StartseiteNewsPolitik-NewsIrakisches Öl für die USA

Irakisches Öl für die USA

Empfehle diesen Artikel deinen Freunden:Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Krieg um Öl

In der Golfgegend gab es immer wieder Kriege um Erdöl. Im Irak gibt es sehr große, unerschlossene Ölfelder. Die Ölfelder beinhalten Erdöl verschiedener Qualitäten. Der Irakische Diktator Saddam Hussein wollte die Ölfelder selbst vermarkten. Für Saudi Arabien wurde der Irak zu einem Konkurrenten auf dem weltweiten Ölmarkt.

Die Nase vorn haben derzeit eindeutig die Europäer und die Russen. Um die Erschließung der beiden gigantischen Felder von Madschnun und Nahr Umar in den Marschlanden nordwestlich von Basra bemüht sich der französische TotalFinaElf-Konzern, für das West-Kurna-Feld hat der russische Ölriese Lukoil ein Abkommen geschlossen. Shell interessiert sich für das Ratawi-Feld, Eni aus Italien und Repsol aus Spanien haben Verträge für Nassirija. Quelle

Kuwait wurde vom Irakischen Militärisch bedroht, da Irakische Truppen in Kuweit einmarschierten. Andererseits bedrohte der Irak mit seinem riesigen Erdölvorkommen den Wohlstand in Kuwait, denn im Irak sind die zweit größten Erdölvorkommen.

Der Irak verfügt mit rund 112 Milliarden Barrel über die weltweit zweitgrößten nachgewiesenen Erdölreserven der Welt. Nur Saudi-Arabien besitzt mit 220 Mrd. Barrel mehr Erdölvorkommen. Quelle: wallstreet-online

Ursache für den Krieg im Irak

Mit dem Golfkrieg2 und Golfkrieg 3 wurde der Irak als Öllieferant und als militärische Bedrohung ausgeschaltet. Die UNO Resolution Resolution 1284 vom 17. Dezember 1999 besagt, dass der Irak nur noch Öl gegen Lebensmittel verkaufen durfte. Kuwait hatte einen Konkurenten weniger und konnte sein Erdöl besser verkaufen. Mit der Sanktion „Brot für Öl“ wurde Saddam Hussein Miliardär, da er an verschiedene Personen „Öl Coupons“ verschenkte. Im Gegenzug bekam der Diktator Saddam Hussein Schmiergeld. Auf diese Weise griff die UNO Resolution und die Rache Kuwaits für den Einmarsch des Irakischen Diktators nicht.

Das Irakische Militär wurde geschwächt um zukünftige Kriege auf Nachbarstaaten zu vermeiden. Waffenkontrolleure sollten sicherstellen, dass der Irak keine verborgenen biologischen, chemischen oder nuklearen Kampfstoffe mehr hat.

Der größte Teil wird, unter Aufsicht der UNO, über eine Pipeline zum türkischen Mittelmeerhafen Ceyhan und zum Off-Shore-Terminal Mina al-Bakr exportiert, um überwiegend an russische Zwischenhändler verkauft zu werden. Nach einem komplexen Preis-, Qualitäts- und Quotensystem verteilt sich die Ware dann auf dem Weltmarkt. Etwa die Hälfte des irakischen Öls landet, Ironie der derzeitigen Krise, bei amerikanischen Verbrauchern. Quelle: Spiegel

Durch die Schwächung des Irakischen Militärs und dem zerstören Staatlicher Strukturen erstarkten der IS im Irak.

Finanzierung der Kriegskosten

Als Kosten des Krieges für die Vereinigten Staaten wurden vom Kongress etwa 61,1 Milliarden USDollar errechnet; 52 Milliarden von diesen Kosten wurden von verschiedenen anderen Staaten bezahlt: 36 Milliarden wurden von Kuwait, SaudiArabien und anderen Golfstaaten bezahlt. 16 Milliarden wurden von Deutschland und Japan bezahlt. Quelle

Wir fürchten uns heute vor einer Extremistengruppe, die westliche Regierungen mit unserem Steuergeld unterstützten. So wurden sie mächtig, dass sie die westliche Welt bedrohen. Nun bezahlen die Bürger der westlichen Welt über ihre Steuergelder für die Vernichtung der Terrorgruppe um nicht selbst vom Terror ergriffen zu werden.

Irak kaufte Waffen aus USA. Mit Waffen aus USA, dem US Militär wurde der Irak vernichtet. So wurden Waffen zwei mal verkauft. Al-Khaida wurde im Afghanistan krieg mit Waffen aus USA beliefert.Quelle Anschließend wurde der Irak mit US Waffen beliefert um Al-Khaida zu vernichten. Quelle: Focus

Wie sollen auf diese Weise Kriege enden?

Oder soll der Krieg überhaupt enden?

Über Fritz

Schreibe einen Kommentar