StartseiteTechnikWas sind Tauschbörsen & BitTorrent? Darf ich sie nutzen? BitTorrent/Peer2Peer kurz und einfach erklärt (Text + Video)

Was sind Tauschbörsen & BitTorrent? Darf ich sie nutzen? BitTorrent/Peer2Peer kurz und einfach erklärt (Text + Video)

Ihr habt sicher schon einmal von Tauschbörsen und BitTorrent gehört – doch was ist das genau? Mache ich mich damit strafbar? Wir klären in folgendem Beitrag auf – Wahlweise könnt ihr den Artikel in Textform lesen oder das Video anschauen:

Zentrale Systeme dominieren unseren Alltag: Beispiel YouTube

Zum besseren Verständnis treten wir einen Schritt zurück: Grundsätzlich unterscheidet man zwischen zentralen und dezentralen Systemen, wobei uns im Alltag meist zentrale begegnen. Eines von vielen ist YouTube: Es gibt einen oder mehrere Server, auf denen die Inhalte liegen – hier links im Bild. Jeder der auf diese Inhalte zugreifen möchte, kann sie nur von YouTube beziehen. Wurde ein Video beispielsweise 100.000x aufgerufen, musste die Videodatei 100.000x von diesem Server zu den Zuschauern übertragen werden.

Wobei YouTube hier nur ein Beispiel ist – das gleiche gilt prinzipiell für viele andere Internetdienste. Abhängig von der Art der Inhalte und der Anzahl an Konsumenten kann auf den Servern viel Datenverkehr entstehen – vor allem bei großen Dateien wie Videos in diesem Beispiel.

BitTorrent als dezentrale Alternative

Möchten wir über BitTorrent Inhalte wie z.B. ein Video herunterladen, benötigen wir zunächst eine Torrent-Datei. Sie ist sehr klein und enthält Informationen über den Download, wie etwa dessen Name oder Größe, und die Adresse des Trackers. Der Tracker ist ein Vermittler und weiß, wer diese Datei bereits heruntergeladen hat. Der gewünschte Inhalt selbst ist in der Torrent-Datei noch nicht enthalten.

Öffnen wir die Torrent-Datei mit einem Torrent-Client, kontaktiert das Programm den Tracker. Er teilt uns mit, von welchen anderen Nutzern wir die Datei herunterladen können: Ein Peer ist ein Nutzer, der die Datei gerade ebenfalls lädt. Den bereits heruntergeladenen Teil kann er uns zur Verfügung stellen. Dagegen hat ein Seed die gewünschte Datei vollständig heruntergeladen.

In diesem Beispiel können wir den kompletten Inhalt von Benutzer 4 und jeweils Teile von Benutzer 2 und 3 herunterladen.

Warum?

Warum der Umweg über Torrents, statt den Inhalt direkt herunterzuladen? Man ist nicht von einer zentralen Stelle abhängig. Wenn große Dateien in kurzer Zeit verbreitet werden, macht sich dies besonders bemerkbar: Ein zentraler Server läuft hier Gefahr, zusammenzubrechen. BitTorrent dagegen verteilt die Last auf viele Nutzer und skaliert  problemlos mit steigenden Zugriffszahlen. Bei wenig angefragten Dateien kann der Tracker die Datei bereitstellen, bis genügend Clients zur Verfügung stehen.

Neben der Skalierung sparen Torrents auch Geld: Der Tracker koordiniert die Downloads und liefert nur in Ausnahmefällen selbst Inhalte aus. Dadurch benötigt er weniger Bandbreite/Leistung, als bei direkten zentralen Downloads. Bei beliebten Dateien ist der Tracker oft komplett passiv, da durch das große Netzwerk an Nutzern immer irgendwo ein Client läuft. Jeder Teilnehmer hilft also indirekt bei der Verbreitung.

Ist BitTorrent legal?

Das hängt schlicht von den Inhalten ab: Fremde Dateien ohne Erlaubnis des Urheber verbreiten ist verboten. Darauf sind auch die Schlagzeilen von z.B. Tauschbörsennutzern zurückzuführen. In diesem Falle wird über die IP-Adresse der Verantwortliche ermittelt. Das hat aber nichts mit Torrents an sich zu tun: Wer eine urheberrechtlich geschützte Datei unbefugt auf zentralen Servern im Internet bereitstellt, macht man sich ebenfalls strafbar.

Torrents sind dafür also nur ein Werkzeug von vielen, das nicht grundsätzlich verboten ist. Teilt Ihr eure eigenen selbst angefertigten Daten, ist dies legal. Auch das Anbieten von freien Inhalten ist erlaubt. Darunter fallen legal kostenfreie Programme wie Gimp oder die meisten Linux-Distributionen.

Man kann es sich wie auf einem Flohmarkt vorstellen: Eure eigenen Sachen könnt ihr problemlos verkaufen oder verschenken. Bei fremden Dingen braucht ihr die Erlaubnis des Eigentümers. So lange ihr keine Urheberrechtsverletzungen begeht oder verbotene Dinge anbietet, ist BitTorrent daher vollkommen

Quellen

  • https://wiki.vuze.com/w/Wichtige_Begriffe
  • https://www.heise.de/newsticker/meldung/AOL-Tochter-entwickelt-Napster-Clon-21440.html
  • https://www.netzwelt.de/news/177601-bittorrent-erklaert-steckt-neuen-popularitaet-filesharing-protokolls.html
  • https://www.heise.de/newsticker/meldung/USA-Neue-Klagedrohungen-gegen-Musiktauscher-87001.html
  • https://www.jurpc.de/jurpc/show?id=20040236
  • https://www.howtogeek.com/141257/htg-explains-how-does-bittorrent-work/
  • https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/internet-erstes-urteil-gegen-nutzer-einer-musik-tauschboerse-1160656.html

Über DMW007

Schreibe einen Kommentar