StartseiteNewsIT-NewsRelease ab 29.07.2015: Was du über Windows 10 wissen solltest
Windows 10, der Nachfolger von Windows 8.1, erscheint am 29. Juli 2015.
Windows 10, der Nachfolger von Windows 8.1, erscheint am 29. Juli 2015.

Release ab 29.07.2015: Was du über Windows 10 wissen solltest

Empfehle diesen Artikel deinen Freunden:Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Das neue Windows 10 ist seit einiger Zeit eines der Top-Gesprächsthemen in der IT-Welt. In den letzten Wochen ist das neue Betriebssystem noch weiter in den Vordergrund gerückt – Denn die Veröffentlichung kommt immer näher: Am 29. Juli 2015 soll die fertige Version für alle bereitstehen – also in wenigen Wochen. Und das sogar kostenlos für alle Besitzer einer Windows 7 oder 8.1 Lizenz. Im folgenden Artikel werden die wichtigsten Informationen zum Release von Windows 10 zusammengefasst.

Wann erscheint die fertige Version?

Laut offiziellen Angaben von Microsoft wird dies ab dem 29. Juli der Fall sein – Allerdings bewusst ab und nicht am: Microsoft wird Windows 10 nicht an alle gleichzeitig ausliefern. Stattdessen soll das neue Betriebssystem Schrittweise einer eher kleine Anzahl von Nutzern zur Verfügung gestellt werden, um mögliche Probleme die beim Upgrade entstehen können frühzeitig zu erkennen.

Die fertige Version von Windows 10 wird daher zuerst an Windows Insider vergeben. Dabei handelt es sich um eine Gruppe Freiwilliger, die Windows 10 bereits Monate vorher testen dürfen. Als Gegenleistung liefern sie Microsoft wichtiges Feedback, um Probleme zu beheben und besser auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen zu können. Dementsprechend handelt es sich hier eher um fortgeschrittene Anwender mit erweiterten Kenntnissen.

Im nächsten Schritt sollen Nutzer mit älteren Windows-Versionen (also Windows 7) das Upgrade erhalten, die sich das Upgrade über den Hinweis von Microsoft reserviert haben. Dieser wurde ab April über Windows Update verteilt. Nach den modernen Versionen werden zu guter Letzt auch Geschäftskunden sowie Bildungseinrichtungen beliefert. Wie lange die einzelnen Verteilungsschritte genau dauern, ist nicht bekannt. Es ist wohl mit mehreren Tagen zu rechnen.

Unter welchen Umständen erhalte ich Windows 10 kostenfrei?

Dass Microsoft Windows 10 an viele Nutzer verschenken möchte, hat wohl am meisten für Verwirrung gesorgt. Zeitweise war gar die Rede davon, dass auch nicht-lizenzierte Windows 7 bzw. 8.1 Installationen eine Gratis-Lizenz erhalten sollen. Mittlerweile ist klar: Es muss Windows 7 mit SP1, Windows 8.1 oder Windows Phone 8.1 auf dem jeweiligen Gerät installiert und lizenziert sein. Da das Upgrade von Windows 8.0 auf 8.1 kostenlos ist, reicht eine Lizenz für Windows 8.1 ebenfalls aus. Ausgeschlossen werden lediglich die Enterprise-Versionen von Windows 7 und 8.1 sowie die mittlerweile beerdigten RT-Versionen.

Um das Upgrade zu erhalten, muss es allerdings zuvor reserviert werden. Dazu liefert Microsoft seit April das Update KB 3035583 aus. Es fügt das Symbol einer weiße Windows-Fahne in den Tray-Bereich (in der Taskleiste links neben der Uhr) ein. Klickt man darauf öffnet sich ein Fenster, in dem das persönliche Windows 10 Upgrade reserviert werden kann:

Laut Microsoft ist das Upgrade für den Zeitraum von 1 Jahr nach dem Erscheinen von Windows 10 verfügbar – Also bis 29. Juli 2016.

Erhalten Windows XP und Vista Nutzer kein Upgrade?

Nein, leider nicht. Wer noch Windows XP verwendet, muss eine reguläre Windows 10 Lizenz erwerben. Wobei an dieser Stelle natürlich vorher die Hardware geprüft werden sollte: Aufgrund des hohen Alters von XP dürften einige Rechner mit diesem Betriebssystem zu alt für das neue Windows sein. Verwunderlich ist es trotzdem, wieso Microsoft diesen Nutzern kein Upgrade gewährt – Möchte Microsoft doch die Verbreitung von Windows 10 so stark wie möglich fördern. Gerade XP-Nutzer weisen häufig eine naive Haltung auf und waren in der Vergangenheit nicht bereit, für ein aktuelles Betriebssystem zu bezahlen. Dies dürfte sich mit Windows 10 wohl kaum ändern.

Zu Windows Vista hat Microsoft bisher keine expliziten Angaben gemacht. Allerdings taucht Vista nicht in der Liste der upgradeberechtigten Betriebssystem auf – Es ist daher davon auszugehen, dass Nutzer von Vista ebenfalls kein kostenloses Upgrade auf Windows 10 erhalten werden.

Was ist mit nicht legal lizenzierten Windows-Versionen?

Microsoft scheint den recht liberalen Weg bezüglich Schwarzkopien auch mit Windows 10 beizubehalten: Selbst Nutzer von illegalen Schwarzkopien sollen in der Lage sein, Windows 10 herunterzuladen sowie installieren zu können. Legal wird diese Version dadurch jedoch entgegen den Behauptungen einiger Medien nicht: Windows wird nach wie vor ohne gültige Lizenz betrieben. Das soll mit sichtbaren Hinweisen signalisiert werden wie etwa Wasserzeichen. Ähnliches existiert bereits bei Windows 8: Aktiviert man das Betriebssystem nicht mit einem gültigen Lizenzschlüssel, wird der Nutzer nach einer Weile ständig mit einem sich öffnenden Fenster dazu animiert – Beispielsweise, wenn der Computer nach einer gewissen Inaktivität wieder genutzt wird.

Kann das Upgrade rückgängig gemacht werden?

Ja, bis zu 30 Tage nach dem Upgrade kann der Nutzer dies Rückgängig machen und so zur vorherigen Version (Windows 7/8.1) zurückkehren. Dies ist besonders im Hinblick auf Kompatibilitätsprobleme nützlich, falls Programme oder Geräte unter Windows 10 nicht mehr korrekt funktionieren.

Was passiert nach dem Upgrade mit der alten Lizenz?

Die alte Lizenz wird mehr oder weniger eingetauscht und kann nicht mehr verwendet werden. Es ist also nicht möglich, beispielsweise mit einer Windows 8 Lizenz das kostenlose Upgrade auf Windows 10 zu installieren, und die alte Windows 8 Lizenz auf einem anderen Gerät weiterzunutzen.

Welche Voraussetzungen muss mein Gerät für Windows 10 erfüllen?

Die Systemvoraussetzungen von Windows 10 sind nahezu identisch mit Windows 7 und 8. Es wird also auf nahezu allen Geräten laufen, die derzeit noch eine der Vorgängerversionen ausführen. Im Detail fordert Windows 10 folgende Hardwarekomponenten:

  • Prozessor mit mindestens 1 GHz und Unterstützung für PAE, NX und SSE2
  • Mindestens 1 GB Arbeitsspeicher für die 32-Bit Version bzw. 2 GB für 64 Bit
  • 16 GB Festplattenspeicher für 32 Bit bzw. 20 GB für 64 Bit
  • DirectX 9-Kompatible Grafikkarte mit WDDM-Treibern

Wo ist der Haken?

Vermutungen wie das die verschenkten Lizenzen lediglich für einen begrenzten Zeitraum nutzbar sind haben sich nicht bewahrheitet – Im Gegenteil: Microsoft verschenkt tatsächlich Vollversionen von Windows 10. Es handelt sich nicht mal um nervige Upgrade-Pakete wie damals bei Windows 8.1 – Als Nutzer erhält man ein vollwertiges ISO-Abbild, über das Windows 10 auch sauber neu installiert werden kann.

Der einzige Haken wenn man es so nennen will ist die Bindung an das jeweilige Gerät: Kauft man sich einen neuen Computer oder tauscht elementare Systemkomponenten wie das Motherboard, ist die Lizenz ungültig. Zumindest bei OEM-Versionen, die zusammen mit einem Gerät ausgeliefert wurden – Dies ist im privaten Umfeld bei den meisten Windows-Lizenzen der Fall. Wer jedoch stattdessen eine Vollversion gekauft hat, soll Windows 10 auch auf anderen Computern problemlos nutzen können.

Was kostet Windows 10 regulär?

Genaue Preise sind noch nicht bekannt. Während der Reservierung nennt Microsoft 135 € für Windows 10 Home – betont jedoch auch, dass dieser Preis noch abweichen kann.

Was haltet ihr von Windows 10? Werdet ihr das kostenlose Upgrade-Angebot wahrnehmen? Wenn ja: Gleich nach dem Erscheinen, oder lieber erst ein paar Wochen/Monate später? Schreibt es uns in die Kommentare! 

Über DMW007

Schreibe einen Kommentar