1. #1
    Avatar von Fritz
    Registriert seit
    18.08.2013
    Beiträge
    2.318
    Thanked 1.337 Times in 838 Posts
    Blog Entries
    1

    Standard Urlaub 2022 zwischen Pandemie und Ukraine-Krieg

    Der Krieg in der Ukraine eskaliert, die Nato verstärkt weiter ihre Truppen und immer mehr Waffen werden in die Ukraine gebracht.

    "Die USA wollen ihre Unterstützung für die Ukraine intensivieren: 33 Milliarden Dollar Hilfen hat Präsident Biden beantragt. Der Kongress reaktivierte zudem ein Gesetz von 1941, um Rüstungslieferungen zu erleichtern." Tagesschau.de

    "Timoschenko: "Die Welt steht vor dem Dritten Weltkrieg." Für Timoschenko ist der Krieg in ihrer Heimat kein Konflikt zwischen der Ukraine und Russland, sondern ein Krieg der gesamten freien Welt gegen Russland. "Die ganze Welt steht vor dem Dritten Weltkrieg. Wir führen diesen Krieg und sind bereit, ihn auf unserem Territorium zu beenden, wenn wir die Hilfe dafür bekommen." n-tv.de

    Wie den Sommerurlaub in diesem Jahr 2022 vor einem drohenden 3. Weltkrieg planen? Wer dieses Jahr eine Urlaubsreise antritt muss damit rechnen dass in der Zwischenzeit der 3. Weltkrieg ausbricht. Die Konsequenz wäre, dass Urlauber nicht mehr nach Hause können da die Verkehrs- und Luftwege unterbrochen sind. Die Konsequenz wäre dass man mit dem verbleibenden Geld am Urlaubsort bleiben muss. Allerdings würde das Leid und Elend des Krieges und der Zerstörung erspart bleiben. Im Falle der Mobilisierung in Deutschland würde man der Aufforderung sich in der nächsten Kaserne zu melden nicht nachkommen können.

    Andererseits, wenn man im Sommer zu Hause bleiben wird und man den Kriegsausbruch und die Folgen des Krieges live miterlebt wird das auch nicht schön sein. Man wird Notvorräte anlegen müssen. Strom wird ausfallen und die Tiefkühltruhen,Kühlschränke, Smartphones und Computer werden nicht mehr funktionieren. Mit Kriegsausbruch wird Geld wertlos werden, da die Preise für Lebensmittel sehr stark steigen werden. Jeder Mann zwischen 18-60 Jahren muss bei der Mobilisierung damit rechnen eingezogen zu werden.

    Wie plant ihr euren Urlaub 2022 und welche Gesichtspunkte bedenkt ihr dabei?

  2. #2
    Avatar von Andreas Weber
    Registriert seit
    13.08.2015
    Beiträge
    63
    Thanked 23 Times in 14 Posts

    Standard AW: Urlaub 2022 unter drohung 3. Weltkrieg?

    Ich plane keinen Urlaub, ich bin am liebsten zuhause.Meine Frau möchte öfters Campen, dass mache ich schon.Ich kann Urlaub einfach nicht verstehen…2 Wochen viel Geld ausgeben um dann wieder zu sparen? Total sinnlos

  3. #3
    Avatar von DMW007
    Registriert seit
    15.11.2011
    Beiträge
    5.153
    Thanked 8.955 Times in 2.870 Posts
    Blog Entries
    5

    Standard AW: Urlaub 2022 zwischen Pandemie und Ukraine-Krieg

    Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland wollen beim Urlaub sparen. Sowohl durch Reduzierung der Anzahl der Reisen, als auch durch Verkürzung. Als wäre das nicht überraschend genug: Fast 3/4 planen, nicht mit dem Flugzeug zu fliegen. Es scheint tatsächlich ein Umdenken zu geben. Zwar nicht weil es sowohl für die Umwelt als auch für die Zielländer eine nicht unerhebliche Belastung ist, wenn die Mehrheit am besten mehrmals pro Jahr mit dem Billigflieger quer über den Erdball fliegen. Aber immerhin.

    Urlaub muss dadurch auch nicht zwingend zum Luxusgut werden. Alleine Deutschland hat eine Fläche von mehr als 357.000 km². Hat man das alles schon gesehen und war auch bereits in den Nachbarländern, die - je nach Wohnlage - gar nicht weit entfernt und daher teils auch z.B. per Bahn oder Bus erreichbar sind? Wer die nähere Umgebung schon kennt, fährt halt mal ein paar Kilometer weiter und wird dort Restaurants, Seen und andere Aktivitäten entdecken. Möchte man unbedingt aus Deutschland raus, kann man sich die Nachbarländer anschauen. Da gibt es einige, die nicht so weit weg sind, dass man selbst per Flugzeug 10 oder 20 Stunden unterwegs ist. Schont Umwelt, Geldbeutel und außerdem die Nerven. Da viele Mitarbeiter von den Flughäfen während der Pandemie gekündigt wurden, ist selbst Fliegen alles andere als entspannend. Wer nur kürzere Strecken zurücklegt, kann andere Verkehrsmittel nutzen - entspannter und kürzer.

    Und das sind ja bei weitem nicht alle Alternativen. Wer zuhause bleibt, kann z.B. einen Tag im Schwimmbad verbringen. Ist nebenbei noch gesund, wenn man im Urlaub auch etwas aktiv ist, statt nur am Strand zu liegen. Reisen kann man auch mit einem Wohnmobil. Man fährt auf einen Campingplatz und hat alles wichtige dabei. Wer das für 2-3 Wochen zu langweilig findet, hat ja die Möglichkeit, zwischen drin z.B. mal für einen Tag an einen See in der Nähe zu fahren. Oder schlichtweg nach einiger Zeit zum nächsten Campingplatz.

    Es ist also keineswegs so, dass man zwingend jedes Jahr 3 Wochen All-Inclusive inkl. Flug für mehrere tausend Euro etliche tausend Kilometer weit weg buchen muss, um den Urlaub zu verbringen. Man fragt sich ob die Leute das wissen, wenn man hört, wie eine Frau sich beklagt, dass mehrere tausend Euro für den Familienurlaub wegen massiven Wartezeiten am Flughafen auf der Kippe stehen. Zumal diese angespannte Lage auch nicht erst seit gestern bekannt ist. Wer trotzdem fliegt, der nimmt das Risiko in Kauf. Und denkt beim stundenlangen Warten/umbuchen vielleicht darüber nach, ob es fair ist, Leute in solchen Jobs zu schlechten Konditionen arbeiten zu lassen, damit Urlauber zu Dumpingpreisen teils ab 10 - 20€ fliegen können.

    Wenn man jetzt noch an die Zukunft denkt, könnte man sich die Frage stellen: Was sendet das für ein Signal, dass Fliegen die günstigste Art zu Reisen ist, obwohl die Umweltbelastung deutlich höher ist als etwa beim Zug? All das ist ja nichts neues sondern wird seit Jahren immer mal wieder kritisiert. Und wir reden hier nicht von ein bisschen Aufpreis, sondern um das X-Fache. Warum besteuern wir überhaupt Flüge nur mit 7% und die Bahn mit 19%? Habe ich nie verstanden. Die Steuerzahler subventionieren das Reisemittel mit der wohl höchsten Umweltbelastung. Oder anders gesagt: Wir alle zahlen mit, um unserem Lebensraum zu schaden. Die Umwelt oder Erde müssen wir gar nicht schützen, das wird gerne falsch verstanden. Selbst wenn die noch mehr kaputt machen, irgendwann regeneriert sich das wieder. Dauert vielleicht X tausend Jahre, aber ist der egal. Was hingegen nicht egal sein sollte, ist unser Lebensraum und damit die Lebensgrundlage. Denn wenn der zerstört wird, sterben WIR im schlimmsten Falle aus.


Ähnliche Themen

  1. WM Katar 2022 boykott ?
    Von martin0080 im Forum Sonstiges
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 01.07.2022, 05:43
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.06.2022, 21:18
  3. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 06.06.2022, 12:17
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.12.2021, 18:49
  5. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.08.2021, 14:01
Diese Seite nutzt Cookies, um das Nutzererlebnis zu verbessern. Klicken Sie hier, um das Cookie-Tracking zu deaktivieren.