Seite 2 von 2 Erste 12
  1. #11
    Avatar von DMW007
    Registriert seit
    15.11.2011
    Beiträge
    5.153
    Thanked 8.955 Times in 2.870 Posts
    Blog Entries
    5

    Standard AW: Eigener Minecraft Server auf dem Raspberry Pi installieren & kleiner Performance-Test

    Wenn du meine Anleitung für Minecraft unter Docker genutzt hast, liegt die Konfigurationsdatei im Volume docker_world. Die Volumes liegen üblicherweise in /var/lib/docker/volumes. Den Basisordner kannst du mit folgendem Befehl herausfinden:
    Code:
    $ docker info | grep "Root Dir"
     Docker Root Dir: /var/lib/docker
    Die Volumes liegen dann im gleichnamigen Unterordner. Ab hier brauchst du root-Rechte, z.B. mit sudo -i
    Code:
    $ sudo -i
    # ls -lh /var/lib/docker/volumes
    total 32K
    brw------- 1 root root 8, 1 Jun 23 20:41 backingFsBlockDev
    -rw------- 1 root root  32K Jun 23 20:57 metadata.db
    drwx-----x 3 root root 4,0K Jun 23 20:57 minecraft-docker_plugins
    drwx-----x 3 root root 4,0K Jun 23 20:57 minecraft-docker_world
    In jedem Volume liegt ein Unterordner _data, in dem sich die Daten befinden und damit auch die server.properties. Der Ordnername orientiert sich am Volume (und Basisordner), in diesem Beispiel liegt die server.properties hier:
    Code:
    # ls -lh /var/lib/docker/volumes/minecraft-docker_world/_data/
    total 32K
    -rw-r--r--  1 2000 2000  697 Aug 29 13:23 bukkit.yml
    -rw-r--r--  1 2000 2000  104 Aug 29 13:23 commands.yml
    -rw-r--r--  1 2000 2000 1,3K Aug 29 13:23 server.properties
    Die kannst du mit einem Texteditor deiner Wahl (nano/vim) bearbeiten, beispielsweise
    Code:
    nano /var/lib/docker/volumes/minecraft-docker_world/_data/server.properties
    Damit die Änderungen wirksam werden, zurück in den Ordner mit deiner docker-compose.yml vom MC Server und dort neu starten (Datei wird beim Start eingelesen):
    Code:
    $ cd ~/minecraft-docker
    $ docker compose down
    $ docker compose up -d
    Konkrete Bezeichner wie z.B. Pfade musst du natürlich anpassen, falls du diese geändert hast.

    Falls du eine andere Anleitung bzw. auf eigene Faust installiert hast, gibt es Alternativ (wenn die Config nicht in einem Volume liegt) noch die Möglichkeit, im Dockerfile das automatisiert zu setzen. Heißt entweder mit COPY eine eigene server.properties rein kopieren. Oder wenn es nur kleinere Änderungen sind, mit sed in der Standarddatei vornehmen, etwa so:
    Code:
    RUN sed 's/level-seed=/level-seed=1234/' server.properties


  2. The Following User Says Thank You to DMW007 For This Useful Post:

    raspberryfan (03.09.2022)

  3. #12
    Avatar von raspberryfan
    Registriert seit
    02.06.2014
    Beiträge
    43
    Thanked 7 Times in 7 Posts

    Standard AW: Eigener Minecraft Server auf dem Raspberry Pi installieren & kleiner Performance-Test

    Zitat Zitat von Albandy Beitrag anzeigen
    Und wie stelle ich das unter Docker an?
    Unter Docker musst du entweder all das in deinem Dockerfile erledigen. Das heißt entweder die Datei rein kopieren (mit COPY wie mein Vorposter schrieb) oder über Tools wie sed verändern. Letzteres ist praktisch für kleinere Anpassungen. Oder aber du mountest die Datei zur Laufzeit (also in deiner docker-compose.yml) als Volume in den Pfad, wo es deine Minecraft Installation erwartet.

    Die erste Variante (im Dockerfile) entspricht mehr der dem Gedanke von Docker, dass dein Image sich immer gleich verhält und da alles drin sein soll außer Instanzdaten (Datenverzeichnis von Datenbanken zB). Dafür muss man bei jeder Änderung das Image neu bauen und kann es eben nicht von außen verändern.
    Bei der zweiten Variante hast du den Vorteil, dass man einfacher/fixer was ändern kann. Für deine Properties Datei baust du dann nicht das Image neu sondern der Container wird nur gestoppt und mit der neuen Datei gestartet.
    Das ist aber so eine Streitfrage wo es manche so manche anders machen und es ja auch für beides gute Gründe gibt.

    Wenn du dazu weitere Fragen hast solltest du posten was du konkret verwendest. Also alle relevanten Dateien. Vor allem Dockerfile und docker-compose.yml (oder .yaml) wären wichtig.

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 07.09.2022, 23:41
  2. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 06.05.2022, 20:34
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.01.2022, 17:34
  4. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 08.01.2022, 02:32
Diese Seite nutzt Cookies, um das Nutzererlebnis zu verbessern. Klicken Sie hier, um das Cookie-Tracking zu deaktivieren.