1. #1
    U-Labs Elite
    Avatar von DotNet
    Registriert seit
    10.06.2015
    Beiträge
    591
    Thanked 328 Times in 185 Posts

    Standard Kümmert sich Deutschland zu wenig um Obdachlose?

    Galileo hat vor ein paar Monaten ein Video online gestellt, bei dem 10 Fragen an eine Gruppe von 5 Obdachlosen gestellt wurden. Alle 5 hatten ein Tief in ihrem Leben, dass sie in die Obdachlosigkeit gebracht hat. Vom klischeehaften drogenabhängigen Bettler der sich mit kriminellen Kleingeschäften über Wasser hält, kann bei keinem der fünf Personen die Rede sein.

    Der Beitrag regt zum Nachdenken an und ich habe mir die Kommentare durchgelesen. Zusammengefasst vertreten die Meisten folgende Meinungen:

    1. Die Flüchtlinge werden mit Geld überschüttet, aber Arme Deutsche auf der Straße bekommen nichts => Man müsste das ändern
    2. Solidarität mit den Menschen auf der Straße
    3. Man regt sich darüber auf, dass der Sozialstaat diesen Obdachlosen anscheinend nicht hilft

    Mich hat erschreckt, dass einige gegen Flüchtlinge hetzen, als gäbe es keine Menschen. Von denen kam meist diese entweder-oder Vergleiche, bei denen die Bettler alles und die Flüchtlinge nichts bekommen sollten. Dieser Vergleich erscheint mir aber sehr undifferenziert. Sicher gibt es schwarze Schafe unter den Flüchtlingen - aber wo gibt es die nicht? Auch Obdachlose sind sicher nicht alle wie in dem Video. Dort sind auch Kriminelle dabei, die keine Lust haben sich um ihre Zukunft zu kümmern, und stattdessen mit kleinen Verbrechen sich Geld für Drogen, Waffen etc. aneignen.

    Auch wenn ich diese Vergleiche mit Asylanten ungerne ziehe, stellt sich mir doch die Frage: Wird sich tatsächlich besser um Flüchtlinge gekümmert, als um Obdachlose? Wenn ja warum? Verspricht sich die Politik dadurch minderwertige Arbeiter, die jene schlecht bezahlte Jobs machen, wozu immer weniger Deutsche bereit sind? Wäre dieses Ziel nicht auch mit zumindest einem Teil der Obdachlosen realisierbar?

    Und warum kann es überhaupt sein, dass Menschen auf der Straße leben (müssen)?
    In einem Sozialstaat wie Deutschland müsste der Staat doch entsprechende Hilfeeinrichtungen bereitstellen, sodass Obdachlose zumindest vorübergehend ein Dach über dem Kopf bekommen, bis ihre Probleme geklärt sind.
    Es scheint mir schwer vorstellbar, dass es da keinen anderen Weg gibt, als monatelang auf der Straße zu leben, bis das Sozialamt sich bequemt einem die Sozialhilfe zu gewähren

    Wer den Beitrag anschauen möchte findet ihn hier:


    Im Krieg gibt es keine Gewinner, nur Verlierer!

  2. #2
    Moderation
    Avatar von Darkfield
    Registriert seit
    24.04.2013
    Beiträge
    2.305
    Thanked 1.554 Times in 1.077 Posts

    Standard AW: Kümmert sich Deutschland zu wenig um Obdachlose?

    Im Gegensatz zu den "Flüchtlingen" haben Obdachlose nur eine schwache Lobby - zudem wollen sich Politiker nicht mit abgerissenen Menschen ablichten lassen,
    da ist es populistisch wirksamer neben traurig blickende Flüchtlingskinder zu Posen!
    Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren. (Benjamin Franklin)
    Die zwei häufigsten Elemente im Universum sind Wasserstoff und Blödheit. (Yonathan Simcha Bamberger)
    Wer schweigt, stimmt nicht immer zu. Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren. (Albert Einstein)
    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert. (Dante)
    Es gibt Besserwisser, die niemals begreifen, dass man recht haben und ein Idiot sein kann. (Martin Kessel)
    Doofheit ist keine Entschuldigung.

  3. #3
    Moderation
    Avatar von Fritz
    Registriert seit
    18.08.2013
    Beiträge
    1.550
    Thanked 1.171 Times in 715 Posts
    Blog Entries
    1

    Standard AW: Kümmert sich Deutschland zu wenig um Obdachlose?

    "Personen, bei denen besondere Lebensverhältnisse mit sozialen Schwierigkeiten verbunden sind, sind Leistungen zur Überwindung dieser Schwierigkeiten zu erbringen, wenn sie aus eigener Kraft hierzu nicht fähig sind." § 67 SGB XII

    "...die Unfähigkeit zur Veränderung führe zum Verlust der Handlungsfähigkeit." www.brandeins.de

    Oftmals sind es Menschen die von Veränderung im Leben buchstäblich überrannt werden und anstatt auf die Veränderung zu reagieren, ziehen sich diese Menschen zurück und zeigen keinerlei Reaktion. Oftmals trauen sich die Menschen nicht Leistungen des Staates oder Hilfe in Anspruch zu nehmen.

    In Deutschland sind Hilfsorganisationen da, der Staat stellt Geld für die Obdachlosen bereit. Einigen Menschen fällt das allerdings schwer, sich aufzuraffen um Hilfe bei einer Hilfsorganisation oder Behörde zu bitten und an der eigenen Situation etwas verändern.

  4. The Following User Says Thank You to Fritz For This Useful Post:

    Darkfield (16.07.2018)

Ähnliche Themen

  1. Streiken wir zu wenig?
    Von Festplatte im Forum Politik & Umwelt
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 03.06.2015, 15:02
  2. Wo lebt es sich in Deutschland am besten?
    Von Silent im Forum Zwischenmenschliches
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 08.02.2014, 01:09
  3. 5€ Amazongutscheine für wenig Arbeit
    Von Xin Zhao im Forum Internet und Technik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.11.2012, 22:43
  4. Gewicht zu wenig?
    Von Minecraft im Forum Sport & Gesundheit
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 13.07.2012, 21:32
Diese Seite nutzt Cookies, um das Nutzererlebnis zu verbessern. Klicken Sie hier, um das Cookie-Tracking zu deaktivieren.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150