1. #1
    Avatar von DMW007
    Registriert seit
    15.11.2011
    Beiträge
    5.283
    Thanked 9.001 Times in 2.901 Posts
    Blog Entries
    5

    Standard Wann kommt der Raspberry Pi 5? Offizielle Infos zum Raspberry Pi 4 Nachfolger

    Bereits seit einigen Monaten wird diskutiert und spekuliert, ob 2023 der Raspberry Pi 5 erscheint bzw. wann dies der Fall sein wird. Bisher gab es dazu keine offiziellen Informationen, sodass dies lediglich Vermutungen waren. Doch nun hat sich der Raspberry Pi Gründer erstmals offiziell dazu geäußert: In diesem Beitrag erfährst du alles, was bislang aus offiziellen Quellen bekannt ist. Dies betrifft neben dem Zeitplan auch erste Entscheidungen über die Hardware des Raspberry Pi 4 Nachfolgers.





  2. #2
    Avatar von U-Labs YouTube
    Registriert seit
    30.09.2021
    Beiträge
    508
    Thanked 13 Times in 12 Posts

    Standard AW: Wann kommt der Raspberry Pi 5? Offizielle Infos zum Raspberry Pi 4 Nachfolger

    Sehr seltsame Aussagen. Man setzt als OpenSource Projekt weiter auf einen proprietären Prozessor und man kann nicht "neben" der Betreuung des v4 Modells eine neue Version entwickeln. Das klingt alles nach einer kommerziellen Ausrichtung. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, dass der "geschaffene Platz" für einen oder mehrere Mitbewerber auch genutzt wird.

    Kommentar von YT.

  3. #3
    Avatar von DMW007
    Registriert seit
    15.11.2011
    Beiträge
    5.283
    Thanked 9.001 Times in 2.901 Posts
    Blog Entries
    5

    Standard AW: Wann kommt der Raspberry Pi 5? Offizielle Infos zum Raspberry Pi 4 Nachfolger

    Es geht seit der Pandemie ja nicht nur um die Betreuung nach Schema F, sondern um eine ungeplant hohe Nachfrage bei bestenfalls gleich gebliebenen und oft sogar gesunkenen Produktionskapazitäten. Die sind bis heute noch nicht wiederhergestellt. Ich habe das in folgenden beiden Beiträgen schon mal genauer ausgeführt:
    https://u-labs.de/forum/raspberry-pi...l=1#post447968
    https://u-labs.de/forum/raspberry-pi...l=1#post447875

    Was den Prozessor angeht, stimme ich dir in so weit zu, dass es im Sinne des Projektes sinnvoll wäre, in dem Bereich mehr zu investieren. Das Thema wird wohl eher sein, dass man es sich mit ARM einfacher machen kann. RISC-V ist ja kein fertiger Prozessor, sondern nur die Grundlage, um selbst einen entwerfen zu können. Generell scheint die Architektur in der Praxis nicht so richtig voran zu kommen. Es gibt kaum (verfügbare) Hardware, die Leistungsaufnahme scheint teils nicht mit X86/ARM konkurrenzfähig. Für 2023 ist von ein Board von Intel angekündigt, allerdings im Micro-ATX Formatfaktor, also größer. Bei ARM kauft man die Lizenz und hat ein fertiges Design. Damit spart man sich die Entwicklungsarbeit, aber ist damit ein Stück weit auch Teil des Problems: Wenn keiner in RISC-V investiert, wird das nie besser werden. Eher im Gegenteil, bei ARMs neuen Lizenzforderungen zeigen sich die Nachteile. Ich bin gespannt, ob das noch mal überdacht wird.

    Dass dagegen ein Mitbewerber auf absehbare Zeit nennenswert Marktanteile gewinnt, sehe ich derzeit nicht. Alternativen gibt es seit Jahren. Teils sind diese sogar weitgehend kompatibel (z.B. identischer GPIO-Header), manche bieten Vorteile im Detail. Zum Beispiel hatte der Banana Pi Gigabit-Ethernet lange vor dem RPI. Wirklich durchgesetzt hat sich bisher keiner davon, weil es nicht nur um die Hardware geht, sondern um das Gesamtpaket. Die Software-Unterstützung ist in der Regel deutlich geringer. Und bei dem was da ist, schläft die Entwicklung teilweise ein. Gerade bei ARM ist das wegen der fehlenden Standardtreiber der Todesstoß. Da kann ich halt nicht wie unter X86 auf z.B. EndeavourOS oder Manjaro wechseln, wenn Antergos eingestellt wird. Wenn dann noch die Hardware proprietär ist (was wir in der Praxis ja oft zumindest in Teilen haben), ist es für die OS-Gemeinschaft sehr schwierig bis teils unmöglich, das weiter zu pflegen. Ist die Verbreitung nicht gegeben, wird das wahrscheinlich gar nicht erst angefangen. Ein ähnliches Thema haben wir mit Custom-ROMs für Android: Für das 2011 erschienen Samsung Galaxy S2 beispielsweise pflegen heute noch Entwickler inoffizielle Ports von z.B. LineageOS, weil das Smartphone hohe Verbreitung erreichte. Für Geräte die sich schlecht verkaufen, findet man selbst weit vor dem Lebensende teils gar nichts.

    Und der Raspberry Pi ist zum Synonym für Einplatinencomputer geworden, wie Windows als Betriebssystem auf dem Desktop. Daran zu rütteln wird schwierig, braucht Zeit und müsste die Masse überzeugen. Eine offene Architektur reicht da leider nicht, sonst wäre z.B. Microsofts Marktmacht auf dem Desktop längst von GNU/Linux abgelöst. Ich bin gespannt, wie es da in nächster Zeit weiter geht. Eine offene Prozessorarchitektur würde dem Markt generell gut tun. Muss ja nicht mal zwingend im Format eines Einplatinencomputers sein. Im Desktop- und Server-Bereich dominieren Intel sowie AMD. Bestenfalls kann man ARM noch als eine Art Dritten sehen, aber alles proprietäre Plattformen. Da sind wir wieder beim gleichen Thema wie zuvor: Wenn nicht damit angefangen wird in so eine Plattform zu investieren, bleibt das so. Selbst Apple hat das Problem erkannt und wechselt zum selbst entwickelten M1. Verglichen mit Intel/AMD durchaus nicht schlecht, sodass Apples Hardware auf gutem Wege ist, wieder echten Mehrwert zu bieten. Bringt nur leider der OS-Gemeinschaft wenig, da Apple alles proprietär hält. Aber es zeigt schön, dass man eine Alternative entwickeln kann, die nicht nur gleichwertig sondern teils sogar besser ist. Genau das Engagement brauchen wir für eine offene Architektur.


Ähnliche Themen

  1. Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 05.02.2023, 12:45
  2. Raspberry Pi 5? Wann kommt ein Nachfolger für den 4er Pi?
    Von raspberryfan im Forum Raspberry Pi
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.09.2022, 21:40
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.02.2022, 16:33
  4. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 08.01.2022, 02:32
  5. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.12.2021, 13:21
Diese Seite nutzt Cookies, um das Nutzererlebnis zu verbessern. Klicken Sie hier, um das Cookie-Tracking zu deaktivieren.