1. #1
    Avatar von DMW007
    Registriert seit
    15.11.2011
    Beiträge
    4.691
    Thanked 8.826 Times in 2.767 Posts
    Blog Entries
    5

    Standard

    Benchmarks sind auf Computern üblich, um deren Geschwindigkeit zu messen. In diesem Beitrag schaue ich mir ein paar Benchmarks an, die man auch auf dem Raspberry Pi durchführen kann, um einen Überblick über dessen Leistung zu erhalten.




    Zum Portal-Artikel: Raspberry Pi Geschwindigkeit messen: Mit diesen Benchmarks testest du, wie schnell dein Pi ist!

  2. #2
    Avatar von U-Labs YouTube
    Registriert seit
    30.09.2021
    Beiträge
    19
    Thanked 4 Times in 4 Posts

    Standard AW: Benchmarks: So misst du die Geschwindigkeit deines Raspberry Pi

    Dank deines Video, weiß ich, was langsam an meinem Raspi4-Samba ist - die Platten...
    Aber hast du vielleicht eine Idee, wie ich das Problem beheben kann?

    Code:
    sudo dd if=/dev/zero of=/PiServer/sdb/test bs=8k count=50k conv=fsync
    
    51200+0 records in
    
    51200+0 records out
    
    419430400 bytes (419 MB, 400 MiB) copied, 306.512 s, 1.4 MB/s
    Ich hatte ursprünglich 2 USB Platten angeschlossen. Bei beiden ähnliche Werte. Dann habe ich die ohne externe Stromversorgung schon abgestöpselt, weil ich dachte das es daran liegen könnte. So kann ich das nicht als NAS verwenden. Diese Platte war mit meinem Raspi3 und am Windows Desktop schneller.

    Zuerst waren beides NTFS Platten. Die eine habe ich dann mit ext4 formatiert, aber das brachte auch leider keine Besserung.

    Für jeden Hinweis wäre ich dankbar

    Gruß

    Kommentar geschrieben von Brokkoli420.

  3. #3
    Avatar von DMW007
    Registriert seit
    15.11.2011
    Beiträge
    4.691
    Thanked 8.826 Times in 2.767 Posts
    Blog Entries
    5

    Standard

    Hi,
    das klingt nach einem durch den SCSI/UAS Treiber verursachten Problem: https://forums.raspberrypi.com/viewtopic.php?f=28&t=245931 Dieser Treiber wurde erst ab dem 4er aktiviert. Mit bestimmten SATA -> USB Adaptern kann es dadurch zu massiven Performance-Einbrüchen kommen. Bei 1.4MB würde ich das definitiv zuerst prüfen, selbst für ältere Festplatten ist das ein extrem niedriger Wert.

    Und da du sowohl bereits den Desktop als auch einen RPI3 getestet hast, gehe ich stark davon aus, dass dein Problem dort liegt. Grundsätzlich sollten USB-Festplatten durch die verbesserte Anbindung am RPI4 deutlich schneller sein als bei den Vorgängern, wenn alles rund läuft.

Diese Seite nutzt Cookies, um das Nutzererlebnis zu verbessern. Klicken Sie hier, um das Cookie-Tracking zu deaktivieren.