StartseiteNewsPolitik-NewsFeinstaub in den Städten ist ein Messproblem?

Feinstaub in den Städten ist ein Messproblem?

Empfehle diesen Artikel deinen Freunden:Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Die als Feinstaub (PM10) bezeichnete Staubfraktion enthält 50% der Teilchen mit einem Durchmesser von 10 µm, einen höheren Anteil kleinerer Teilchen und einen niedrigeren Anteil größerer Teilchen. Umweltbundesamt

Aus den Städten wurde über steigende Belastung der Bevölkerung durch Feinstaub berichtet. Von Ärzten wurde vor den Gesundheitsschäden gewarnt. Als Ursache wurden Diesel Kraftfahrzeuge ausgemacht. Als folge der steigende Belastung durch Feinstaub wurden Fahrverbote für Fahrzeuge mit schlechter Abgasnorm verhängt und immer strengere Abgasanforderung an die Kraftfahrzeuge gestellt. Die Veränderung der Luftqualität in den Städten wurde mit Messstationen überwacht.

Feinstaub kann in die Lunge eindringen und bleibende Schäden Bronchitis, Astma, Allergie Herz-Kreislaufstörungen und Lungenkrebs.

Ursachen für Feinstaub

Feinstaub kann natürlichen Ursprungs sein oder durch menschliches Handeln erzeugt werden. In Ballungsgebieten ist vor allem der Straßenverkehr eine bedeutende Feinstaubquelle. Eine weitere wichtige Quelle ist die Landwirtschaft: Vor allem die Emissionen gasförmiger Vorläuferstoffe aus der Tierhaltung tragen zur Sekundärstaubbelastung bei. Als natürliche Quellen für Feinstaub sind Emissionen aus Vulkanen und Meeren, die Bodenerosion, Wald- und Buschfeuer sowie bestimmte biogene Aerosole – Viren, Sporen von Bakterien und Pilzen, außerdem Algen, Zellteile, Ausscheidungen usw. – zu nennen. Umweltbundesamt.

Mit unserem persönlichen fahr verhalten tragen wir zu der Feinstaubbelastung ebenfalls bei. Wer in der Stadt sportlich fährt, dabei sehr viel beschleunigt und abbremst belastet die Luft mit Feinstaub. Breite Pkw Reifen tragen ebenfalls zur Erhöhung der Feinstaubbelastung bei.

Das persönliche Verhalten trägt ebenfalls zur Belastung der Städte mit Feinstaub bei. Wer beispielsweise das Flugzeug nutzt oder seinen Urlaub auf einem Kreuzfahrtschiff verbringt trägt zur Feinstaubbelastung bei. Das trifft für vermeidbare Fahrten beispielsweise mit einem Diesel Fernbus oder einem Diesel Caravan ebenfalls zu. Es ist nicht notwendig zum shoppen in eine große Stadt zu fliegen. Genauso muss niemand in seiner Freizeit auf eine spanische Insel fliegen. Genauso kann man darauf verzichten gelangweilt auf einem Kreuzfahrtschiff zu verbringen und so die Luft unnötig zu belasten. Ebenfalls sollte man sich überlegen, ob man das Warme Wasser und die wärme in der Wohnung mit einem Fossilen Brennstoff Heizöl, der dem Diesel entspricht beheizen muss.

Die Landwirte erzeugen ebenfalls Feinstaub. Wird Gülle auf das Feld gespritzt wird Ammoniak frei. Das Ammoniak verbindet sich mit anderen Gasen zu Feinstaub.

Die Stadt Stuttgart lässt Nachts eine Kehrmaschine um das Neckartor herum den Feinstaub zusammenkehren. Der zusammengekehrte Feinstaub kann mit dieser Methode nicht in die Messanlage gelangen und wird somit nicht erfasst. Seit die Stadt die Luft um die Messanlagen absaugt und filtert, wurde weniger Feinstaubalarm gegeben.

Kuriosum in den Städten: trotz strengere Abgasnorm steig die Luftbelastung

An die Kraftfahrzeuge in den Innenstädten wurden immer strengere Abgas Anforderungen gestellt. Die Veränderung der Luftqualität überwachen die Städte mit Messtationen.

In den Städten geschah ein Mysterium. Obwohl die Abgasanforderungen an die Kraftfahrzeuge die in die Innenstädte fahren dürfen stiegen, verbesserten sich die Feinstaubwerte nicht. Die Städte versuchten die Feinstaubwerte mit den verschiedensten Methoden zu verbesser. Beispielsweise mit Mooswänden oder Anlagen die Luft ansaugen und reinigen.

Rätsel Lösung: Automobilhersteller betrogen bei den Angaben zum Abgas

Das Rätsel hatte sich gelöst als bekannt wurde, dass die Automobilhersteller bei den Angaben zum Abgas bewusst falsche Werte angaben.

Wie durch ein Wunder verschlechtern sich die Feinstaubwerte nicht – Weitere Fahrverbote wurden vermieden!

Nachdem nun festgestellt wurde, dass alle Fahrzeughersteller bei den Abgasangaben Betrogen haben, hinterfragte man die Glaubwürdigkeit, die Messmethode und den Standort der Messtationen.

Bei der Diskussion um Feinstaub wurde übersehen, dass beispielsweise der Reifenabrieb oder der Abrieb der Bremsbeläge ebenfalls Feinstaub erzeugen. Da die PkW Reifen permanent breiter wurden, steigt die Umweltbelastung durch Reifenabrieb stärker. Feinstaub wird ebenfalls durch Großbaustellen z.B. Stuttgart 21 erzeugt.

„Die Berechnungen weisen darauf hin, dass zonale Verkehrsbeschränkungen für Diesel Euro 5/V für Stuttgart nicht mehr eingeplant werden müssen. Wir sind zuversichtlich, dass allenfalls einzelstreckenbezogene Fahrverbote für Diesel Euro 5 an wenigen Hot-Spots nötig sein werden. Und wir werden weiterhin alles tun, auch diese wo immer möglich zu vermeiden“, erklärte Ministerpräsident Winfried Kretschmann Baden-Württemberg

Methoden Feinstaubbelastung zu senken

Soll die Belastung von Feinstaub gesenkt werden, ist es notwendig dass sich jeder einzelne Mensch für sich Gedanken über die Vermeidung von Feinstaub macht.

Bauern können die Gülle so in den Boden einbringen, dass die Gülle nicht zu sehr Kontakt mit der Luft hat. Autofahrer können sich mehr Gedanken über ihre Fahrt und ihr Fahrzeug machen. Urlauber können ihre Freizeit so verbringen ohne die Umwelt zu belasten. Kreuzfahrtschiffe, Flugzeuge und Heizungsanlagen kann man mit Umweltfreundlichen Treibstoffen betreiben.

Über Fritz

Schreibe einen Kommentar