Akademikerquoten, aber auch Arbeitslosenquoten usw. mit "den Deutschen" angeht, noch eine kleine Anmerkung am Rande: Die Einwanderung der Vergangenheit war in hohem Maß charakterisiert durch Geringqualifizierte. Das letzte Jahrzehnt war ebenso charakterisiert durch eine sehr hohe EINDEUTSCHUNG von Einwanderern, d.h. der Übernahme der deutschen Staatsbürgerschaft (Fast die Hälfte der Personen mit Migrationshintergrund sind ja inzwischen Deutsche). D.h. die Akademikerquoten der Deutschen sind aufgrund dieser millionenfachen Eindeutschung Niedrigqualifizierter im letzten Jahrzehnt erheblich gefallen. Wenn also Akademikerquoten von Einwanderern als höher konstatiert werden als Akademikerquoten von Deutschen, so können sie immer noch niedriger sein als die Akademikerquoten aller Deutschen, die keine Einwanderer sind. Erst werden die Zahlen durch vergangene Einwanderung heruntergezogen, und anschließend redet man gegenwärtige Einwanderung mit den durch Einwanderung heruntergezogenen Zahlen schön. Sowas kann aber nur Menschen auffallen, die selber nachdenken. Wer immer nur nachplappert, was andere ihm vorplappern, wird auf diese Sachverhalte niemals kommen... weil sowas ja keiner in der öffentlichen Diskussion erwähnt, in der eine Pflicht zum Schönreden von Einwanderung besteht.

    Zitat Zitat von Passodoble Beitrag anzeigen
    finde ich super, dass du auch in die zukunft sehen kannst. sag mir doch bitte schnell die lottozahlen voraus.
    ansonsten ist das eine inhaltsleere behauptung, ich behaupte das gegenteil. zumal sich die lage in den meisten europäischen ländern auf dauer nicht stark ändert wird. in deutschland wird ein griechischer akademiker auch in 20 jahren mehr verdienen als in griechenland. als ökonom solltest du das eigentlich wissen...
    Lern erstmal Logik und Denken. Die Aussage, daß sich die ökonomische Situation in Südeuropa auch wieder bessern wird, ist nicht "inhaltsleer", sondern hat den Inhalt, daß sich die ökonomische Lage in Südeuropa auch wieder bessern wird. Auch jemandem vorzuwerfen, daß er in die Zukunft sieht, um dann dasselbe zu machen und zu behaupten, daß sich die wirtschaftliche Lage "in den meisten europäischen Ländern auf Dauer(!!!) nicht stark ändern wird", spricht ja schon für sich. Deutschland wurde aufgrund einer lahmenden Wirtschaft sogar noch etwa 2005 als "der kranke Mann Europas" bezeichnet. Wenn damals ein Schlaumeier wie Du gekommen wäre und gesagt hätte: "Die wirtschaftliche Lage Deutschlands wird sich auf Dauer nicht stark ändern.", könnten wir über den doch jetzt ziemlich herzlich lachen, oder nicht? Aber davon ab... es wird vermeldet, daß sich die Lage in Spanien stabilisiert hat (in Portugal sowieso), und daß es dort stetig bergauf geht. Auch wenn es natürlich noch immer eine hohe Arbeitslosigkeit gibt, weisen viele ökonomische Indikatoren nach oben. Um den oben zitierten Chef der Bertelsmann-Stiftung Jörg Dräger zu zitieren: Die Bundesrepublik dürfe sich nicht darauf verlassen, dass der Zuzug aus den südeuropäischen Krisenländern unvermindert anhalte. Aber schön, daß du es besser weisst.

    Im Übrigen ist Deutschland nicht nur deswegen zum Ziel des einen oder anderen zusätzlichen Akademikereinwanderers geworden, weil die wirtschaftliche Lage in deren Herkunftsland so besonders schlecht war, sondern natürlich auch, weil die wirtschaftliche Lage in D momentan so besonders gut ist. Wäre die wirtschaftliche Lage in D genaus schlecht wie in Spanien, würde doch kein spanischer Akademiker von dort nach hier uumziehen. D.h. für die Zukunft kann man daraus doch ableiten: Nicht nur wird der Akademikerzuzug sich abschwächen, wenn die wirtschaftliche Lage in deren Heimatländern sich verbessert, sondern auch dann, wenn die wirtschaftliche Lage sich hierzulande verschlechtert. Wer behauptet, daß der ETWAS bessere Akademikeranteil unter den Einwanderern auf ewig so bleiben wird, also ETWAS höher als früher, muß nicht nur behaupten, daß die wirtschaftliche Lage in Südeuropa auf ewig genauso schlecht bleibt wie jetzt, sondern er muß auch behaupten, daß der wirtschaftliche Boom in D künftig auf ewig anhalten wird. Wer das behauptet, ist aber nun wirklich nicht mehr ernstzunehmen.

    Zitat Zitat von Passodoble Beitrag anzeigen
    nein, natürlich nicht. ich finde, man sollte leute aus krisengebieten gar nicht nach deutschland lassen, die belasten nur unsere schöne wirtschaft. ist doch nicht unser problem, wenn sie am arsch der welt erschossen oder gefoltert werden. wenn gott gewollt hätte, dass sie leben und es ihnen gut geht, wären sie als deutsche auf die welt gekommen. demzufolge ist eine solche einstellung auch noch höchst christlich.
    Du hast ja gar nichts kapiert. Es ist doch nicht die WIRTSCHAFT, die durch Armuts- und Flüchtlingseinwanderung belastet wird... im Gegenteil, die PROFITIERT doch von solcher Einwanderung. So kann, wie geschehen, diese Armutseinwanderung dazu benutzt werden, um im Bereich der Geringqualifikation die Löhne zu drücken, einen Niedriglohnsektor aufzubauen bzw. stark zu vergrößern. Genau das ist ja in Folge der Einwanderungswellen der 90er geschehen... zwischen 1997 und 2004 stieg der Anteil der im Niedriglohnsektor Beschäftigten aufgrund dieser Armutseinwanderung von 16% auf 24%! Davon hat doch die Wirtschaft langfristig profitiert! Das vorgeschriebene Mantra, daß Einwanderung unbedingt gut sein müsse für Deutschland, geht doch nicht zuletzt auf die Einflüsse von Wirtschaftslobbyisten zurück, die im Auftrag ihrer Bosse tätig sind. Was du (und viele andere) aber überhaupt nicht zu kapieren scheinen, ist, daß auch hier wieder mal das Motto gilt: "Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren". D.h. die Vorteile kassieren Unternehmen der Wirtschaft, für die Nachteile kommt DER BÜRGER auf. D.h. auch DU! Klar reibt sich ein Bauunternehmer die Hände, wenn er seine Löhne auf 5 Euro die Stunde drücken kann, weil er Rumänen in Masse findet, die dafür auf dem Bau arbeiten wollen. Aber der deutsche Bauarbeiter, der vorher 15 Euro die Stunde verdient hat, und der jetzt arbeitslos ist, weil er nicht auch für 5 Euro die Stunde arbeiten will, für den soll die Einwanderung der Rumänen ein ganz toller Vorteil sein? Daß ich nicht lache. Aber der Schaden für den ganz normalen Bürger durch die Einwanderung der Rumänen, oder allgemein aller Niedrigverdiener, geht ja noch viel weiter. Deren Beiträge etwa in die Sozialsysteme deckt nicht im Geringsten die Kosten, die diese Personen dort verursachen. Der Rumäne vom Bau etwa wird ja genauso oft krank (vielleicht sogar noch öfter, bei der schweren Tätigkeit), verursacht also mindestens genauso hohe Kosten im Gesundheitswesen wie der durchschnittliche Deutsche. Er zahlt aber aufgrund seiner Niedriglohnarbeit viel weniger in die Kassen ein. Wer bezahlt das Defizit? Der Bauunternehmer? HAHAHA, ein schöner Witz. Es war ja gerade das Verdienst der Bertelsmann-Studie, die Belastungen der Sozialsysteme durch Ausländer einmal klar erkennbar zu machen für den, der die blanken Zahlen dort liest und sich nicht von Schönrechnereien blenden lässt!

    Es wird ständig besonders von politisch links diskutiert, man solle doch enlich die Umverteilung von Reich zu Arm intensivieren. Steuern für überdurchschnittlich verdienende sollen erhöht werden. Nun müsste aber jeder wissen, daß gerade bei Geringverdienern oder Langzeitarbeitslosen der Migrantenanteil besonders hoch ist, und bei Besserverdienenden der Nichtmigrantenanteil besonders hoch ist. Die bisher stattfindenden und die geplanten noch intensivierten Umverteilungen von Reich zu Arm sind damit praktisch Umverteilungen von Deutschen zu Migranten. Wer nur ein wenig Verstand hat kann sich das selber überlegen, aber diejenigen, die selber nicht denken wollen und ihre Meinung von den Vorplapperern übernehmen, können natürlich darauf nicht selber kommen, da sie ihren Verstand ausgeschaltet haben. Und so kommt es dann, daß auch diese Nachplapperer gemolken werden, zugunsten von Einwanderern, und gleichzeitig in die Welt hinausplärren, wie vorteilhaft das doch für sie ist. Jaja, das ist wirklich ein ganz großer Vorteil der Einwanderer für Deutsche, wenn der Staat massiv von Deutschen zu Einwanderern umverteilt!

    Zitat Zitat von Passodoble Beitrag anzeigen
    dann sag das doch direkt, dass du diese ganzen sozialschmarotzer nicht hier in deinem vaterland haben willst. warum so viele worte machen, wenn man es auch ganz direkt aussprechen kann. hier unter uns musst du dich nicht genieren.
    So würde ich es nicht ausdrücken, insbesondere der Begriff "Vaterland" sagt mir nichts. Ich würde es aber so ausdrücken: Ich bin dagegen, von 9 bis 5 zur Arbeit zu gehen, vom Verdienten die Hälfte abzugeben, und von dieser Hälfte aber einen großen Teil nie mehr wiederzusehen in Form von Leistungen... weil in Gesundheitssystem, Arbeitslosenversicherung, sowie diversen staatlichen Leistungen enorme Subventionierungen für Einwanderer stattfinden... siehe die von mir oben angesprochene Umverteilung zu meinen Lasten. Insbesondere bin ich dagegen, daß Politiker ständig über meinen Kopf hinweg NEUE künftige Belastungen noch DRAUFSATTELN, indem sie WEITERE Einwanderung beschließen, die absehbar weitere hohe Belastungen FÜR MICH PERSÖNLICH bedeuten werden... und gleichzeitig uns ein Lügenmärchen auftischen, diese Belastungen wären gar keine, sondern eigentlich EIN PROFIT!

    Zitat Zitat von Passodoble Beitrag anzeigen
    nein, jetzt muss ich dir als studierte volkswirtin deutlich widersprechen. zahlen lügen nie!
    die interpretation derselben kann höchst individuell sein, aber die zahlen sind unumstösslich.
    und propaganda ist ein ganz hässliches wort. man könnte mit leichtigkeit deine ... nennen wir es grossherzig argumentationskette... als propaganda bezeichnen, denn du ignorierst alles, was dir nicht passt, und nennst im gleichen atemzug hirnverbrannten blödsinn unumstössliche fakten.
    Ich gebe mir hier Mühe, argumentativ zu posten. Von dir höre ich hingegen nur diffusen Quatsch, Verweis auf Links und Beschimpfungen bzw. Unterstellungen. Was hast du hier sonst an Argumenten gebracht? Na, das kann ja jeder Mitleser selber bewerten, wie faktenreich deine Postings hier sind.

    Zitat Zitat von Passodoble Beitrag anzeigen
    du weisst also genau, dass die 25 prozent akademiker insgesamt weniger geld einbringen als die übrigen kosten? du faszinierst mich immer mehr. rechne mir das einmal vor, bitte.
    Was heißt hier: "Einbringen"? Von den Steuern und Sozialabgaben eines Akademikers muß man erst einmal die Anteile abziehen, die der Akademiker selber auch kostet... oder denkst du, daß Akademiker keine Kosten im Staat oder in den Sozialsystemen verursachen? Daß der keine Kinder (für die ihm der Staat Kindergeld zahlt) in die Schule schickt, niemals krank wird, niemals Rente bekommt, niemals arbeitslos wird, keine Polizei braucht, keinen Straßenbau braucht, weil er nie Auto fährt? Man kann also allenfalls das als positive Summe gegen die Kosten gegenrechnen, die die anderen 75% verursachen, was der Akademiker an Steuern und Sozialabgaben ÜBER DEM ALLGEMEINEN DURCHSCHNITT bezahlt. So ganz stimmt das auch nicht, denn selbst wenn alle Bundesbürger diesen Durchschnitt bezahlen würden, würde der Staat ja immernoch Schulden aufnehmen müssen, weil die Zahlungen der Bürger insgesamt nicht ausreichen. Ein Arbeitsloser oder Niedriglöhner hingegen verursacht ENORME Kosten. Wenn die Steuern und Sozialabgaben eines Niedrigverdieners um dieselben Summen unterhalb des Durchschnitts liegen wie die Steuern und Abgaben des Akademikers überhalb des Durchschnitts, so hat dieser "Akademiker-Vorteil" gerade mal den "Niedirgverdiener-Nachteil" ausgeglichen, mehr nicht (von Arbeitslosen ganz zu schweigen). Die Vorstellung, ein Akademiker könne die fiskalischen Nachteile von drei Niedrigverdienern oder gar Arbeitslosen aufwiegen, und am Ende bliebe immer in der Summe immer noch ein fiskalischer Gesamtvorteil übrig, ist dermaßen absurd, das alleine spricht ja schon Bände über deine intellektuelle Durchdringung des Themas.

    Zitat Zitat von Passodoble Beitrag anzeigen
    da ist sie wieder, diese herrlich entlarvende sprache. man kann sich stundenlang mit jemanden unterhalten, irgendwann fällt halt die maske und man sieht sein wahres gesicht. das (theoretisch!) hättest du nicht einfügen brauchen, so eine zarte andeutung eines feigenblattes benötigst du nicht mehr. ich wiederhole mich, aber wir sind doch unter uns, also lass deinen ganzes frust offen raus.
    Ich habe aber das "theoretisch" eingefügt. Was du dir sonst so zurechttheoretisierst über meine Person ist die übliche Verhetzungsmasche, die ist wirklich nichts neues... Ich bin gegen Einwanderung, weil sie mir persönlich Nachteile bringt, weil ich durch sie weniger Geld im Portemonnaie habe, schlechtere Leistungen aus den Sozialsystemen und vom Staat bekomme. Die ständigen krampfhaften Versuche von Leuten wie dir, Menschen, die diese Nachteile nicht haben wollen, menschenverachtende Einstellungen, Fremdenhaß o.ä. zu unterstellen, sind komplett lächerlich. Das ist etwa so, wie wenn ich dir sage: Es ist für mich ganz klar bewiesen, daß du gegenüber deinem Nachbarn total hasserfüllt bist, weil du dich weigerst, ihm jeden Monat 100 Euro zu schenken. Nur mal zur Info: Man kann unwillig sein, seinem Nachbarn jeden Monat 100 Euro zu schenken, ohne daß man ihn hasst.

    Zitat Zitat von Passodoble Beitrag anzeigen
    bitte, lies doch meine links, wenn ich mir schon die mühe mache sie zu posten. die rechnungen von sinn sind kappes, da beisst die maus keinen faden ab. die schön- oder besser gesagt hässlichrechnerei kommt aus einem anderen lager. da wären wir wieder bei der freien interpretation.
    Hör endlich auf, mit deinen Links herumzuwedeln, ich kenne alle Argumente, die dort zur Abwiegelung der Daten aufgeführt werden, und kann jedes einzelne von ihnen widerlegen. Daß jeder Ausländer über die gesamte Lebensdauer und im Durchschnitt für Deutschland ein fiskalisches Minus von 79.100 Euro bedeutet (hatte vorher aus dem Gedächtnis fälschlich 73.000 geschrieben, aber es ist ja noch höher), ist auch nicht eine Rechnung von Sinn, sondern wurde von der erwähnten Bertelsmann-Studie errechnet, die feststellt:

    "Stellt man den Ausländern gemäß ihrem Bevölkerungsanteil einen Anteil an den allgemeinen Staatsausgaben – Verteidigung, Straßenbau etc. – in Rechnung, gerät ihre fiskalische Bilanz ins Defizit. Pro Kopf beträgt dieses implizite Finanzierungsdefizit 79.100 Euro je Ausländer. Auch bei den Deutschen ergibt sich bei dieser umfassend vorausschauenden Rechnung ein solcher Fehlbetrag. Mit 3.100 Euro pro Kopf der deutschen Wohnbevölkerung fällt er wegen der besseren Steuer-Transfer-Bilanz dieses Bevölkerungsteils allerdings markant niedriger aus."

    (Nochmal zur Erinnerung, wie die Presse diesen Befund berichtete: "Ausländer füllen deutsche Sozialkassen")

    Hör endlich auf, zu behaupten Sinn hätte Unrecht, nur weil du Aussagen von Personen kennst, die behaupten, Sinn hätte Unrecht. Entweder du bringst Argumente, womit genau Sinn denn nun Unrecht hat, oder eine Diskussion erübrigt sich.

    Was du zu PEGIDA schreibst, ist auch dermaßen faktenbefreit und praktisch lediglich gehässig, daß ich das nicht kommentieren möchte.
    Geändert von freulein (21.03.2015 um 15:13 Uhr)

Seite 1 von 3 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Was haltet ihr von PEGIDA?
    Von qrtetshad im Forum Politik & Umwelt
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 06.05.2017, 21:59
  2. Suche PEGIDA und HoGeSa Videos
    Von Fruehlingsrolle im Forum Politik & Umwelt
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.01.2015, 22:41
  3. Deutschlands Goldschätze sind weg!
    Von !lkay im Forum Politik & Umwelt
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 27.07.2014, 10:58
  4. Satire vom Feinsten - Der Postillon
    Von Berliner im Forum Politik & Umwelt
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.04.2014, 22:07
  5. Hoster für Root ausserhalb Deutschlands
    Von Core im Forum Webmaster
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 15.07.2012, 17:05
Diese Seite nutzt Cookies, um das Nutzererlebnis zu verbessern. Klicken Sie hier, um das Cookie-Tracking zu deaktivieren.