StartseiteNewsPolitik-NewsTrolle und Gerückte rund um Merkel

Trolle und Gerückte rund um Merkel

Empfehle diesen Artikel deinen Freunden:Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Von Trollen, Gerüchten, leicht- und gutgläubigen Menschen

In Menschengruppen treten immer wieder einzelne Personen auf, die auffallen weil sie Freude daran haben, anderen Menschen zu ärgern und ihre Gemeinschaft zu stören. Dadurch wollen sich diese Menschen in den Mittelpunkt stellen.

Immer wieder hört man verschiedenste Bezeichnungen über die deutsche Bundeskanzlerin. Dabei erstaunt man dass jemand nicht die Bundeskanzlerin oder ihre Politik direkt angreift sondern mit abgewandelten begriffen Andeutungen macht. Die Bezeichnungen wollen alle offensichtlich auffallen und die Bundeskanzlerin und ihre Politik bloßstellen oder ihre Politik anprangern. Seit den Zitteratacken der Bundeskanzlerin spekulieren Trolle auf eine Abhängigkeit oder Sucht der Bundeskanzlerin. Manche vergleichen die Bundeskanzlerin sogar mit Adolf Hitler. Neuzeitlich werden solche Menschen als „Troll“ bezeichnet. Trolle sind auf der Suche nach Liebe und wollen Aufmerksamkeit erregen um so Zuwendung zu erhalten.

Ursachen für beleidigende Synonyme

Mit einem herabwürdigenden Synonym soll eine Person beleidigt, herabgewürdigt oder sogar gedemütigt werden ohne dabei selbst bestraft werden zu können. Oftmals ist der Antrieb für Trolle ein ökonomischer, denn durch das Auffallen können mehr „Klicks“ generiert werden, die das eigene Einkommen sichern.

Es gibt Menschen die Aufmerksamkeit brauchen, sich in den Mittelpunkt stellen und Unruhe stiften müssen. Die Ziele werden umso leichter erreicht, wenn man eine Person des öffentlichen Lebens mit Unterstellungen belegt.

Diese Menschen, Trolle kommen sehr oft aus der Anonymität oder agieren unter einem Pseudonym. Des Trolles Ziel ist es schlechte Stimmung in einer Menschengruppe mittels Provokation zu schaffen. Diese Menschen wollen sich auf Kosten der anderen profilieren. Dabei können sie sich sehr gut amüsieren.

Trolle (Gerüchte) bekämpfen

Zuerst muss uns ein Mensch in unserer Gesellschaft auffallen der versucht durch gestreute Geschichten Unruhe in die Gesellschaft zu bringen. Mithilfe sozialer Netzwerke verbreiten sich Berichte in Windeseile. Viele Menschen lassen sich auch sehr leicht trollen, da sie die Geschichten die sie verbreiten vorher nicht prüfen und ungeprüft weiterverbreiten.

Diese Menschen, Trolle leben von der Aufmerksamkeit und den Geschichten der Menschen in der Gemeinschaft in der sie sich befinden. Wenn wir diese Menschen, Trolle bekämpfen wollen, müssen wir Trolle ignorieren und dürfen ihnen keine neuen Geschichten zutragen. Dann werden die Trolle selbst verschwinden.

Dumme verbreiten und Idioten glauben – Gerüchte

Früher trafen sich die Frauen beim Wäsche waschen. Da wurden Geschichten und Gerüchte erstellt und verbreitet. Heutzutage werden Gerüchte im Internet verbreitet. Trolle und Gerüchte sind keine neuzeitliche Erfindung sondern existieren seit es Menschen gibt.

Strafen für Trolle

Im Mittelalter wurde Menschen die Gerüchte verbreiten eine Schandmaske die eine scharfe Spitze hatte die in den Mund ragte aufgesetzt. Berührte die Zunge die Spitze der Schandmaske wurde sie aufgeschlitzt.

Heutzutage gehen Trolle oft Straffrei aus, da sie nicht erkannt werden oder unerkannt verschwinden.

 

Über Fritz

Schreibe einen Kommentar