StartseiteTechnikErfolgreich im Internet verkaufen
Durch den Verkauf von gebrauchten Artikeln im Internet lässt sich etwas Geld verdienen (Bild: Jorma Bork / pixelio.de)
Durch den Verkauf von gebrauchten Artikeln im Internet lässt sich etwas Geld verdienen (Bild: Jorma Bork / pixelio.de)

Erfolgreich im Internet verkaufen

Empfehle diesen Artikel deinen Freunden:Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Seite 2 von 4

Eine ansprechende Auktion erstellen

#4 Wähle einen guten Titel

Der Titel eurer Aktion ist sehr wichtig, da er bei eBay & co. in der Regel als Grundlage für die Suche dient. Hersteller und Modell des zu verkaufenden Artikels sind Pflicht. Auch die Bezeichnung des Gegenstandes macht im Titel Sinn – Also beispielsweise „Smartphone“, wenn man ein Samsung Galaxy S4 verkaufen möchte. Den Restlichen Platz sollte man nicht ungenutzt lassen sondern mit Begriffen füllen, nach denen Interessenten suchen könnten. Überlege dir was du oder deine Freunde eingeben würden, um den von dir angebotenen Artikel zu finden. Weitere Produktdetails (z.B. Speicher, Zusatzfunktionen) sind eben so eine gute Idee wie Synonyme oder häufige Tippfehler. Sich von anderen inspirieren lassen ist ebenfalls nie falsch: Suche auf eBay nach deinem Produkt und schaue, welchen Titel andere erfahrene Verkäufer verwenden.

#5 Artikelmerkmale sind ebenfalls wichtig

Direkt nach dem Titel kommen die Artikelmerkmale – Im Falle eines Smartphones etwa Hersteller, Modell, Speicherkapazität oder Auflösung der Kamera. Mit jedem ausgefüllten Merkmal steigen die Verkaufschancen: eBay nutzt sie, wenn Käufer ihre Auswahl anhand der Kriterien links verfeinern. Lässt sich dadurch jemand beispielsweise nur Smartphones der Firma Samsung anzeigen und ihr habt das Artikelmerkmal Hersteller nicht ausgefüllt, wird euer Gerät möglicherweise nicht in den Suchergebnissen erscheinen – Obwohl es von Samsung stammt. Ihr solltet daher so viele Artikelmerkmale wie möglich angeben. wenn ihr einzelne Details nicht wisst, recherchiert im Internet nach den jeweiligen Angaben für euren Artikel.

#6 Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Bilder sind heutzutage absolute Pflicht. Der interessierte Käufer möchte den Artikel vor dem Kauf sehen. Alleine schon um keinen Ärger mit schwarzen Schafen zu bekommen, die nicht alle Beschädigungen in der Beschreibung erwähnen. Gute Bilder können dem nicht nur entgegenwirken, sondern auch die Kauflust steigern. Wichtig ist daher, dass ihr ein paar Bilder des zu verkaufenden Artikels macht. Zwei aus verschiedenen Perspektiven (Vorne und hinten) sollten es mindestens sein. Abhängig vom jeweiligen Artikel machen auch mehr Bilder Sinn – Beispielsweise von der Seite oder ein Detailbild. Gerade bei Schäden ist es Sinnvoll, die betroffene Stelle möglichst nah zu fotografieren.

Achtet auf jeden Fall darauf, dass die Bilder gut aussehen! Verwendet unbedingt eine vernünftige Kamera – Nahezu jedes Smartphone der letzten Jahre sollte in der Lage sein, hochwertige Bilder zu schießen. Zur Not fragt Freunde oder Nachbarn, ob ihr euch von Ihnen eine ausleihen könnt. Der Hintergrund sollte sich von der Farbe des Artikels abheben und nicht zu sehr ablenken. Gut eignet sich ein Bett Leintuch/Spannbetttuch oder eine einfarbige Decke. Bei größeren Gegenständen kann auch der Fußboden benutzt werden. Wichtig ist natürlich auch, dass der Hintergrund sauber ist. Generell sollten im Hintergrund bis auf den zu verkaufenden möglichst keine anderen Gegenstände sichtbar sein. Das lenkt nur ab und wirft bei einem Interessenten die Frage auf, ob die weiteren zu sehenden Gegenstände zum Lieferumfang gehören.

Verwackelte oder schlecht belichtete Bilder sind ein absolutes No-Go – Sie erzeugen beim potenziellen Käufer eher einen Abturn anstatt zum Kauf anzuregen. Eure Bilder müssen nicht das Niveau von professionellen eBay-Verkäufern erfüllen, die eine Professionelle Fotoausrüstung haben und die Bilder anschließend noch mit Photoshop nachbearbeiten. Trotzdem sollten sie scharf sein und kräftige Farben aufweisen, damit sie ansprechend wirken und das Produkt gut erkennbar ist.

#7 Beschreibe deinen Artikel ausführlich

Wenn du den Interessenten so weit gebracht hast deine Auktion zu öffnen, wird er sich die Beschreibung durchlesen. Hier solltest du den angebotenen Artikel genau, aber strukturiert beschreiben. Produktdetails sollten hier eben so Erwähnung finden wie genauere Informationen über den Zustand: Wie alt ist der Artikel? Besitzt er Beschädigungen oder sonstige Fehlfunktionen? Insbesondere Mängel sollten ausführlich beschrieben und keinesfalls verschwiegen werden! Wenn du das tust, hat der Käufer das Recht den Artikel zurückzugeben. Insbesondere bei Paypal-Zahlungen muss er dafür nicht mal rechtliche Schritte einleiten, da der eBay-Kundenservice teilweise das Geld im Falle einer Beschwerde einfach erstattet. Im schlimmsten Fall sitzt du dann ohne Geld und Ware da. Wenn du alle Mängel ausführlich beschreibst, ersparst du dir viel Ärger.

Sinnvoll ist es außerdem, die Bilder zusätzlich in die Artikelbeschreibung einzubetten. Falls man in einer Kategorie einstellt in der zusätzliche Bilder Geld kosten, kann man so auch diese Extrakosten umgehen. Dazu einfach die Bilder auf einen Imagehoster wie u-img.net hochladen und in der HTML-Ansicht mit dem IMG-Tag einfügen:

<img src="http://u-img.net/bild.jpg">

Der IMG-Tag wird in der Beschreibung mit dem jeweiligen Bild ersetzt.

Seite 2 von 4

Eine ansprechende Auktion erstellen

Über DMW007

Schreibe einen Kommentar