1. #1
    Avatar von DMW007
    Registriert seit
    15.11.2011
    Beiträge
    5.100
    Thanked 8.934 Times in 2.854 Posts
    Blog Entries
    5

    Standard

    Bereits vor einigen Monaten wurde eine neue stabile Hauptversion 2 von Docker Compose veröffentlicht. Die Vorteile von Docker Compose gegenüber reinem Docker hatte ich in diesem Beitrag schon einmal aufgezeigt. An dieser Stelle geht es um die Änderungen von Docker Compose 2 im Vergleich zur vorherigen Version 1. Zusätzlich ein paar Praxistipps, etwa welche Version man nutzen sollte und wie man diese am besten installiert. Zur Textversion im U-Labs Portal.


  2. #2
    Avatar von U-Labs YouTube
    Registriert seit
    30.09.2021
    Beiträge
    404
    Thanked 10 Times in 9 Posts

    Standard

    Danke für die gute Aufbereitung deiner Recherche. Neben dem Versionswirrwarr und der Geschichte mit der Kompatibilität zur Open Docker Initiative war mir bei der Verwendung von Docker Composer bisher immer etwas mulmig. Nun hab ich wieder einen Überblick!

    Kommentar von MrRodsch.

  3. #3
    Avatar von U-Labs YouTube
    Registriert seit
    30.09.2021
    Beiträge
    404
    Thanked 10 Times in 9 Posts

    Standard AW: Docker Compose Version 2: Was ist neu im Vergleich zu Version 1? Welche Version sollte man nutze

    Hi, ich musste docker compose nach der Installation von Docker über das Installations Script garnicht mehr händisch auf dem PI nachinstallieren. Offensichtlich ist dieser manuelle Schritt garnicht notwendig! LG Johannes


    Kommentar von Johannes Diemke.

  4. #4
    Avatar von DMW007
    Registriert seit
    15.11.2011
    Beiträge
    5.100
    Thanked 8.934 Times in 2.854 Posts
    Blog Entries
    5

    Standard AW: Docker Compose Version 2: Was ist neu im Vergleich zu Version 1? Welche Version sollte man nutze

    Hi,

    mittlerweile ist das nicht mehr notwendig, da Docker das Installationsskript erweitert hat: Ab Version 20.10 werden automatisch mehrere Plugins installiert, darunter Compose und Scan.
    Ist mir bisher nicht aufgefallen, weil ich das schon seit längerem über Skripte/Ansible-Rollen installiere. Macht aber absolut Sinn. Abgesehen von Lernzwecken würde ich Compose definitiv bevorzugen. Sonst artet das schnell in komplexe, unübersichtliche Docker-Befehle aus. Von dem her schön, dass Docker das nun auch eingesehen hat


Diese Seite nutzt Cookies, um das Nutzererlebnis zu verbessern. Klicken Sie hier, um das Cookie-Tracking zu deaktivieren.