1. #1
    Moderation
    Avatar von Fritz
    Registriert seit
    18.08.2013
    Beiträge
    1.689
    Thanked 1.220 Times in 746 Posts
    Blog Entries
    1

    Standard

    Immer mehr Touristen nutzen die Billigangebote um für ein paar Tage zu fliegen. Kohlendioxidausstoß oder der naturzerstörerische Verbrauch von strategischen und energieintensiven Rohstoffen wie Aluminium für den Flugzeugbau, der notwendige Bau neuer und der Ausbau bestehender Flughäfen spielen praktisch keine Rolle. www.bpb.de

    Jedes Jahr gehen viele Menschen in ihrer freien Zeit die viel Geld haben in ärmere, warme Länder um dort ihre freie Zeit zu verbringen. Das Wohlstandsgefälle zieht die reichen Menschen an, da sie in den ärmeren Ländern mehr Waren und Dienstleistungen für ihr Geld bekommen. Das bedeutet, dass die reicheren Menschen die ärmeren Menschen ausbeuten, wie ein absolutistische Herrscher das auch tun würde.

    Reisen in ärmere Länder nehmen auch zu, da in diesen Ländern die Gesetze wie z.B. Naturschutzgesetze gar nicht vorhanden sind. Diese Länder ziehen beispielsweise Geländewagen, Geländemotorradfahrer sowie Lkw Wohnmobile mit schlechter Abgasnorm an. Geländefahrten durch den Wald sowie Flussdurchquerungen mit Fahrzeugen sind in diesen Ländern problemlos möglich, während mit diesen Fahrzeugen Fahrten außerhalb öffentlichen Straßen strengstens untersagt sind. Wild camping

    Lkw mit schlechter Abgasnorm haben in den Ärmeren Ländern keine Fahrbeschränkungen. Genauso ist es möglich mit einem solchen Fahrzeug in der Natur zu campieren während solche Fahrzeuge bei uns durch Umweltzonen und Naturschutzgesetze nur eingeschränkt nutzbar sind. Offroad-Urlaub

    Nun stellt sich die Frage, sollten Touristen in den Reiseländern für die Waren und Dienstleistungen genau soviel wie in ihren Heimatländern bezahlen um so die armmut zu bekämpfen?

    Sollten Menschen aus den reichen Ländern in den ärmeren Ländern mit ihren Geländefahrzeugen sich weiterhin frei ausleben können, da sie dafür bezahlen und damit zum steigenden Wohlstand in diesen Ländern beitragen? Oder nutzen die Touristen in diesen Ländern die fehlenden Gesetze um sich auszuleben. Ist das nicht egoistisch?
    Geändert von Fritz (06.10.2019 um 11:08 Uhr)

  2. The Following User Says Thank You to Fritz For This Useful Post:

    Weedstar (03.05.2020)

  3. #2
    Projektleitung
    Avatar von DMW007
    Registriert seit
    15.11.2011
    Beiträge
    4.238
    Thanked 8.595 Times in 2.597 Posts
    Blog Entries
    5

    Standard

    Die Anzahl der weltweiten Touristen hat sich von 1995 bis 2017 fast verdreifacht. Und es ist kein Ende in Sicht: Bis 2030 wird mit einer erneuten Verdopplung gerechnet. Da Reisen immer billiger wird, können sich dies auch zunehmend ärmere Menschen leisten. Oft reicht ein Urlaub im Jahr schon gar nicht mehr. Einige möchten auch unter dem Jahr für ein Wochenende nach z.B. Mallorca, Venedig oder Südtirol. Das verursacht verschiedenste Probleme.

    Massive Umweltschäden entstehen durch die Reise, den Konsum vor Ort, Abfälle etc. Aber auch die Einheimischen leiden, beispielsweise unter Partytouristen. Durch boomenden Tourismus können sich Ortsansässige ihre Wohnungen nicht mehr leisten. Tourismus ist für sie bestenfalls von Vorteil, wenn sie in der Branche arbeiten. Paradoxerweise reisen Menschen, um ein Land und eine Kultur zu sehen, dass sie damit beides ein Stück weit schädigen.

    Seit kurzem haben wir auch auf die harte Tour gelernt, dass sich dank der Globalisierung ein Virus in Windeseile nahezu auf der gesamten Welt ausbreiten kann. Bei aller Reiselust sollten wir uns dieser Probleme im Klaren sein und daraus Konsequenzen ziehen. Zumindest eine kritische Hinterfragung und Reduzierung ist nötig, um das ganze nachhaltig zu gestalten: Muss man wirklich 3x im Jahr ans andere Ende der Erde fliegen? Reicht nicht maximal 1x pro Jahr? Kann man zur Abwechslung seinen Urlaub nicht auch mal im eigenen Lande verbringen?

    Auch in Deutschland gibt es z.B. die Nordsee, Ostsee, oder den Bodensee. Je nach Wohnort kann man mit dem Zug oder Fernbuss anfahren. Wer Partys feiern möchte, kann sich in jeder nächst größeren Stadt umschauen. Das schont die Umwelt und unterstützt zugleich lokale Unternehmen. Einheimische in anderen Ländern werden weder belästigt noch vertrieben. Möglicherweise kann man sogar sparen, da bekannte Urlaubsziele sich ihre Leistungen gut bezahlen lassen. Das Gegenbeispiel sieht man am Oktoberfest. Viele Menschen fliegen Stundenlang, um in München eine Sauforgie zu starten - und jedes Jahr noch astronomischere Preise fürs Bier auszugeben.

  4. #3
    Neuling
    Avatar von Anonymusgamer
    Registriert seit
    21.05.2020
    Beiträge
    2
    Thanked 0 Times in 0 Posts

    Rotes Gesicht AW: Trägt Tourismus zur Umweltbelastung und unterdrückung bei?

    Ein Traumurlaub in den Bergen oder auf einer Insel ist schön und gut. Aber heutzutage tragen nicht unerheblich die Touristen dazu bei, dass die Umwelt zerstört wird.
    Nach den Angaben der Welttourismusorganisation UNWTO verursacht eine Reise mit internationalen Mitteln etwa 0,25 Tonnen CO 2. 2011 wurden nach den Angaben der Welttourismusorganisation UNWTO 980 Millionen touristische Ankünfte registriert.
    Das ist gegenüber des Vorjahres ein Wachstum von 4,4 Prozent. Die internationale Zivileluftfahrtorganisation rechnet bis 2036 mit einem Jährlichen Zuwachs von 4,8 Prozent.
    Damit spielt der Tourismus auch zukünftig eine nicht zu unterschätzende Rolle für den Klimawandel.

    Aber nicht nur der Tourismus ist am Klimawandel beteiligt sondern nahe zu alle Handlungen von Menschen egal ob man einkaufen geht oder ins Geschäft fährt.
    Mir ist die Umwelt wichtig deswegen reise ich nicht mehr so viel. Ich finde es wichtig die Natur zu schützen und den Regenwald und die Tiere zu erhalten.

    Hier sieht man eine Grafik von den Treibhausgasemissionen durch private Übernachtungsreisen von Deutschland im Jahre 1999

    Name:  Screenshot_2020-05-23 Umwelt+Tourismus-Kurzfassung-13-12-01 doc - 2001-018-de pdf.png
Hits: 7
Größe:  31,3 KB

    Quelle: https://www.oeko.de/oekodoc/192/2001-018-de.pdf
    Geändert von Anonymusgamer (23.05.2020 um 18:54 Uhr)

Diese Seite nutzt Cookies, um das Nutzererlebnis zu verbessern. Klicken Sie hier, um das Cookie-Tracking zu deaktivieren.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191