StartseiteNewsZucker: Geisel der Gewinn- und Umsatzsteigerung?

Zucker: Geisel der Gewinn- und Umsatzsteigerung?

Empfehle diesen Artikel deinen Freunden:Share on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Der Kampf des Menschen gegen Hunger. Die Menschen haben es geschafft Missernten, Lebensmittelmangel und Hungersnöte zu besiegen. Durch intensive Landwirtschaft fielen nicht nur die Ernten nicht mehr aus, sondern die produzierte Menge an Lebensmitteln wurde permanent erhöht. Gesteigert wurde das nur noch dadurch, dass permanent, das ganze Jahr über jederzeit über Lebensmittel in beliebiger Menge verfügen können. Die Menschen unserer Gesellschaft können sich die Umweltverschmutzung durch Flugzeuge leisten um sich exotische Fruchte aus fernen Ländern einzufliegen, weil der Appetit danach ist. Die Menschen sind sogar in der Lage Pflanzen so zu züchten, dass das Ernteerzeugnis den Appetit des Käufers anregt. Tiere werden genetisch so gezüchtet, dass sie das Fleisch liefern das dem Appetit des Menschen der es verzehren wird entspricht.

Überproduktionen werden vernichtet um den Preis zu stabilisieren. Da so viele Lebensmittel produziert werden, können wir uns es leisten Lebensmittel die unseren Vorstellungen nicht entsprechen zu entsorgen. Feldfrüchte werden auf Deponien weggeworfen. Zu viel produzierte Tiere werden durch ausgerufene Tierseuchen in Notschlachtungen vernichtet. In unserer Gesellschaft geht es uns so gut, dass es uns zu aufwendig ist zu viel produzierte Lebensmittel an hunger leidende Menschen abzugeben. Mangels Hunger ist es möglich zu viel geerntete Lebensmittel weg zuwerfen. Um unser übersättigtes Gewissen vor dem Hunger in der Welt zu beruhige nennt man das ökonomisch.

Die Lebensmittelherstellung hat sich verändert. Lebensmittel herstellenden Bauern haben sich zu erfolgsorientierten Unternehmen die Lebensmittel produzieren gewandelt und benötigen eine Jährliche Umsatzsteigerung. Die Umsätze können nur gesteigert werden, indem Lebensmittel so weiterverarbeitet und zubereitet werden, damit der gesättigte mehr konsumiert als er essen kann. Damit es den Menschen leicht fällt mehr zu essen als sie hunger haben und die Umsätze der weiterverarbeitenden Lebensmittelindustrie gesteigert werden können, werden teure Lebensmittel mit billigem Zucker gestreckt. Der Bauer wandelte sich zum Agrarunternehmen und aus dem hunger stillenden Mensch wurde ein Verbraucher.

Der Schein der Zufriedenheit trügt. Nun könnte man meinen die Menschen habe einen satten, paradiesischen Zustand der Zufriedenheit erreicht. Hungersnöte und die damit verbundenen Seuchen sind besiegt und Kriege um Lebensmittel gehören der Vergangenheit an, könnte man meinen.

Überraschte Verbraucher. Die mündigen Verbraucher stellen überrascht fest, dass die mit Zucker wohlschmeckend gemachten Lebensmittel ihnen gesundheitliche Probleme bereiten.

„Ein starker Konsum zuckerhaltiger Getränke fördert nachweislich die Entstehung zahlreicher Krankheiten, dazu gehören Fettleibigkeit (Adipositas), Typ-2-Diabetes und Karies. Auch Erkrankungen wie Gicht, die nicht-alkoholische Fettleber und Herzkrankheiten werden mit dem Konsum von gesüßten Getränken in Zusammenhang gebracht.“  foodwatch 

Hintergrund der Anti-Zucker Kampagne. Beobachtet man wie intensiv über die gesundheitlichen Gefahren und Folgen von Zucker in den Lebensmitteln in allen Medien aufgeklärt wird, wirft das die Frage auf ob das den Konsumenten bisher nicht aufgefallen ist und wieso so intensiv gegen Zucker aufgeklärt wird. Gleichzeitig wird auf eine gesunde Ernährung hingewiesen. Sieht man allerdings, dass dem Verbraucher gleichzeitig eine Alternative zum Zucker z.b. Stevia angeboten wird, versteht man die Anti-Zucker Kampagne nicht mehr als Gesundheitskampagne sondern als eine Umstellung des Verbrauchers auf gewinnstärkere Naturprodukte. Die Verbraucher denen ein schlechtes Gewissen gemacht wurde und zu einer gesunden, Zucker freien Ernährung geführt wurden, werden bereit sein für Produkte die natürlich und zuckerfrei gesüßt wurden mehr auszugeben. Für die Unternehmen würde das bedeuten, dass sie mit weniger Stückzahlen mehr Umsatz bei gleichzeitiger Gewinnsteigerung erreicht hätten.

Anti Zucker Kampagne nutzen. Wer die Gelegenheit über die Aufklärung der Auswirkungen und der Folgen von Zucker im Körper des Menschen nutzt um persönliche Konsequenzen zu ziehen, wird merken dass man ohne Zucker gut leben kann und es sehr viele Alternativen gibt ohne dem eigenen Körper und der Gesundheit zu schaden.

 

 

Über Fritz

Schreibe einen Kommentar