Seite 4 von 4 Erste ... 234
  1. #31

    Registriert seit
    23.05.2013
    Beiträge
    123
    Thanked 63 Times in 44 Posts

    Standard AW: Notfall-Vorsorge: Regierung rät, Lebensmittelvorräte für mindestens 10 Tage anzulegen

    Was die dechiffrierende Einschätzung der Lage bezüglich den Zivilschutzideen unserer aktuellen Regierung betrifft: die sind leider wahrscheinlich keineswegs so versponnen wie sie zunächst daherkommen mögen.
    Auch halte ich diese Idee von wegen "pure Angstmache" für realitätsverkennend: natürlich sollen wir uns auf einen potenziellen Krieg oder Krisenzustand vorbereiten - denn der wird ja unweigerlich kommen, wenn die aktuelle BRD-Regierung so weitermacht, wie die letzten Jahre.
    Den Satz würde ich gerne mal von einer Opposition hören, statt bloß "die Aufforderung zum Vorratshamstern ist Panikmache" etc.! Wir sehen es doch tagtäglich, wo das alles hinführt, und wie es jetzt schon aussieht, was um uns herum geschieht.
    Damit meine ich natürlich nicht, daß wir das aus unseren Mainstream-Lügenmedien erfahren, die desinformieren ja nur, indem sie falsch darstellen oder verschweigen. So wunderte es mich auch gar nicht, als in der Tagesschau vom 21.08.2016 nur irgendwann gegen letztes Drittel so ganz beiläufig erwähnt wurde, daß wir uns jetzt auf den Ernstfall vorbereiten sollen - aber natürlich nicht warum usw.
    Ich sehe da vor allem eine erhebliche Gefährdung durch die "Bundeswehr an der neuen Ostfront", ebenso wie überhaupt durch die NATO. Es gilt ja offenbar auch nach wie vor der Spruch: Deutsche Waffen, deutsches Geld morden mit in aller Welt - und das soll wohl noch erweitert werden.
    Außerdem haben wir ja schon Erfahrung im Rußlandkrieg, so daß wir eigentlich nur nochmal neu ausprobieren müssen, an was bereits Napoleon und Hitler gescheitert sind. Aber wer weiß, mit den USA im Rücken ist vielleicht auch das kleine Deutschland unbesiegbar (traurige Ironie).
    Insofern ist es doch nur schlüssig, einen "Gegenschlag" zu erwarten - woher auch immer der kommen mag.
    Und insofern ist es auch schlüssig, die braven Bundesbürgerlein jetzt für den Ernstfall auszurüsten und auf ihn vorzubereiten - ob nun explizit oder implizit. Gefahrenquellen gibt es ja auch genug: die NATO-Provokations-Kriegsspielchen an der Grenze zur Rußland, die von der Ferkel ins Land wahhlos reingelassenen Flüchties unter denen leider nicht nur Gutmenschleins sind sondern auch Terrorkrieger oder eben selber traumatisierte Söldner & Co., und natürlich die Verarschung und Ausraubung der eigenen Bevölkerung die vielleicht zum Bürgerkrieg oder wenigstens zu inneren Unruhen führen könnte - um nur ein paar Szenarien zu nennen, an denen unsere Regierung so gerne rumbastelt.
    Es wird aber irgendwann halt auch unüberschaubar: wir morden wirklich mit in aller Welt, ob nun direkt oder indirekt, und wissen daher mittlerweile gar nicht mehr, wer sich alles von woher warum und aus welchen genauen Gründen gerade zufällig an uns rächen will...
    Daher ist es auch überhaupt nicht erstaunlich, wie Frank Tempel meint, daß beim neuen Konzept der Kriegsfall viel stärker in den Fokus rückt, als noch beim alten: Unter den Bedingungen unseres gegenwärtigen Regierungskurses machte ein rein ziviler Katastrophenschutz ja auch gar keinen Sinn mehr.
    Jan Korte zum Beispiel müßte daher eigentlich nicht fordern, daß diese Regierung ihre Angstkampagne einstellen soll, sondern daß sie aufhören soll überall in der Welt Gewalt zu befördern: Wie müßte das denn aussehen, statt einen kriegerischen Zivilschutz zu fordern, praktisch dafür zu sorgen, daß wir gar keinen brauchen, weil er nicht nötig wäre, weil wir weltweit friedlich sind, auch im eigenen Land?
    Naja, aber vielleicht irre ich - HOFFENTLICH!!! - auch, und alles ist nur halb so wild, und die Anregung von Hamsterkäufen sind nur die "altbewährte" Panikmache - etwa um die totale Kontrolle oder die totale Enteignung oder was auch immer für eine Staatssauerei voranzutreiben. Es kommt ja auch wöchentlich eine neue Schweinerei von Oben - man kommt ja gar nicht mehr nach!
    Und es wird immer schwerer zu durchschauen, was eigentlich nun gerade Priorität hat: daß wir ausgeraubt oder daß wir entfremdet werden?
    Daß wir in Kriegsgefahr oder daß wir in Terrorgefahr gebracht werden? Daß die Ferkel vorsätzlich Rechte bricht oder daß wir belogen werden?
    Wer hat denn angesichts dieser ganzen verbrecherischen Klüngeleien noch die Kraft und Möglichkeit, sich etwa mit der Abwehr der wiederrechtlichen, verfassungsfeindlich-totalitären GEZ-Praxis auseinanderzusetzen, oder mit der Nullzins-Enteignung usw.?
    Allerdings habe ich doch alles in allem eher den Eindruck, daß es doch sinnvoll wäre, sich nun nicht nur Lebensmittel, sondern gleich auch noch Gasmasken und ABC-Schutzanzüge für zuhause zuzulegen, da etwa die Merkel-Regierung überall mitzündelt, wo es nur geht.
    Und sich dann auch noch darüber wundert, wenns plötzlich auch im eigenen Hause brennt - oder eben, wie jetzt, einfach mehr Feuerlöscher oder Brandsalbe "präventiv" anfordert, statt mit dem Unsinn endlich aufzuhören, den sie so gerne betreibt.

    Gute Nacht, Deutschland, schlaf weiterhin gut, und viel Glück uns allen - nicht nur als hier Lebende, sondern überhaupt als Weltbürger mittlerweile...

    P.S.: Seht euch mal bei Gelegenheit etwa dieses Video an, ich fands recht erhellend zur gegenwärtigen desaströsen Lage in diesem Land - es paßt irgendwie auf bedrückende Weise zu diesem Thema in diesem Thread:

    https://kenfm.de/nachdenken-ueber-wer-wind-saet/

    oder hier:

    https://www.youtube.com/watch?v=TnLsLtJjmt8
    "The human race is just a chemical scum on a moderate-sized planet, orbiting around a very average star in the outer suburb of one among a hundred billion galaxies. We are so insignificant that I can't believe the whole universe exists for our benefit. That would be like saying that you would disappear if I closed my eyes."
    On Perspective - interview with Ken Campbell on Reality on the Rocks: Beyond Our Ken, 1995

  2. #32
    Avatar von Fritz
    Registriert seit
    18.08.2013
    Beiträge
    2.317
    Thanked 1.337 Times in 838 Posts
    Blog Entries
    1

    Standard AW: Notfall-Vorsorge: Regierung rät, Lebensmittelvorräte für mindestens 10 Tage anzulegen

    @MySweetSatan
    Der Iraner Moustafa Kashefi arbeitete bis 2011 als Radio Journalist. Seit er als Radiomoderator entlassen wurde, arbeitet er als freier Journalist und gründete ein YouTube Kanal der sich über Crowdfunding finanziert. Seine Aussagen sind nur zur hälfte richtig weil er die andere Hälfte weg lässt. Das Amerikanische F*** Wort in einer solch ernsten Rede zu benutzen, macht ihn nicht glaubwürdiger.

    Beispiel für Halbwahrheit: Der Journalist Moustafa Kashefi erweckt in seiner Rede den Eindruck, dass Aleppo von deutschen Bomben zerstört würde.
    Richtig ist: Aleppo wurde tatsächlich bombardiert. Allerdings fiel auf Aleppo keine deutsche Bombe.
    Vermischt man halbe Wahrheiten mit eigenen Theorien entstehen daraus Verschwörungstheorien.
    Tatsächlich plant Deutschland den wiederaufbau der Stadt Aleppo. Quelle.

    Was die Aufforderung des Journalisten Moustafa Kashefi bewirken soll, wenn sich Menschen vor dem Bundeskanzleramt versammeln ist völlig unklar. Die einzige Wirkung die eine solche Veranstaltung haben könnte wäre dass der Journalist Moustafa Kashefi bei einer Rede vor dem Bundeskanzleramt mehr Zuhörer haben wird und sein Bekanntheitsgrad wächst. Politisch kann eine solche Versammlung nichts bewirken.

    Jeder deutsche Bürger, der mit den Entscheidungen der Politik nicht einverstanden ist, hat die Möglichkeit über ein Volksbegehren es zu einem Volksentscheid zu bringen. Dazu sind 25000 Stimmen notwendig. Alternativ kann jeder Bürger eine Partei gründen. Hier die Anleitung. Dem Journalist Moustafa Kashefi müsste in seinem Studium allerdings auch bekannt geworden sein wie man in einer Demokratie Einfluss auf die Politik nehmen kann.

    Eine Fahrt nach Berlin ist allerdings am 02.10.2016, dem 26. Tag der Deutschen Einheit zu empfehlen. Rund um das Brandenburger Tor finden verschiedene Veranstaltungen statt.

  3. #33

    Registriert seit
    23.05.2013
    Beiträge
    123
    Thanked 63 Times in 44 Posts

    Standard AW: Notfall-Vorsorge: Regierung rät, Lebensmittelvorräte für mindestens 10 Tage anzulegen

    @ Fritz:

    Danke für Deine Gedanken.
    Für mich hört sich das euphemistisch oder naiv an.
    Ich denke, wir sind über die direkte und über die indirekte Einflußnahme auf die Politik längst hinaus.
    Ich glaube auch nicht mehr daran, daß wir in einer echten Demokratie leben.
    Nicht überall wo Demokratie draufsteht, ist auch Demokratie drin.
    Jeder, der sich intensiv mit den Machenschaften der Machthaber beschäftigt, wird das früher oder später merken.
    Auch direkte Gespräche mit Politikern zeigen das immer wieder, und ich meine gar nicht unbedingt Ken Jebsen damit.
    Daher ja: theoretisch hat jeder Bürger die theoretische Möglichkeit der Einflußnahme.
    Praktisch sieht es aber offenbar ganz anders aus, wie mittlerweile derart viele Quellen im Internet zeigen, daß es leicht nachvollziebar wird.
    Man merkt jedenfalls, daß Jebsens Beiträge emotional sind - ich kann das verstehen, daß er wütend ist.
    Inwieweit er die Dinge tatsächlich so darstellt, wie sie sind, kann ich schwer beurteilen, da ich selbst z.B. nie in Syrien war.
    Allerdings scheint mir seine Argumentationsweise plausibel, sie leuchtet mir unmittelbar ein, nicht nur intuitiv.
    Wer keinen anderen Ausweg mehr für sich sieht, wer sich angesichts der bornierten Macht-"Eliten" zunehmend ohnmächtig fühlt, der darf ruhig vors Kanzleramt gehen, und dort seiner Wut auch direkten Ausdruck verleihen - warum nicht?
    Ob das was bringt oder nicht vermag ich nicht zu entscheiden, und ich denke, keiner von uns hier kann das mit Sicherheit sagen.
    Denn wahrscheinlich sind heutzutage die meisten Politiker vom Volkswillen mehr oder weniger völlig entkoppelt, und machen was sie wollen.
    Oder besser gesagt: was die Kapitalinhalber wollen; Jebsen sagte einmal, die Welt werde von 150 Firmen regiert; ich denke, das trifft es.
    Deshalb sind unsere Politmarionetten ja auch zu nichts nütze, und deshalb haben wir auch keinerlei Einfluß mehr auf "die Politik".
    Wobei, wie gesagt, mit Politik nicht das gemeint ist, was "Politiker" so treiben, sondern das, was ihnen von Oben befohlen wird - und leider nicht von unten. Wäre es von unten, dann hätten wir tatächlichen Einfluß, dann gäbe es aber auch echte Demokratie.
    Man kann es daher drehen und wenden wie mans will: man kommt nicht weiter, man blickt nicht durch, man ist nur noch ohnmächtiges Mündel in diesem Land.
    Wenn Du allerdings dafür Belege hast, daß dem real-praktisch nicht so ist, daß wir tatsächlich was bewegen und verändern können, dann lasse ich mich immer gerne überzeugen.
    "The human race is just a chemical scum on a moderate-sized planet, orbiting around a very average star in the outer suburb of one among a hundred billion galaxies. We are so insignificant that I can't believe the whole universe exists for our benefit. That would be like saying that you would disappear if I closed my eyes."
    On Perspective - interview with Ken Campbell on Reality on the Rocks: Beyond Our Ken, 1995

  4. #34

    Registriert seit
    23.05.2013
    Beiträge
    123
    Thanked 63 Times in 44 Posts

    Standard AW: Notfall-Vorsorge: Regierung rät, Lebensmittelvorräte für mindestens 10 Tage anzulegen

    Noch ein paar Gedanken zu Ken Jebsen, da er als einer der wenigen zu den meisten aktuellen Themen persönlich Stellung bezieht:
    Ich denke nicht, daß seine Herkunft, seine Abstammung, sein Name, seine Ausdrucksweise, seine Art mit seiner Glaubwürdigkeit zu tun haben.
    Im Gegenteil kann ich nichts gravierend Nachteiliges bei seinen Darstellungen entdecken - auch wenn er manchmal emotional wird.
    Ich habe mir einige seiner Formate angesehen, darunter auch einige seiner Interviews, und er erweckt bei mir einen soliden Eindruck.
    Damit meine ich, daß er ehrlich wirkt, sehr bemüht um die Sache, wie eine Art Wahrheitssucher, also völlig anders als unsere Politiker.
    Außerdem bietet er jedem an, der eine Falschdarstellung oder einen Fehler in seinen Sendungen sieht, diesen zu korrigieren.
    Ich habe es in manchen seiner Sendungen auch gesehen, daß er sich für solche Dinge entschuldig und diese dann berichtigt.
    Was kann man mehr verlangen? Das machen ja nicht mal unsere Lügensenderchen, für die wir Zwangsgebühren entrichten sollen.
    Mir ist auch klar, daß er manchmal bestimmte Eindrücke erweckt - ob nun absichtlich oder nicht - das kann ich nicht beurteilen.
    So ist mir auch aufgefallen, daß er der BRD ein Mitmorden in Syrien "unterstellt" - wobei er sich mehr oder weniger auf Ramstein bezieht.
    Ich glaube, es ist mittlerweile offensichtlich, daß die Ferkel dem Obama in den Arsch kriecht, und alles macht was die Amis wollen.
    Es ist, glaube ich, ebenso offensichtlich, daß die BRD auch in Syrien irgendwie beteiligt ist - direkt oder indirekt, ist ja eigentlich egal.
    Für mich jedenfalls macht es keinen Unterschied, ob wir direkt ein Land durch die BW bombardieren, oder ob wir Drohnen von deutschen Boden aus durchstarten lassen, oder eben Bomber der Amis usw. Fakt ist, denke ich, daß die BRD so gut wie überall geopolitisch mitmordet.
    Ich finde auch, was Jebsen wie auch Wagenbach usw. erwähnt, daß Waffenlieferungen denselben Effekt haben.
    Man kann natürlich auch Terroristen unterstützen, etwa mit Waffen und Ausbildung, die dann Syrien von innen angreifen usw.
    Und sich dann darüber wundern, wenns bei uns in der BRD auch losgeht, und das wissen unsere Politverbrecher doch auch ganz genau,
    sonst hätten sie uns ja nicht die Vorratshamsterung vorgeschlagen - in den GEZ-Abendnachrichten sogar auch noch!!!
    Am besten die schlagen uns jetzt auch noch möglichst ABC-Schutzanzüge und Gasmasken-Anschaffung vor, warum nicht, ist ja schlüssig, bei den Sauereien, die die begehen in aller Welt!
    Also ich wäre auch sauer, wenn meine Familie direkt oder indirekt durch die BRD in Syrien getötet worden wäre, und wir müssen uns ja nicht wundern, wenn wir hier Millionen traumatisierter Flüchtlinge haben, daß es dann zu Problemen kommen muß - die wir verursacht haben.
    Wie gesagt, mir entzieht sich die Kenntnis der genauen Lage dort unten, weil ich nie dort war; aber alle Quellen abwägend komme ich zu ähnlichen Ansichten wie Jebsen, auch wenn ich nicht in jedem Punkt immer seiner Meinung bin - aber das ist ja auch weder das Ziel noch nötig.
    Jedenfalls habe ich den Eindruck, daß er ehrlich und wahrhaftig darum bemüht ist, ausgewogen zu berichten und darzustellen.
    Es liegt dann wohl eher an persönlicher Zu- oder Abneigung, wenn man ihn eben nicht besonders mag.
    Seine Darstellungen finde ich jedenfalls sehr unterhaltsam und sehr realistisch, und auch hilfreich zur Sondierung der ECHTEN Lage da draußen.
    Den kurzen Video von ihm, den ich oben genannt habe, in dem kommt vielleicht manches nicht so klar rüber.
    Deshalb empfehle ich jetzt mittlerweile allen, die sich über die aktuelle Weltlage informieren wollen, folgendes, neues Video von ihm:

    Entweder hier: https://kenfm.de/me-myself-and-media-26/

    Oder hier: https://www.youtube.com/watch?v=Ikr9OXNG6o0

    Darin spricht er übrigens auch über die Vorratshamsterempfehlung unserer nicht mehr sauberen Regierung...

    Beschreibung auf seiner Seite:

    Me, Myself and Media 26 – Erweiterung des Terror-toriums

    Veröffentlicht am: 2. September 2016

    Der Terror geht weiter.

    Wäre die NATO eine Fußballmannschaft, hätte man sämtliche Spieler längst gesperrt – auf Lebenszeit.

    Der bis an die Zähne bewaffnete „Club“ hat außer Fouls nichts bieten, setzt sich ständig über alle Regeln hinweg und sabotiert andere Mannschaften und ihre Spieler auch außerhalb des Spielfeldes.

    Schiedsrichter, die ihre Pfeife nicht nach dem Willen der NATO tanzen lassen, werden erpresst oder ausgetauscht, und wenn man nicht in der Lage ist, einen ehrlichen Sieg zu erspielen, schickt man in der Halbzeitpause Schläger in die Kabine des Gegners, sorgt für Gewaltexzesse in der Fankurve der gegnerischen Mannschaft oder nimmt sich außerhalb des Stadions die Kinder und Spielerfrauen vor, um sie mit Baseballschlägern zu „überzeugen“, sie mögen ihre Männer am Mobiltelefon mal eben mal überreden, die zweite Halbzeit komplett zu versagen. Parallel dazu würden sporadisch Böller und Flaschen auf die eigenen Fans im Stadion abgefeuert, um auf der Videowand als Urheber der Angriffe das Management der anderen Mannschaft verantwortlich zu machen.

    Aus Sicherheitsgründen würde man während der verbleibenden Halbzeit eine Austrittsgebühr einführen. Wer das Stadion verlassen möchte, muss eine sich ständig nach oben verändernde Phantasiesumme an die Security der Stadionbesitzer bezahlen, die im Auftrag des Clubs NATO handelt.

    Nach dem Schlusspfiff wird jeder Besucher vor dem Verlassen der Location komplett erfasst. Man legt eine digitale Akte über ihn an. Begründung: „Um Sie in Zukunft vor den Fans der gegnerischen Mannschaft noch besser schützen zu können. Auch nach dem Spiel.“

    Immer neue Sicherheitsregeln würden in immer kürzeren Abständen vom Management dieses Clubs willkürlich bestimmt, und in immer neuen Sportschau-Spezialausgaben auch an jene als bindend verkauft, die mit Fußball bisher gar nichts zu tun hatten.

    In der aktuellen Ausgabe von „Me, Myself and Media“ geht es um Terror. Terror als benötigtes Werkzeug des Militärisch-Industriellen Komplexes, seiner hörigen Regierungen und deren Propaganda-Medien.

    Niemand ist mehr sicher vor den Architekten immer neuer Sicherheitsmaßnahmen, die vor allem dazu dienen, einer elitären Oberschicht die Kontrolle über alle zu geben, die nicht dieser Elite angehören.

    Ein Krieg der obszön Reichen gegen den Rest. Es steht 99:1.
    "The human race is just a chemical scum on a moderate-sized planet, orbiting around a very average star in the outer suburb of one among a hundred billion galaxies. We are so insignificant that I can't believe the whole universe exists for our benefit. That would be like saying that you would disappear if I closed my eyes."
    On Perspective - interview with Ken Campbell on Reality on the Rocks: Beyond Our Ken, 1995

  5. #35
    Avatar von Ahnungsloser
    Registriert seit
    21.02.2016
    Beiträge
    27
    Thanked 1 Time in 1 Post

    Standard AW: Notfall-Vorsorge: Regierung rät, Lebensmittelvorräte für mindestens 10 Tage anzulegen

    Angesichts der aktuellen Situation, dem Krieg in der Ukraine und dem bevorstehenden Winter wird es sinnvoll Lebensmittelvorräte anzulegen. Mit dem Krieg in der Ukraine wird es bei Lebensmitteln Engpässe geben, wenn man befürchtet dass Gas knapp wird und für verschiedene Lebensmittel Gas zur Herstellung benötigt wird. "Die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) hat vor einem Stopp der Gaslieferungen aus Russland gewarnt. „Ein Stopp der Gaslieferungen hätte massive Auswirkungen auf die Nahrungsmittelherstellung. Es würde große Produktionsausfälle geben, die die Verbraucher in den Supermärkten spüren würden.“Der größte Gasverbraucher in der Ernährungsindustrie sei die Milchwirtschaft, gefolgt von der Fleischindustrie, sagte Zeitler. Danach kämen die Fett-, Öl-, Brot-, und Zuckerindustrie, aber auch das Bäcker- und Fleischhandwerk. Auch Betriebsräte warnten bereits, sagte Zeitler. Gas wird in der Ernährungsindustrie demnach vor allem als Prozessenergie benötigt. „Zur Nahrungsmittelherstellung wird zum Trocknen, Kochen oder Garen viel Energie benötigt. Dasselbe gilt fürs Abkühlen, um die Lebensmittel haltbar zu machen“. agrarheute.com

    Inflation treibt Preise an: Die zunehmende Geldentwertung und der bevorstehende Energiemangel treiben die Preise für Lebensmittel an.

    Lebensmittelvorrat für den Winter anlegen: Auf den Märkten gibt es im Augenblick genügend Gemüse und Obst zu bezahlbaren Preisen. So kann man sich auf den Winter vorbereiten indem man Lebensmittel haltbar macht. "Eine bewährte Methode, Gemüse oder Obst haltbar zu machen, ist das Einkochen oder Einwecken. Hier wird die Ernte unter Hitze luftdicht in Gläsern verstaut, sodass du diese auch noch bis zu einem Jahr später verwenden kannst." Meine-Ernte.de. So kann man auch im Winter wenn Gemüse sehr teuer ist mit Gemüse kochen oder welches essen. Wer ein paar Dosen Wurst und Fisch im Vorratsschrank hat kann beruhigt abwarten was kommt.

    Altes, vergessenes wissen wie Lebensmittel haltbar gemacht werden können ist wieder gefragt. Wer im Keller oder im Vorratsschrank eingemachte Lebensmittel hat wird dem bevorstehenden Winter und seinen Problemen gelassen entgegen sehen. Falls in den Lebensmittelmärkten Regale leer sein sollten, muss wer für den Winter vorgesorgt hat keine Sorge haben Hunger zu leiden.

    Wie wirst du dich auf kommenden Winter vorbereiten?

Seite 4 von 4 Erste ... 234

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 09.08.2019, 15:37
  2. Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 10.08.2013, 21:59
  3. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.10.2012, 22:56
  4. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.10.2012, 09:58
Diese Seite nutzt Cookies, um das Nutzererlebnis zu verbessern. Klicken Sie hier, um das Cookie-Tracking zu deaktivieren.