StartseiteVideobeitragYouTube Altersbeschränkung umgehen ohne Personalausweis/Kreditkarte (2021, Text + Video)

YouTube Altersbeschränkung umgehen ohne Personalausweis/Kreditkarte (2021, Text + Video)

Seit einigen Monaten fordert euch YouTube schrittweise auf, bei Videos mit Altersbeschränkungen euer Alter zu bestätigen – auch wenn ihr laut dem im Google-Konto angegebenem Geburtsdatum bereits 18 oder älter seid. Der Grund ist eine inzwischen rechtskräftig gewordene EU-Verordnung von 2018, die strikteren Schutz von Kindern und Jugendlichen vor unangemessenen Inhalten gewährleisten soll.

Zur Bestätigung verlangt das Unternehmen eine Kreditkarte oder das Foto eines amtlichen Ausweises/Reisepasses. Das hält nicht nur Minderjährige fern, sondern gibt einem Konzern, der vom Daten sammeln lebt, sehr persönliche und sensible Informationen Preis – und zwar von hunderten Millionen Nutzern.

YouTube Altersbeschränkung kostenfrei in 5 Minuten umgehen

Doch es gibt eine Möglichkeit, dies ohne die Angabe privater Daten zu umgehen. Nämlich die Verwendung eines Proxy, der YouTube vorgaukelt, ihr wärt im Ausland außerhalb der EU.

Schnell und kostenlos geht dies z.B. über die Erweiterung „Hide.me Proxy“: Ihr braucht den Firefox-Browser, installiert dort die Erweiterung. Damit sie funktioniert, nach der Installation rechts oben in der Hinweismeldung den Haken „Ausführen der Erweiterung in privaten Fenstern erlauben“ anhaken und mit „OK“ bestätigen:

Klickt nun oben rechts auf das HideME Logo, dann auf „Automatic“ und wählt ein Nicht-EU Land aus – beispielsweise Canada

Nun gegebenenfalls noch in euer YouTube-Konto einloggen. Nach dem Neuladen der Videoseite erscheint statt einer Aufforderung zur Verifizierung eventuell ein Hinweis, dass das Video eventuell unangemessen sein könnte – sofern im YouTube Account ein entsprechendes Geburtsdatum angegeben ist. Sobald ihr auf „Ich habe das Verstanden und möchte fortfahren“ klickt, wird das Video abgespielt.

Kann die Altersprüfung mit anderen Alternativen umgangen werden?

Es gibt bzw. gab einige Alternativen: Verschiedene Seiten wie z.B. YoutubeNSFW zeigten die Videos durch einbetten ohne Altersschranke an. Auf Computern und Laptops gab es längere Zeit überhaupt keine Bestätigung, scheinbar wurde dies in der Smartphone-App zuerst aktiviert. Auch der Download war über verschiedene Seiten bis vor kurzem möglich.

Das Downloadwerkzeug youtube-dl konnte die Altersbeschränkung zeitweise ignorieren, funktioniert aktuell leider weder mit noch ohne Google-Konto.

Mittlerweile funktioniert jedoch leider keine dieser Methoden mehr, sodass euch nur ein Proxy bleibt. Wenn YouTube dessen IP als Nicht-EU-Land erkennt, entfällt der Bestätigungszwang.

Vorsicht vor VPNs (auch wenn sie auf Mobilgeräten derzeit die einzige Möglichkeit sind)

Entsprechend kann statt des Proxy-Servers im Browser auch ein VPN im Ausland genutzt werden. Beachtet aber: ALLE Daten werden über den VPN-Provider geleitet! Das ist sicherheitstechnisch bedenklich und kann zudem die Leistung negativ beeinflussen, wenn dadurch eure Daten quer über den Globus wandern. Daher empfehle ich die beschriebene Variante über den Proxy in einem getrennten Browser oder Profil – so werden nur die Videos mit Altersbeschränkung über den Proxy geleitet und der gesamte Internet-Datenverkehr.

Empfehlenswert ist eine portable Version von Firefox oder zumindest ein eigenes Profil darin.

Abseits des Windows- und Linuxdesktops wird es dagegen schon schwieriger: Auf Smartphones bleibt kaum eine andere Wahl, als ausländische VPN-Dienste – wie etwa NinjaVPN – zu nutzen. Hiervon ist aus Sicherheitsgründen jedoch besser abzusehen.

Kennt ihr noch einfachere Methoden, die nicht von YouTube blockiert werden? Schreibt es gerne in die Kommentare!

Über DMW007

Schreibe einen Kommentar