1. #1
    Grünschnabel
    Avatar von King Jonge Dner
    Registriert seit
    17.06.2015
    Beiträge
    25
    Thanked 15 Times in 4 Posts

    Standard Mediale Aufregung über den Skripal-Skandal

    Auf den ersten Blick erscheint der Skripal-Skandal wie ein kleines Problem auf der Ebene der internationalen Politik: Ein paar russische Geheimdienstler vergiften ein paar russische Bürger in ihrem Heimatland Großbritannien. Verständlicherweise ein großes Verbrechen, das für das Paar von Attentätern groß genug ist, um ins Gefängnis zu gehen. Sber ein relativ kleines Ereignis im Vergleich zu anderen politischen Ereignissen wie der Invasion auf der Krim.

    Warum macht die britische Regierung ein so großes Fass um Skripal auf? Was ist das Besondere daran?

  2. #2
    U-Labs Plus-Mitglied

    Registriert seit
    06.11.2011
    Beiträge
    418
    Thanked 686 Times in 246 Posts

    Standard AW: Mediale Aufregung über den Skripal-Skandal

    Man sollte sowas nicht vergleichen. Mag sein, dass es Schlimmeres gibt, macht eine andere Sache aber nicht weniger schlimm als sie ist.

    Wenn mir etwas nicht schmeckt und etwas anderes schmeckt mir weniger, dann schmeckt mir das Eine trotzdem nicht. Soll ich jetzt nicht mehr sagen dürfen, dass es mir nicht schmeckt?

    Man könnte darüber diskutieren, warum über andere Sachen nicht gesprochen wird. Man braucht aber nicht in Frage stellen, warum über diese spezifische Sache gesprochen wird.
    Geändert von Flav (17.10.2018 um 17:59 Uhr)

  3. #3
    Grünschnabel

    Registriert seit
    09.07.2011
    Beiträge
    49
    Thanked 70 Times in 50 Posts

    Standard AW: Mediale Aufregung über den Skripal-Skandal

    Nachrichtendienste und der Geheimdienst innerhalb des Militärs haben nicht das letzte Wort, um das Wer, Was, Warum, Wann, Wo, Wo oder Wie von irgendetwas zu bestimmen. Vielmehr werden ihre Sachberichte über Mechanismen, die in Großbritannien (seit Mitte der dreißiger Jahre) länger bestehen als irgendwo sonst auf der Welt, und, soweit sie dies intern tun, ihre Bewertungen an die Gutachter der Zentralregierung weitergeleitet. Die britische Version von diesen wird als Cabinet Office Assessments Staff (CO AS) bezeichnet.

    Ihr wichtigstes Wochenprodukt sind die Papiere des Joint Intelligence Committee (JIC), die jeden Mittwoch nach einer Diskussion in 70 Whitehall durch die Leiter der Behörden in nummerierten Kopien (Kopie Nr. 1 geht immer an HM The Queen) um wichtige Regierungsbeamte herumgeschickt werden. Die Originalentwürfe dieser Papiere werden von den Mitarbeitern von CO AS fachkundig verfasst, und der Wortlaut wird vor jedem JIC von den relevantesten Büroangestellten, die die zugrunde liegenden Nachrichtenberichte bereitgestellt haben, angepasst.

    Es handelt sich um eine robuste Struktur, die weitgehend vorhanden ist, auch wenn - wie es heute weitaus häufiger als je zuvor der Fall ist - ein Cabinet Office Briefing Room (COBR) gefordert wird, in dem die Minister über Notfälle informiert werden und über Maßnahmen entscheiden. CO AS-Beamte sind die Crème de la Crème des britischen öffentlichen Dienstes. Sie sind manchmal mit Doppelhut für die Rollen des Königshauses ausgestattet, die sogar die Nachfolgeplanung betreffen. Sie werden von den Regierungen der USA, des Commonwealth und der EU als die wichtigsten Gesprächspartner in Nachrichtenfragen behandelt.

    Entscheidend ist, dass sie nicht ihr Gewicht in die Waagschale werfen; wo Schreibtischbeamte für besondere Sachkenntnis oder Cogency bekannt sind, wie ich es war, werden die Senioren von CO AS dies offen und großzügig bei wichtigen Treffen anerkennen und dem Urteil dieser Kollegen überlassen. Einzigartig ist, dass sie nicht gedrängt werden, etwas anderes zu produzieren oder zu unterstützen, als die sorgfältige Verarbeitung von Informationen.

    Die Mitarbeiter von CO AS sind seit Jahren im Amt, und ich habe den Eindruck, dass sie in dem Jahrzehnt, seit ich den britischen Geheimdienst verlassen habe, weiterhin gegen die zweifellos gezielte Infiltration durch Common Purpose und alle anderen schändlichen in- und ausländischen Strukturen, die seit Jahrzehnten gegen das Kabinettsbüro gerichtet sind, Widerstand geleistet haben.

    Wenn der Ruf der JIC geschädigt wurde, insbesondere durch das "zweifelhafte Dossier" des Irakkriegs von 2003, war dies die Folge des politischen Drucks auf sie, den Behauptungen einer kleinen Clique von politisch verbündeten derzeitigen und ehemaligen leitenden Beamten eines einzigen Geheimdienstes, SIS (MI6), Nachdruck zu verleihen. Auch wenn die Mehrheit der MI6 Beamten nicht an solchen Machenschaften beteiligt sein möge, gibt es sicher einige schwarze Schafe.

Ähnliche Themen

  1. VW Abgas Skandal
    Von Fritz im Forum RealLife News
    Antworten: 127
    Letzter Beitrag: 02.05.2019, 05:55
  2. Griechenland-Schulden = Skandal?
    Von ThunderStorm im Forum Politik & Umwelt
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 04.10.2018, 16:35
  3. Mediale Volksverhetzung wird also toleriert?
    Von Gelöschter Benutzer im Forum Politik & Umwelt
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.07.2014, 00:10
  4. Skandal-Bischof von Limburg
    Von MMA im Forum RealLife News
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.10.2013, 21:52
  5. Aufregung um Jobcenter-Broschüre
    Von MMA im Forum RealLife News
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.07.2013, 13:55
Diese Seite nutzt Cookies, um das Nutzererlebnis zu verbessern. Klicken Sie hier, um das Cookie-Tracking zu deaktivieren.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150