1. #1
    Avatar von DMW007
    Registriert seit
    15.11.2011
    Beiträge
    4.691
    Thanked 8.826 Times in 2.767 Posts
    Blog Entries
    5

    Standard

    Der Raspberry Pi wird gerne als Mini-Server eingesetzt, um Stromkosten gegenüber eines vollwertigen PCs/Servers zu sparen. Doch wie viel Strom verbraucht ein Raspberry Pi 4 in verschiedenen Nutzungsszenarien? Ich habe es getestet und hochgerechnet, wie viel euch z.B. der Dauerbetrieb ungefähr kosten wird.



    Textfassung im Portal - Raspberry Pi 4 Stromverbrauch gemessen: So viel Stromkosten verursacht der Pi

  2. #2
    Avatar von U-Labs YouTube
    Registriert seit
    30.09.2021
    Beiträge
    19
    Thanked 4 Times in 4 Posts

    Standard AW: Raspberry Pi Stromverbrauch und Stromkosten gemessen: So viel kostet dich der Pi als PC/Mini Ser

    Super Video, hat mir meine Entscheidung nur leichter gemacht . Wäre ein Video möglich in dem du zeigst wie man Proxmox auf dem Raspberry installiert und evtl. ein Cluster aufbaut?

    Kommentar von HardwarePower64.

  3. #3
    Avatar von DMW007
    Registriert seit
    15.11.2011
    Beiträge
    4.691
    Thanked 8.826 Times in 2.767 Posts
    Blog Entries
    5

    Standard

    Danke! :) Proxmox auf dem RPI ist laut meinem letzten Stand noch eher experimentell als inoffizieller Port und auf Basis des 64 Bit Raspberry Pi OS Beta, kann ich mir dennoch gerne in nächster Zeit mal anschauen. Ohne Cluster habe ich es auf x86 Hardware bereits seit einiger Zeit am Laufen. Wenn es nicht zwingend in Richtung HA gehen muss, wäre das möglicherweise eine Alternative. Liegt zwar im Stromverbrauch immer noch etwas über 3 Pis, aber deutlich sparsamer und damit bezahlbarer als ein ATX-Tower, wo man - je nach Hardware und Alter - im Dauerbetrieb schnell auf einen Bereich von 100-200€ im Jahr kommt. Für bestimmte Anwendungsfälle hat das noch ein paar Vorteile, z.B. x86 Software ausführbar, SATA-Anschlüsse oder mehr Hauptspeicher möglich. Gerade wenn es ums Lernen/Experimentieren geht ist der Pi natürlich v.a. mit Clustern grundsätzlich interessanter. Da kann man auch z.B. einen Kubernetes-Cluster aufsetzen, mit vergleichsweise überschaubaren Anschaffungs- und Stromkosten im Vergleich zu drei x86 Maschinen.

Diese Seite nutzt Cookies, um das Nutzererlebnis zu verbessern. Klicken Sie hier, um das Cookie-Tracking zu deaktivieren.