1. #1
    U-Labs Elite
    Avatar von DotNet
    Registriert seit
    10.06.2015
    Beiträge
    591
    Thanked 328 Times in 185 Posts

    Standard Schmerzmittel verursachen große Abhängigkeiten in den USA

    Ich bin heute auf einen interessanten ARTE-Beitrag gestoßen, der sich mit Schmerzmitteln und ihren Auswirkungen beschäftigt.

    Die wohl wichtigsten Fakten zusammengefasst:
    - In den USA stieg innerhalb von 10 Jahren die Anzahl der Rezepte auf (harte) Schmerzmittel von 300.000 auf 14 Mio
    - Letztes Jahr starben mehr Amerikaner an einer Überdosis Opioiden als im gesamten Vietnamkrieg
    - Viele steigen nach den Schmerzmitteln auf illegale Drogen wie Heroin um, da die Wirkung ähnlich ist, aber die illegalen Drogen viel günstiger sind (80 vs 300 Dollar)
    - Trump erklärt die Opioidkriese zum nationalen Notstand für das Gesundheitswesen
    - Die Polizei schult auf eigene Faust ihre Polizisten zum Einsatz vom Nasenspray, dass bei Überdosen helfen soll
    - Polizisten wundern sich, weil sie nicht nur Erste Hilfe leisten wie früher, sondern auch medizinische Versorgung leisten

    Ich finde den Beitrag interessant, weil er einen wohl mittlerweile sehr verbreiteten Weg aufzeigt, wie die Menschen zu harten Drogen wie Heroin oder Kokain kommen. Und zwar abseits des normalen Bildes eines experimentierfreundlichen Jugendlichen, der die Drogen aus Neugierde probiert und dann süchtig wird. Das ist ja sonst so das klassische Bild, wie man sich den Weg eines Menschen zur Sucht nach harten Drogen vorstellt. Durch die Medikamente trifft es auch ältere Leute, die fest im Leben stehen und ohne die Abhängigkeit durch Schmerzmittel wohl nie von sich aus zu Drogen gelangt wären.

    Noch bedenklicher, dass anzunehmen ist, dass Geheimdienste wie die CIA bis heute in den Drogenschmuggel verwickelt ist und somit die Regierung von diesem gestiegenen Drogenmissbrauch profitiert. Genau wie die Pharmakonzerne. Es gibt sicher auch eine hohe Dunkelziffer an Abhängigen, die sich finanziell die teureren Schmerzmittel leisten können und sich daher auf dem Schwarzmarkt diese besorgen, statt auf klassische Drogen umzusteigen.

    Was denkt ihr darüber?
    Geändert von Darkfield (28.02.2018 um 08:00 Uhr)

    Im Krieg gibt es keine Gewinner, nur Verlierer!

  2. #2
    Moderation
    Avatar von Fritz
    Registriert seit
    18.08.2013
    Beiträge
    1.550
    Thanked 1.171 Times in 715 Posts
    Blog Entries
    1

    Standard AW: Schmerzmittel verursachen große Abhängigkeiten in den USA

    Die Gefahr von verschriebenen, Opium enthaltenen Schmerzmittel abhängig zu werden besteht in Deutschland ebenfalls.
    Eine Liste der Opiode findet man auf www.thieme.de

    "Eine Therapie mit hochdosierten Opioiden wurde besonders häufig bei 40 bis 59 Jahre alten Menschen verschrieben. Außerdem erhielten Männer häufiger eine solche hoch dosierte Opioidtherapie sowie Patienten mit chronischen Schmerzerkrankungen, Bandscheibenschäden, Osteoporose, somatoformen Störungen und Depressionen." www.heilpraxisnet.de

    Fentanyl ist ein Beispiel für ein Opiod. Das Medikament ist in Deutschland erhältlich und verscheibungspflichtig. Selbst in der apotheken-umschau.de, der Apotheken Lobbyzeitung wird das Medikament ohne Warnhinweis auf die Medikamentensucht beschrieben.

    Arzneimittelgesetz §48 regelt den Umgang mit Verschreibungspflichtgen Medikamenten wie es Opiode sind. Das bedeutet, dass immer ein Arzt den bedarf eines solchen Medikamentes feststellen muss und den den Patienten während der Genesung begleitet. Gleichzeitig wird der missbrauch durch die Verschreibungspflicht eingedämmt.

    Natürlich besteht die Gefahr, dass wenn jemand das Medikament haben möchte es auch bekommen wird. Es ist für den Staat nicht möglich, jeden Menschen zu bevormunden und vor allen Gefahren des Lebens zu beschützen.
    Die Eigenverantwortung des Menschen für sein Tun muss in den Vordergrund des Bewusstseins gerückt werden. Der Patient kann nicht alle Verantwortung auf den Arzt oder die Pharmahersteller abwälzen sondern muss sich vor der Medikamenteneinnahme beispielsweise anhand des Beipackzettels, der Apotheke oder nachfragen beim Arzt über das Medikament informieren und entscheiden ob er das Medikament einnehmen und die Konsequenzen tragen möchte oder nicht.

    Ist jemand dennoch in die Medikamenten Abhängigkeit geraten, muss der mensch erneut entscheiden ob er in der Sucht bleiben möchte oder nicht. Ein Süchtiger hat das Recht in seinr Sucht zu leben. Im Sozialstaat Deutschland wird kein Mensch in Not ohne Hilfe gelassen. Das unterscheidet Deutschland von den anderen Ländern auf der Welt.

    Will jemand aus seiner Sucht heraus, wird ihm in Deutschland geholfen. Der Suchtkranke kann sich bei einem Allgemeinmediziner melden und bekommt weitere Hilfe.

    Private Organisationen, wie z.B. der www.suchthilfe.de oder www.suchthilfeverein.org geben Auskunft und können Helfen.

  3. #3
    Nachrichtendienst
    Avatar von 7schafe
    Registriert seit
    25.03.2015
    Beiträge
    164
    Thanked 79 Times in 56 Posts

    Standard AW: Schmerzmittel verursachen große Abhängigkeiten in den USA

    Ist es nicht so, dass Süchte eine gesellschaftlich anerkannte Größe in der heutigen Zeit darstellen?

    Unsere (Vater)Heimatländer und ganze Industriezweige verdienen sich ja oft eine goldene Nase mit den Abhängigkeiten der Menschen. Zucker, Kaffee, Zigaretten, Alkohol, Medikamente, (wo soll ich aufhören) sind ja nicht nur geduldet sondern gehören oftmals ja sogar zum guten Ton. Der in Massen verarbeitete Zucker wird ja gar nicht mehr als Suchtmittel wahrgenommen. Zum Kaffee- und Alkoholgenuss gibt es eine eigene Kultur, die gepflegt wird und mancherorts einen Teil des Nationalstolzes ausmacht (Bayern´s Oktoberfest und die Kaffeehaus Kultur in Wien sind feste Bestandteile der Identität). Zigaretten kommen in den letzten Jahrzehnten in Verruf, aber abschaffen will sie auch keiner. Nein da werden Preise erhöht, damit sich die Gegenrechnung mit den Krankenkassen noch ausgeht.

    Medikamente machen da keine Ausnahme, denn wenn man sich anschaut wie die Schulmedizin mit deren Verschreibungen umgeht wird einem schlecht. Meiner Tochter wurden in den ersten Lebensjahren sage und schreibe 7 Mal Antibiotika verschrieben, verabreicht haben wir es kein einziges Mal. Die Krankheitsverläufe (immer grippale Infekte mit leicht unterschiedlichen Auswirkungen – Nebenhöhlen, leichte Angina,…) haben dies einfach nicht gerechtfertigt. Als ich dann einen behandelten Arzt damit konfrontierte und darauf hinwies, dass ich ihr das sicher nicht gebe drohte mir der Gott in Weiß mit dem Jugendamt, da ich grob fahrlässig gegen die Interessen meiner Tochter handle und er das melden werde, wenn ich meine Haltung nicht revidiere. Alternative Behandlungsformen werden als Scharlatanerie abgetan und über Jahrhunderte bewehrte Hausmittel und Praktiken sind kontraproduktiv, denn diese halten die Pharmaindustrie ja außen vor. Einen Hustensaft mittels Zwiebel und Honig selbst zu machen (bewirkt übrigens Wunder) veranlasste einen Arzt mich der Praxis zu verweisen, da ich ja eine „ignoranter ewig Gestriger“ in seinen Augen bin.

    Worauf ich hinauswill? – Es der Umgang mit den Wundern und Segnungen der Technik und Medizin den es zu überdenken gilt. Es sind große Geschenke an die Menschheit, die wir durch die unablässige Forschung das Bemühen um Heilung erlangt haben, das steht außer Frage! Aber was machen wir daraus? Kommerz, Schindluder und Profitsucht sind die Triebfedern dieser Entwicklung. An dieser Stelle hilft aus meiner Sicht wirklich nur mehr die Eigenverantwortung der Menschen um sich vor diesen schädlichen Einflüssen zu schützen. Ich wünsche viel Erfolg dabei.
    Geändert von 7schafe (06.03.2018 um 11:39 Uhr)

  4. #4
    U-Labs Routinier
    Avatar von Nuebel
    Registriert seit
    23.11.2013
    Beiträge
    438
    Thanked 348 Times in 227 Posts

    Standard AW: Schmerzmittel verursachen große Abhängigkeiten in den USA

    Zitat Zitat von 7schafe Beitrag anzeigen
    Unsere (Vater)Heimatländer


    man muss einfach nur couragiert genug sein, um Süchte zu bekämpfen!

  5. #5
    Nachrichtendienst
    Avatar von 7schafe
    Registriert seit
    25.03.2015
    Beiträge
    164
    Thanked 79 Times in 56 Posts

    Standard AW: Schmerzmittel verursachen große Abhängigkeiten in den USA

    Zitat Zitat von Nuebel Beitrag anzeigen
    man muss einfach nur couragiert genug sein, um Süchte zu bekämpfen!
    Naja, ich kämpfe gegen diese suchtartigen Meinungsäußerungen auf U-Labs an, aber regelmäßig erliege ich meiner Schwäche. Ich bin scheinbar so etwas wie ein Quartals-poster - es gibt Schlimmeres.

  6. #6
    Moderation
    Avatar von Darkfield
    Registriert seit
    24.04.2013
    Beiträge
    2.306
    Thanked 1.554 Times in 1.077 Posts

    Standard AW: Schmerzmittel verursachen große Abhängigkeiten in den USA

    Die Sucht ist das Eine, eine entsprechende Erkrankung was ganz anderes - und ich spreche da aus eigener Erfahrung!

    Einfach mit der großen Suchtklatsche feste drauf Hauen kann jeder bekloppte Politiker,
    die Krankenkassen tuten ins gleiche Kostenhorn,
    selbst ernannte Schamanen und Dorfheiler wollen ihr geballtes Unwissen verbreiten,
    die Betroffenen stehen aber im Unwetter (nein, nicht Regen - Unwetter -) und sind als Kassenpatienten voll in den Arsch gekniffen.

    Wer jemals bei einem herausragenden Arzt versucht hat einen Termin zu bekommen, und ist dann kein Privatpatient,
    der kann es auch gleich sein lassen oder nimmt Wartezeiten von bis zu 18 Monaten in kauf.
    Bei Krebspatienten ist das oftmals gleich das Todesurteil.

    Aber wir Diskutieren hier über das Sucht und Waffenland USA, nicht Europa oder Deutschland!
    Sollen die sich doch alles einwerfen was die in die Finger kriegen, ist mir doch scheiss egal.
    Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren. (Benjamin Franklin)
    Die zwei häufigsten Elemente im Universum sind Wasserstoff und Blödheit. (Yonathan Simcha Bamberger)
    Wer schweigt, stimmt nicht immer zu. Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren. (Albert Einstein)
    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert. (Dante)
    Es gibt Besserwisser, die niemals begreifen, dass man recht haben und ein Idiot sein kann. (Martin Kessel)
    Doofheit ist keine Entschuldigung.

  7. The Following User Says Thank You to Darkfield For This Useful Post:

    7schafe (07.03.2018)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 20.09.2015, 13:49
  2. Zu viele (große) Downloads?
    Von 707 im Forum Internet und Technik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.04.2014, 21:51
  3. Große Koalition steht
    Von Bubble im Forum RealLife News
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.12.2013, 22:21
Diese Seite nutzt Cookies, um das Nutzererlebnis zu verbessern. Klicken Sie hier, um das Cookie-Tracking zu deaktivieren.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150