1. #1
    Avatar von Fritz
    Registriert seit
    18.08.2013
    Beiträge
    2.370
    Thanked 1.358 Times in 852 Posts
    Blog Entries
    1

    Standard Der Organspendeausweis

    Jeder Mensch hat die Möglichkeit nach seinem tot mit einem Organspendeausweis anderen Menschen mit einem Organ zu helfen.

    Der Organspendeausweis, den der spendebereite Bürger bei sich trägt, schafft Klarheit. Wenn er nicht vorliegt, müssen im Fall eines Unfalls oder einer plötzlichen schweren Erkrankung ansonsten die Angehörigen entscheiden; der Betroffene hätte dann keine Möglichkeit mehr, sein Persönlichkeitsrecht wahrzunehmen. Zudem entlastet der Ausweis die Angehörigen in einer bedrückenden Situation von einer schwerwiegenden Entscheidung. Im seit 1997 geänderten Organspendeausweis kann man das Einverständnis zur Organspende entweder generell erteilen, oder man kann es auf bestimmte Organe oder Gewebe einschränken oder einer Organspende widersprechen. In der Zeile "Anmerkungen /Besondere Hinweise" kann man eine Person benennen, die im Todesfall benachrichtigt werden soll. Organspende-info.de

    Habt ihr euch schon mal Gedanken darüber gemacht euren Körper nach dem Tod anderen zur Verfügung zu stellen?
    Neben der klassischen Organspende gäbe es ja auch die Möglichkeit seinen Körper für wissenschaftliche Tests und ähnliches anzubieten.
    Würdet ihr so etwas machen oder habt ihr auch ein komisches Gefühl dabei wie ich, dass ihr nicht faktisch erklären könnt? u-labs.de

    Rund 8.500 Menschen warten auf ein Spenderorgan. Bundesweit stehen derzeit rund 8.500 schwer kranke Menschen auf der Warteliste für ein neues Organ. Bei jährlich hunderten Patienten verschlechtert sich der Gesundheitszustand so dramatisch, dass eine Trans*plantation nicht mehr möglich ist oder sie während der Wartezeit sterben, weil nicht rechtzeitig ein passen*des Organ gefunden wurde. So starben im vergangenen 86 Herzpatienten und 407 Nierenpatienten, die auf der Warteliste standen. Aerzteblatt.de

    Was meinst du zu dem Organspendeausweis? Für viele Menschen ist es ein schwer vorstellbarer Gedanke dass nach dem eigenen Tod jemand mit dem eigenen Organ weiter lebt. Hast du dir Gedanken über einen Organspendeausweis gemacht?
    Patienten haben viele Rechte. Aber wie sollen die rechte der Patienten beachtet werden, wenn der Patient nicht mehr in der Lage ist seine Rechte zu äußern?

  2. #2
    Avatar von Hase
    Registriert seit
    23.08.2018
    Beiträge
    539
    Thanked 155 Times in 104 Posts

    Standard AW: Der Organspendeausweis

    Es ist sehr wichtig seinen Wille auf Papier zu schreiben. Denn gerade die Organspende ist ein Streittehma. Ein gutes Beispiel ist die Schweiz. Denn die haben das allgemeine Organspende Recht. Das bedeutet das alle Toten die Organspende geignet sind. Für die Organspende genutzt werden. Möchte man kein Organspender werden will in der Schweiz muss diesen Ausweis bei sich führen und explizit sich gegen die Organspende entscheiden. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig vor allem in der Schweiz. Deutschland wollte das auch einführen. Um den Organmangel besser bewältigen zu können.
    LG Hase

  3. #3
    Avatar von Darkfield
    Registriert seit
    24.04.2013
    Beiträge
    2.895
    Thanked 1.697 Times in 1.196 Posts

    Standard AW: Der Organspendeausweis

    Mein Gehirn kriegt kein Politiker!
    Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren. (Benjamin Franklin)
    Die zwei häufigsten Elemente im Universum sind Wasserstoff und Blödheit. (Yonathan Simcha Bamberger)
    Wer schweigt, stimmt nicht immer zu. Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren. (Albert Einstein)
    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert. (Dante)
    Es gibt Besserwisser, die niemals begreifen, dass man recht haben und ein Idiot sein kann. (Martin Kessel)
    Doofheit ist keine Entschuldigung.

  4. #4

    Registriert seit
    10.01.2023
    Beiträge
    2
    Thanked 1 Time in 1 Post

    Standard AW: Der Organspendeausweis

    Hallo zusammen, ich bin ganz neu hier und habe mich gerade registriert - und schon ein Thema gefunden, das mich interessiert .

    Ich hatte mal einen Organspendeausweis, habe ihn aber vernichtet. Man ist nicht tot bei Entnahme der Organe, sondern sterbend.
    Solange man in Deutschland keine Vollnarkose (wie in anderen Ländern üblich) bei der Entnahme verabreicht, bekommt niemand meine Organe.
    Das ist auch ein ganz sensibles Thema, was ich niemals nicht über ein Widerspruchsrecht geregelt sehen möchte - mein Körper gehört mir,
    und zwar bis zum Schluss.

  5. The Following User Says Thank You to Tirili For This Useful Post:

    Hase (11.01.2023)

  6. #5
    Avatar von Darkfield
    Registriert seit
    24.04.2013
    Beiträge
    2.895
    Thanked 1.697 Times in 1.196 Posts

    Standard AW: Der Organspendeausweis

    Und daher ist es so wichtig das man schon früh eine Patientenverfügung hat, und wenn man schon dabei ist eine Generalvollmacht.

    Hier kann zusätzlich zur Organspende ganz klar definiert werden unter welchen Umständen, und wie, der Stecker gezogen werden soll.
    Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren. (Benjamin Franklin)
    Die zwei häufigsten Elemente im Universum sind Wasserstoff und Blödheit. (Yonathan Simcha Bamberger)
    Wer schweigt, stimmt nicht immer zu. Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren. (Albert Einstein)
    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert. (Dante)
    Es gibt Besserwisser, die niemals begreifen, dass man recht haben und ein Idiot sein kann. (Martin Kessel)
    Doofheit ist keine Entschuldigung.

  7. #6
    Avatar von Hase
    Registriert seit
    23.08.2018
    Beiträge
    539
    Thanked 155 Times in 104 Posts

    Standard AW: Der Organspendeausweis

    Genau Darkfield du hast recht mit der Generalvollmacht und mit der Patientenverfügen kann man viel bewegen. Was die Organspende angeht hast du nicht ganz recht. Denn man kann leider noch nicht das Gehirn transplantieren. Aber dafür kann die Medizin schon einen Großteil der Organe in unserem Körper Transplantieren sofern der Tote Hirntot ist.

    Zitat Zitat von Tirili Beitrag anzeigen
    Man ist nicht tot bei Entnahme der Organe, sondern sterbend.
    Hallo Tirilli die Lebend Organspende betrifft nur die Niere und ein Teil der Leber. Das ist aber auch alles was man Lebend Spenden kann. Die anderen Spende Arten werden wenn man einen Patienten hat der einen Hirntod hat. Das heißt, dass das Gehirn einen so starken Schaden erlitten hat das es nicht mehr reparabel ist und man stirbt. Das heißt das man durch den Schaden am Hirn gestorben ist aber die restlichen Organe noch funktionieren. Hier in Deutschland muss durch drei Ärzte der Hirntod festgestellt werden. Dann wird erst der Tote zur Organspende freigegeben. solange bis das passiert wird der Tote mit Herz und Lungenmaschine am Funktionieren gehalten. Das heißt aber nicht das man wieder zu den Lebenden zurückkehrt. Der Hirntod kann auch jungen Menschen passieren vorallem leichtsinnigen Motorradfahreren. Ich hab das schon öfters miterlebt da ich Krankenpfleger Azubi bin.
    Geändert von Hase (11.01.2023 um 22:38 Uhr)
    LG Hase

  8. The Following 3 Users Say Thank You to Hase For This Useful Post:

    Darkfield (12.01.2023), DMW007 (11.01.2023), DotNet (12.01.2023)

  9. #7
    Avatar von Darkfield
    Registriert seit
    24.04.2013
    Beiträge
    2.895
    Thanked 1.697 Times in 1.196 Posts

    Standard AW: Der Organspendeausweis

    Mein Hirn bekommt auch keiner, nicht das plötzlich ein Politiker richtige Entscheidungen trifft!
    Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren. (Benjamin Franklin)
    Die zwei häufigsten Elemente im Universum sind Wasserstoff und Blödheit. (Yonathan Simcha Bamberger)
    Wer schweigt, stimmt nicht immer zu. Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren. (Albert Einstein)
    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert. (Dante)
    Es gibt Besserwisser, die niemals begreifen, dass man recht haben und ein Idiot sein kann. (Martin Kessel)
    Doofheit ist keine Entschuldigung.

Diese Seite nutzt Cookies, um das Nutzererlebnis zu verbessern. Klicken Sie hier, um das Cookie-Tracking zu deaktivieren.