StartseiteHardware4k Fernseher/Bildschirm bleibt schwarz oder liefert nur Full-HD? Willkommen bei HDCP: Der (weitgehendst) unsichtbare Kopierschutz von HDMI

4k Fernseher/Bildschirm bleibt schwarz oder liefert nur Full-HD? Willkommen bei HDCP: Der (weitgehendst) unsichtbare Kopierschutz von HDMI

Habt ihr euch mal gefragt, was aus der jammernden Filmeindustrie geworden ist? Die schon in den 1980er Jahren Prognosen anstellte, wie arm und pleite sie durch Videorekorder & co. werden würde? Die hat sich angepasst. Schützte man früher mit DRM vor allem die Medien selbst, was für reichlich Probleme sorgte, geht die Industrie heute zwei Schritte weiter: Man will die komplette Kette von Geräten kontrollieren – sodass bloß keiner die Inhalte mitschneidet und sein Recht auf Privatkopie wahrnehmen kann.

Was ist HDCP und wie funktioniert es?

Was das bedeutet, zeigt HDCP: High-bandwith Digital Content Protection, übersetzt bedeutet das Schutz digitaler Inhalte von hoher Bandbreite. Die Filmindustrie hat durchgesetzt, dass die 2003 entwickelte Technik für alle Inhalte in HD-Qualität und höher verpflichtend wurde. Er soll erzwingen, dass man einen Film lediglich ansehen kann – nicht aber speichern oder kopieren. Dazu verschlüsselt das Abspielgerät (z.B. ein TV-Stick) den Film, das Anzeigegerät entschlüsselt ihn wieder. 2015 kam HDCP 2.2 dazu, speziell für 4k Inhalte. Und der ist nicht abwärtskompatibel: HDCP muss von allen Geräten in der Kette unterstützt werden: Fernseher, Bildschirm, Receiver, TV-Stick, Blu-Ray Player und so weiter. Ist ein Gerät nicht HDCP 2.2 zertifiziert, bleibt der Bildschirm schwarz.

Und damit kommen wir an einen Punkt, wo man als Kunde gegängelt wird: Man hat z.B. einen 4k Fernseher, aber irgend ein Gerät ist etwas älter oder aus einem anderen Grund nicht HDCP 2.2 zertifiziert. Schon funktioniert das ganze nicht. Derjenige, der Geld ausgibt, ist wieder der Dumme. So wie früher mit DRM geschützter Musik: Kaufte man solche MP3s, ließen sie sich nicht überall abspielen. Hat man sich für die freien Downloads aus dem Grau- bis Schwarzmarkt entschieden, war das kein Problem – die hatten schließlich keinen Kopierschutz. 

Kann man HDCP umgehen?

Theoretisch geht das. Lustigerweise ausgerechnet mit billigen HDMI-Splittern. Einige davon entfernen als Nebeneffekt HDCP, sodass man ein unverschlüsseltes Ausgangssignal erhält. Dies ist somit frei von jeglichen Beschränkungen. Aber damit stoßen wir an die Schranken des Urheberrechts: Dies erlaubt zwar eine Privatkopie, schließlich zahlen wir dafür ja auch bereits durch z.B. die Urheberrechtsabgabe. Jedoch NUR, wenn dafür kein wirksamer Kopierschutz umgangen werden muss. Da die Filmindustrie HDCP erzwingt, ist somit in dem Bereich das theoretische Recht auf eine Privatkopie zerstört.

Wir zahlen trotzdem für die nicht mehr mögliche Privatkopie!

Nun der Punkt, der mich dabei am meisten ärgert: Die Urheberrechtsabgabe bezahlen wir trotzdem. Ironischerweise ist sie für Fernseher mit HD-Funktion mit derzeit 34€ sogar am höchsten. Wem das nichts sagt: Die Urheberrechtsabgabe ist ein Ausgleich für die Privatkopie. Mit dem kauf jedes technischen Gerätes fließt ein Teil des Kaufpreises an die Künstler. Dadurch sollen sie für die uns zustehende Privatkopie entschädigt werden, wenn wir z.B. einen Film kopieren und an Geschwister weitergeben oder ähnliches. Das gilt für viele Geräte, unter anderem etwa Smartphones, Drucker, Computer etc.

HDCP ist nicht „nur“ ein Kopierschutz

HDCP verhindert auch das Abspielen von geschützten Inhalten auf Geräten, die dafür in der Lage wären, aber eben nicht lizenziert sind. Ein Beispiel ist der Raspberry Pi. Die Spezifikation scheint zudem nicht ganz sauber zu sein. Nur weil HDCP auf Aus- und Eingang stehen, muss das ganze nicht funktionieren. Der Kunde ist auch hier am Schluss wieder der dumme und weiß nicht mal, welches Gerät das Problem bereitet. Dazu kommt auch das Kabel als mögliche Fehlerquelle.

HDCP erzeugt Elektroschrott/geplante Obsoleszenz als Kollateralschaden?

Wir haben also ein Ungleichgewicht. Und das geht ja noch weiter: Da gibt es Leute die haben Geräte, die technisch einwandfrei sind – können sie aber durch HDCP nicht nutzen, wie sie es möchten. Schaut euch mal die Bewertungen von HDMI Splittern/Convertern an, vor allem solche die ausdrücklich mit HDCP bypass beworben werden. Da haben Menschen z.B. viel Geld für einen 4k Fernseher mit größtem Netflix-Abo ausgegeben, aufgrund von HDCP 2.2 sehen sie aber nur Full-HD statt 4k.

Und wir reden hier nicht von 15 Jahre alten Geräten, die eh ausgetauscht werden. Einer kann beispielsweise seine Surround-Anlage nicht nutzen, weil sein AV-Receiver zwei (!) Jahre alt ist. Auch da geht es nicht um ein 50€ China-Billig-Teil.

Ein paar Beispiele:

Quelle: PureTools PT-C HDCP Converter Bewertungen

Über DMW007

Schreibe einen Kommentar